idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
22.04.2022 15:07

Meilenstein im Bootsbau mit biobasierten Materialien erreicht

Corinna Hartwig Hochschulkommunikation
Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

    Pünktlich zum 6. Jahrestag seiner Gründung hat das Team von Jan Brügge, Partner im Forschungsprojekt BioBasedBoats, den nächsten Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit Forschenden des Fachgebiets Chemie und Physik des Holzes der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) wird an biobasierten Materialien und deren Kombinationen sowie an effizienteren Fertigungsmethoden geforscht.

    Das Aufkommen faserverstärkter Verbundstoffe auf Polymerbasis in den späten 1940er Jahren führte auch im Bootsbau zur Verwendung dieser Stoffe. Durch die rationelle Fertigung von Kunststoffen konnten die Kosten im Bootsbau gesenkt und damit auch Kunden mit geringerer finanzieller Ausstattung die Möglichkeit gegeben werden, Boote zu erwerben.

    Traditioneller Holzbootsbau ist im Vergleich dazu sehr aufwendig sowie zeit- und kostenintensiv. Die Beobachtung, dass sich Kunden zunehmend wieder Boote wünschen, die einerseits aus Holz und anderen umweltfreundlichen Materialien bestehen, gute hydrodynamische Eigenschaften aufweisen, aber kostengünstiger sind, als die in traditioneller Holzbauweise hergestellte Boote, machte auch Bootsbaumeister Jan Brügge in seinem Handwerksbetrieb. Daraus entstand sein Wunsch, die Techniken des Holzbootsbaues weiterzuentwickeln und ihn somit wieder dem Kunststoffbootsbau konkurrenzfähig zu machen. Hier knüpft das Projekt „BioBasedBoats“ an, welches die HNEE in Kooperation mit der Jan Brügge Bootsbau GmbH durchführt.

    Vor wenigen Wochen wurde mit dem Drehen des Rumpfes der Bootshülle, welche zuvor auf den Mallen kopfüber auf der Werft Königstein an der Schlei gebaut wurde, ein wichtiges Etappenziel erreicht. Denn die Bootshülle dient als Muster zur Überprüfung der Funktionstüchtigkeit eines neu entwickelten Verfahrens, das die Vakuuminfusion mit einheimischen Holzarten kombiniert. Neben der geringeren Berührung mit gesundheitsgefährdendem Harz bringt das Verfahren die Möglichkeit einer schnelleren Fertigung mit sich. Schon in diesem Sommer soll der Prototyp zu Wasser gelassen werden.

    Mit dem "Richtfest" wurde zugleich der Beginn des Serienbaus des Day-Racers „Woy 26“ eingeläutet, der auf den Forschungsergebnissen des BioBasedBoats Projekts aufbaut. Das Modell wird auf der Internetseite www.woy-yachts.com präsentiert.

    Für Rückfragen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

    Fachkontakt
    Dipl.-Ing. Fabian Wulf
    Akademischer Mitarbeiter im Fachbereich Holzingenieurwesen und im Projekt BioBasedBoats
    Tel.: +49 3334 657-393
    Fabian.Wulf@hnee.de

    Pressekontakt
    Corinna Hartwig
    Mitarbeiterin für Wissenschaftskommunikation
    Tel.: +49 3334 657-227
    presse@hnee.de

    Über die HNEE
    Die HNEE ist national wie international Impulsgeberin für nachhaltige Entwicklung. Rund 2.300 Studierende aus 57 Ländern studieren und mehr als 370 Beschäftigte forschen, lehren und arbeiten an der modernen Campushochschule inmitten einer ausgedehnten Naturlandschaft vor den Toren Berlins. An den vier Fachbereichen Wald und Umwelt, Landschaftsnutzung und Naturschutz, Holzingenieurwesen und Nachhaltige Wirtschaft können in aktuell 20 und zum Teil deutschlandweit einzigartigen Studiengängen Kompetenzen in den Bereichen Naturschutz, Waldwirtschaft, Ökolandbau, Anpassung an den Klimawandel, nachhaltige Wirtschaft, Holzbau und nachhaltiges Tourismusmanagement erworben werden.
    www.hnee.de


    Originalpublikation:

    https://hnee.de/de/Fachbereiche/Holzingenieurwesen/Forschung-am-Fachbereich/Fach...


    Weitere Informationen:

    https://hnee.de/de/Fachbereiche/Holzingenieurwesen/Forschung-am-Fachbereich/Fach...


    Bilder

    Rumpfumdrehung
    Rumpfumdrehung
    © Anja Kampe, HNEE


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Rumpfumdrehung


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).