idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.05.2022 09:58

Weitere Millionenförderung für zwei große Forschungsverbünde in der Computerlinguistik und in den Lebenswissenschaften

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Mit gut 18 Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft in den kommenden vier Jahren zwei Verbundforschungsprojekte, die bereits seit 2014 gefördert werden. Im Sonderforschungsbereich „Information Density and Linguistic Encoding“ geht es um die Informationsdichte von sprachlichen Äußerungen. Im Mittelpunkt des Transregio-Sonderforschungsbereichs „Steuerung der Körperhomöostase durch TRP-Kanal-Module“ stehen Proteine, die eine wichtige Rolle für zelluläre Abläufe spielen.

    Im Sonderforschungsbereich 1102 „Information Density and Linguistic Encoding“ analysieren Saarbrücker Sprachwissenschaftler, Psychologen und Informatiker mit Elke Teich, Professorin für Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft, als Sprecherin die Effizienz von Sprache auf informationstheoretischer Basis. Das Forschungsvorhaben umfasst 17 Teilprojekte und wird über weitere vier Jahre mit rund 14 Millionen Euro gefördert. Davon sollen rund 35 Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher finanziert werden.

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Pharmakologie, Anatomie und Physiologie sind am Transregio-Sonderforschungsbereich 152 „Steuerung der Körperhomöostase durch TRP-Kanal-Module“ beteiligt. An diesem von der Universität des Saarlandes und der Ludwig-Maximilians-Universität München beantragten Sonderforschungsbereich wirken außerdem Wissenschaftler der TU München sowie der Universitäten Freiburg, Heidelberg und Leipzig mit. An die Universität des Saarlandes werden dadurch rund 4,1 Millionen Euro fließen, um unter anderem zehn Personalstellen mit hochqualifiziertem Anforderungsprofil für die nächsten vier Jahre zu finanzieren. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten steht die Proteinfamilie der so genannten „TRP (Transient receptor potential)-Kanäle“, deren Mitglieder im Körper eine zentrale Rolle als vielseitige zelluläre Sensoren und Effektoren spielen. Neben ihrer wesentlichen Funktion bei sensorischen Prozessen liegt ein weiterer Fokus auf ihrer Rolle beim Stoffwechsel und anderen homöostatischen Körperfunktionen. Das Forschungsprogramm in der nunmehr dritten Förderperiode zielt insbesondere auf die Entwicklung präklinischer Krankheitsmodelle und die klinische Translation ab.

    Universitätspräsident Manfred Schmitt freut sich sehr über diesen Doppelerfolg und sieht in den nun bereits zum dritten Mal in Folge geförderten Verbünden einen Beweis für die große Leistungsfähigkeit der Universität des Saarlandes in beiden Forschungsgebieten: „Dass es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Sonderforschungsbereiche gelungen ist, die international besetzten Begutachtungspanels der Deutschen Forschungsgemeinschaft über eine solch lange Zeitspanne von der Bedeutung ihrer Verbünde zu überzeugen, belegt die ausgewiesene Stärke und Reputation beider Bereiche, welche gleichzeitig auch die bundesweite Stellung der Universität des Saarlandes unter den forschungsstarken Universitäten in Deutschland deutlich unterstreicht.“

    „Ich gratuliere den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes zu diesem großartigen Erfolg für die Computerlinguistik und die Lebenswissenschaften,“ so der saarländische Wissenschaftsminister Jakob von Weizsäcker. „Die Förderentscheidung der DFG unterstreicht die nationale und internationale Strahlkraft der Forschungsschwerpunkte Informatik und NanoBioMed an der Universität des Saarlands.“ Im Rahmen der gesamtstaatlichen Bund-Länder-Finanzierung ist das Wissenschaftsministerium an der Finanzierung der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit jährlich insgesamt rund 10 Millionen Euro beteiligt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Elke Teich
    Tel.: (0681) 30270071
    E-Mail: e.teich@mx.uni-saarland.de

    Prof. Dr. Ulrich Boehm
    Tel.: (06841) 1647879
    E-Mail: ulrich.boehm@uks.eu


    Weitere Informationen:

    https://sfb1102.uni-saarland.de/
    http://www.med.uni-muenchen.de/forschung/verbuende/sfb/trr152/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Informationstechnik, Medizin, Sprache / Literatur
    regional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Elke Teich


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Ulrich Boehm


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).