idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
12.05.2022 18:02

Workshop an der NBS Northern Business School in Hamburg: Sicherheitsaspekte bei Drohnenshows

Kathrin Markus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Northern Business School

    In Deutschland gibt es - Stand März/2021 - rund 45.200 Drohnen zur kommerziellen und 385.500 zur privaten Nutzung. Mit der Anzahl der Drohnen steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Störungen, Unfälle oder auch Angriffe mit Drohnen kommt. Lightshows auf Basis von Drohnen gibt es in Asien – vor allem in China – deutlich häufiger als in Europa. Allerdings werden Drohnenshows auch bei uns immer beliebter.

    Bei einer Drohnen-Show im Juni 2021 in Shanghai konnten Passanten eine Lichtshow, durchgeführt von Drohnen, bestaunen. Über Tausend davon zeichneten wunderbare Bilder an den Himmel, bis mitten in der Show plötzlich dutzende Drohnen einfach abstürzen und wie "Hagel vom Himmel" fielen.Wie wir Ende April in Hamburg gesehen, haben ist so ein Szenario durchaus auch in Mitteleuropa realistisch: "Drohnen stürzen ab – Spektakuläre Lichtshow an der Elbphilharmonie abgesagt", so eine der Schlagzeilen, die um die Welt gingen. Nach Auskunft der Luftsicherheitsbehörden sei es in Deutschland bisher noch nie zu Störungen des Luftverkehrs in dieser Intensität und Aggressivität gekommen, heißt es in einer Pressemitteilung. "Sabotage bringt Menschenleben in Gefahr!" Hamburgs Kultursenator bezeichnet es als "Angriff auf die Freiheit der Kunst".

    Es empfiehlt sich, aus solchen Lagen frühzeitig Lehren zu ziehen. Auch für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist das teilweise noch Neuland. Es beginnt bei der Genehmigung und setzt sich mit der Einsatzplanung fort. Am 11. Mai 2022 trafen sich BOS-Experten zu einem Präsenz-Workshop an der NBS Northern Business School zum Erfahrungsaustausch über die Sicherheitsaspekte bei Drohnenshows.

    In einem Impulsvortrag stellte Prof. Dr. Andreas Del Re (Institut für unbemannte Systeme, NBS) das Gefährdungs- und Missbrauchspotential von Drohnen vor. Er präsentierte unter anderem Ergebnisse von Umfragen in der Bevölkerung zur Bewertung des Gefährdungs- und Missbrauchspotenzials in verschiedenen Szenarien des Drohneneinsatzes. Dabei hob er hervor, dass die Verletzung der Privatsphäre die größte Sorge der Studienteilnehmenden sei. Wichtig für die Verstetigung der Drohnennutzung sei es daher, durch Informationsgabe ein innovationsfreundliches Umfeld zu schaffen und das Missbrauchspotenzial möglichst auszuschließen.

    Auf mögliche Ursachen und Auswirkungen des Kontrollverlusts beim Drohnenflug ging Drohnenpilot Phillipp Axel, CEO, Alster Innovations GmBH, ein. Darüber hinaus stellte er technische und operative Präventionsmaßnahmen vor, um Störungen, etwa hervorgerufen durch ein ausbleibendes GPS-Signal, zu vermeiden.

    Oberbrandrat Franz Petter stellte die strategischen und taktischen Aspekte der Gefahrenabwehr bei Drohnenshows vor. Insbesondere beim Einsatz mehrerer hundert Drohnen seien Lithium-Ionen-Akkus gesondert zu beachten, führte er aus. Hierzu sollte insbesondere der Drohnenstartplatz durch eine Feuerwehr-Drohne mit Wärmebildkamera auf verdächtige, überhitzte Akkus kontrolliert werden. Prof. Dr.-Ing. Uwe Här (NBS) moderierte die Veranstaltung. Aus der abschließenden Diskussion ging hervor, dass eine hundertprozentige Sicherheit bei der Durchführung von Lichtshows mit Drohnen nicht gewährleistet werden könne. Die Teilnehmenden waren sich jedoch einig, dass mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen Drohnenshows auch künftig wunderbare Bilder in den Himmel zaubern können und sollten.

    Die NBS Northern Business School – University of Applied Sciences ist eine staatlich anerkannte Hochschule, die Vollzeit-Studiengänge sowie berufs- und ausbildungs-begleitende Studiengänge in Hamburg anbietet. Zum derzeitigen Studienangebot gehören die Studiengänge Betriebswirtschaft (B.A.), Sicherheitsmanagement (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.) und Real Estate Management (M.Sc.).

    Ihr Ansprechpartner für die Pressearbeit an der NBS Hochschule ist Frau Kathrin Markus (markus@nbs.de). Sie finden den Pressedienst der NBS mit allen Fachthemen, die unsere Wissenschaftler abdecken, unter www.nbs.de/die-nbs/presse/pressedienst.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Uwe Här, haer@nbs.de
    Prof. Dr. Andreas Del Re, delre@nbs.de


    Originalpublikation:

    https://www.nbs.de/die-nbs/aktuelles/news/details/news/workshop-an-der-nbs-north...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) zu Gast beim Workshop "Sicherheitsaspekte bei Drohnenshows" an der Northern Business School in Hamburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).