idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
11.05.2022 10:35

DIEGESIS: Erstes Open Access Journal der Bergischen Uni feiert Jubiläum

Marylen Reschop Pressestelle
Bergische Universität Wuppertal

    Vor zehn Jahren gründeten Mitglieder des Zentrums für Erzählforschung (ZEF) der Bergischen Universität Wuppertal mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) das interdisziplinäre E-Journal DIEGESIS – ein Pilotprojekt in Kooperation mit der Universitätsbibliothek. Sein Jubiläumsjahr feiert das erste Open Access Journal der Hochschule u. a. mit einem Sonderheft.

    Seit der ersten Ausgabe sind insgesamt 18 Themenhefte mit theoretischen und empirischen Beiträgen zum Erzählen in allen Medien und Kontexten erschienen. Von Beginn an war es das Ziel der Herausgeber*innen, unterschiedliche Disziplinen und Perspektiven zu Wort kommen zu lassen – ganz im Sinne der interdisziplinären Ausrichtung des ZEF.

    Zu den Themen zählten „Erzählen im Journalismus / „Narration in Journalism“, „Glaubensgeschichten / Narratives of Faith“ oder „Erzählen und Digitale Identität / Narration and Digital Identity“. Zudem erscheinen in unregelmäßigen Abständen Spezialausgaben, die von Gastherausgeber*innen zusammengestellt werden. DIEGESIS fungiert darüber hinaus als Rezensionsorgan, das regelmäßig Neuerscheinungen im Bereich der Narratologie bespricht. Zu den Highlights der Zeitschrift zählt außerdem die Interviewreihe „My Narratology“ (künftig: „The Shape of Things to Come“), in der international renommierte Erzählforscher*innen ihre Überlegungen zu gegenwärtigen Trends innerhalb des zunehmend wachsenden Forschungsfelds teilen.

    Seine Erfolgsgeschichte feiert DIEGESIS im Jubiläumsjahr mit einem Sonderheft zum Thema „Warum Narratologie? / Why Narratology?“, in dem die Herausgeber*innen über die Zukunft der Erzähltheorie reflektieren. In der Ausgabe gehen sie der Frage nach, welche Wege die Erzählforschung der Zukunft gehen kann und vor welchen Herausforderungen sie steht. Auch künftig wird wie gewohnt alle sechs Monate ein neues DIEGESIS-Heft erscheinen. Die nächste reguläre Ausgabe widmet sich dem Thema „Kollektiverzählung in Zeiten der Pandemie / Communities in Times of Pandemic“.

    DIEGESIS selbst ist nach einem technischen Update im vergangenen Jahr bestens für die Zukunft gerüstet. Dank der Unterstützung durch das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) der Bergischen Universität ist der technische Support gesichert. Auch inhaltlich setzt DIEGESIS neue Maßstäbe: Die Jubiläumsausgabe führt die neue Rubrik „Aus der Welt der Narrative / Hands-On Narratology“ ein – hier erscheinen ab sofort essayistische Beiträge, die gesellschaftliche Diskurse aus narratologischer Perspektive beleuchten.

    Ein Alleinstellungsmerkmal ist die Verpflichtung auf eine Open Access-Strategie nach dem Gold Standard, bei der alle Artikel und Rezensionen kostenfrei zugänglich sind. Die wissenschaftliche Exzellenz wird durch ein kompetitives Auswahlverfahren, Blind-Peer-Review und einen interdisziplinär zusammengesetzten internationalen Beirat gesichert. Heute ist das bilinguale E-Journal DIEGESIS die international führende Zeitschrift im Bereich der transdisziplinären Erzählforschung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Redaktion DIEGESIS
    Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften
    E-Mail diegesis@uni-wuppertal.de


    Weitere Informationen:

    https://www.diegesis.uni-wuppertal.de Link zum E-Journal DIEGESIS


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).