idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
03.05.2022 08:51

LMU-Studie: Soziale Herkunft prägt Berufseinstieg von High Potentials

LMU Stabsstelle Kommunikation und Presse
Ludwig-Maximilians-Universität München

    • Die soziale Herkunft spielt beim Berufseinstieg für Akademikerinnen und Akademiker eine große Rolle.
    • Erst im Laufe des Berufslebens machen Uni-Absolventinnen und -Absolventen negative Effekte einer bildungsarmen Herkunft wett.
    • Innovative statistische Methode zeigt, wie sich der Einfluss elterlicher Ressourcen je nach Bildung des Kindes auswirkt.

    Der Vererbung von Lebenschancen lässt sich selbst mit einem Hochschulabschluss nur mit Mühen gegensteuern: Uni-Absolventinnen und -Absolventen aus Familien mit geringem Bildungsniveau haben es beim Berufseinstieg schwerer als Kinder aus begünstigteren Verhältnissen. „Beim Berufseinstieg ist Leistung noch nicht so sichtbar, zugleich zählen Auslandsaufenthalte und Praktika, die sozial selektiv sind, sowie das Netzwerk der Eltern. Junge Akademikerinnen und Akademiker, deren Eltern über wenige Ressourcen verfügen, haben daher eher Probleme beim Jobstart“, sagt LMU-Soziologe Dr. Fabian Kratz. Erst mit zunehmender Berufserfahrung gelingt es ihnen, diesen Nachteil wettzumachen. Kindern aus Familien mit hoher Bildung verhelfe ihre Herkunft dagegen zu einem „Happy Start“.

    Fabian Kratz und Bettina Pettinger vom Lehrstuhl für Quantitative Ungleichheits- und Familienforschung am Institut für Soziologie der LMU haben in Zusammenarbeit mit Professor Michael Grätz von der Universität Lausanne einen innovativen statistischen Ansatz entwickelt. Damit können sie nachzeichnen, welchen Einfluss elterliche Ressourcen je nach Bildungsstand des Kindes auf den Berufsweg haben.

    Bildungsstand der Eltern formt Karrieren
    Die Untersuchung bestätigt, dass in Deutschland Lebenschancen vererbt werden: Bildungschancen der Kinder hängen stark von ihrer familiären Herkunft ab. Die vorliegende Untersuchung zeichnet nun die Auswirkung dieser beiden Variablen auf Prestigeunterschiede bei der Berufswahl nach. Von hohen elterlichen Ressourcen profitieren auch Kinder, die selbst nur einen niedrigen Bildungsabschluss erreichen. Im Laufe ihres Berufslebens zahlt sich ihre Herkunft wieder aus: „Sie sind motiviert, diesen Malus auszugleichen, und haben gute Chancen, im weiteren Karriereverlauf den Prestigeverlust durch ihren niedrigen Abschluss wieder aufzuholen“, so Kratz. Diese Entwicklung lässt sich bei Kindern aus bildungsarmen Haushalten nicht nachzeichnen: Schaffen sie keinen höheren Schulabschluss als ihre Eltern, werden sie das auch später nicht mehr aufholen können.

    Um Uniabsolventen aus bildungsarmen Familien zu unterstützen, schlägt der LMU-Soziologe vor, Informationsveranstaltungen und Vernetzungstreffen zum Berufseinstieg speziell für diese Gruppe anzubieten. Zudem sollten Arbeitgeber sozial selektiven Merkmalen wie teuren Auslandsaufenthalten oder Praktika beim ersten Job weniger Gewicht zumessen und stattdessen die Leistung von Bewerberinnen und Bewerbern anerkennen, wenn es diese gegen die Wahrscheinlichkeit ihrer Herkunft geschafft haben, einen Hochschulabschluss zu erwerben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Fabian Kratz
    Institut für Soziologie
    Lehrstuhl für Quantitative Ungleichheits- und Familienforschung (Professor Josef Brüderl)
    E-Mail: fabian.kratz@soziologie.uni-muenchen.de
    https://www.ls3.soziologie.uni-muenchen.de/personen/mitarbeiter/kratz_fabian/ind...


    Originalpublikation:

    Fabian Kratz, Bettina Pettinger, Michael Grätz: At Which Age is Education the Great Equalizer? A Causal Mediation Analysis of the (In-)Direct Effects of Social Origin over the Life Course. In: European Sociological Revue 2022 https://academic.oup.com/esr/advance-article/doi/10.1093/esr/jcac018/6572116?gue...
    https://doi.org/10.1093/esr/jcac018


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).