idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.05.2022 12:21

Vorbild Schweiz: Die Bevölkerung votiert mehrheitlich für die Einführung der Widerspruchslösung

Dipl.-Kffr. Canan Kilci Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e. V.

    Am 15.05.2022 haben die Schweizerinnen und Schweizer in einer Volksabstimmung über den Wechsel von der bisherigen Zustimmungslösung zur erweiterten Widerspruchslösung in der Organspende abgestimmt: Mehr als 60% der stimmberechtigten Bevölkerung hat auf der Grundlage der in der Schweiz etablierten direkten Demokratie für die Einführung der Widerspruchslösung gestimmt und damit ein beeindruckendes Signal pro Organspende und pro Leben ausgesendet.

    Deutschland ist nun im wahrsten Sinne des Wortes „umzingelt“ von Ländern, in denen die erweiterte Widerspruchslösung die Organspende gesetzlich regelt, und somit auch indirekt Einfluss auf die Verfügbarkeit von Spenderorganen nimmt. Vor ca. 2 Jahren hat das deutsche Parlament fraktionsübergreifend und in der Abstimmung ohne Fraktionszwang ein klares Votum gegen den Vorschlag des damaligen Gesundheitsministers J. Spahn abgegeben, auch in Deutschland die Widerspruchslösung einzuführen. Gleichwohl war nach Umfragen schon damals die Mehrheit der deutschen Bevölkerung für die Änderung des Transplantationsgesetzes: Zu viele Ängste, zu viele Bedenken, zu viel fehlgeleitete Information mag die Politikerinnen und Politiker damals zu ihrer Entscheidung bewogen haben, aber vor allem wohl die (sachlich unbegründete) Befürchtung, dass mit der Widerspruchslösung die persönliche Entscheidungsautonomie verloren gehe und man automatisch zum Organspender würde! Stattdessen wurde ein Gesetz verabschiedet, das eine Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende durch Einführung eines Registers und eine intensivierte Informationskampagne durch die Behörden und die Hausärzte herbeiführen sollte. Die erwarteten Effekte sind nach Inkrafttreten dieses Gesetzes am 1. März 2022 noch nicht abzusehen. Laut Deutscher Stiftung Organtransplantation (DSO) wurde zuletzt jedoch eine Reduktion der Organspendezahlen um fast 30% (Absinken der Zahl der Spender von 249 auf 176 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum) beklagt, ein bundesweites Register wartet noch immer auf seine Einrichtung und die Einwohnermeldeämter wie auch die Hausärzte fühlen sich in der Bewältigung der ihnen gestellten Aufgaben überfordert. Das war nicht anders zu erwarten, denn woher sollten Behörden und niedergelassene Allgemeinärztinnen und -ärzte ohne die erforderlichen Schulungen die Fähigkeit zur kompetenten Beratung erhalten, und noch viel wichtiger, die Zeit finden, diese dann auch noch durchzuführen?

    Für die parlamentarische Demokratie Deutschlands sollte das eindeutige Mehrheitsvotum der Schweizerinnen und Schweizer Aufforderung sein, trotz vieler anderer vorherrschender Probleme und Herausforderungen insbesondere in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, die Reform des Transplantationsgesetzes mit Etablierung der erweiterten Widerspruchslösung politisch erneut auf die Agenda zu setzen. Jeder durch eine nicht rechtzeitig durchgeführte Transplantation vermeidbare Todesfall ist einer zu viel! Deshalb muss auch in unserem Land wieder darüber diskutiert werden, wie wir endlich eine merkliche Verbesserung bei der Organspende herbeiführen können. Ein elementarer Schritt ist dabei sicherlich auch die Änderung des Transplantationsgesetzes! Dafür setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie an der Seite von Patienten, Angehörigen und vieler engagierten Transplantationsmediziner aller Fachdisziplinen ein!


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Hauke Lang (Präsident)
    Prof. Dr. Dr. h.c. Meyer (Generalsekretär)
    Prof. Dr. Matthias Anthuber (Beauftragter des Organspendelaufes)


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).