idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
15.06.2022 12:41

Neue Studie zu Energieeffizienzmaßnahmen in Mietgebäuden des Einzelhandels

Dr. Wilhelm Mirow Öffentlichkeitsarbeit
adelphi

    Im Rahmen einer Studie haben adelphi und die Klimaschutz-offensive des Handels Ursachen für das sogenannte Mieter-Vermieter-Dilemma im Gebäudebestand des Einzelhandels untersucht. Die Bereitschaft vieler Vermieter:innen von Einzelhandelsimmobilien in Energieeffizienzmaßnahmen zu investieren ist noch gering, doch es gibt probate Lösungskonzepte, um den Sanierungsstau aufzuheben und Klimaschutzpotenziale zu heben.

    Eine gemeinsame Pressemitteilung von adelphi und der Klimaschutzoffensive des Handels.

    Berlin, 15. Juni 2022: In einer umfassenden Befragung hat adelphi, das Berliner Forschungs- und Beratungsinstitut für die Bereiche Klima, Umwelt und Entwicklung, das sogenannte Vermieter-Mieter-Dilemma in vom Einzelhandel genutzten Gebäudebereich untersucht. Das Ergebnis: Noch immer investieren Vermieter:innen von Einzelhandelsimmobilien nur zaghaft in Energieeinsparmaßnahmen, da sie von den dadurch gesunkenen Energiekosten nicht unmittelbar profitieren können. Durch dieses Mieter-Vermieter-Dilemma bleiben bislang erhebliche Energiesparpotenziale im Einzelhandel ungenutzt. adelphi, seit 2017 Projektpartner der Klimaschutzoffensive des Handels, zeigt in der Studie, dass dieses Dilemma mit den richtigen Instrumenten durchaus überwindbar ist.

    Förderungen oder Steuererleichterungen als Anreize für Vermieter:innen

    Ein wichtiges Ergebnis der Studie ist: Vermieter:innen würden mehr Energieeffizienzprojekte initiieren, wenn passende finanzielle Anreize zur Verfügung stünden. Dazu zählen etwa angepasste Förderprogramme mit höheren Fördersätzen oder Steuervorteile. Einfachere und schnellere Antragsverfahren würden die Inanspruchnahme von Förderprogrammen zudem erleichtern. Ebenfalls interessant für den Abbau finanzieller Hürden ist laut Befragung das Energiespar-Contracting.

    „Grundsätzlich sollten die Instrumente in erster Linie Vermietende adressieren und für Mietparteien möglichst unkompliziert zu realisieren sein“, sagt Jasmin Paulus, Managerin bei adelphi und eine der fünf Autor:innen der Studie. „Wir haben festgestellt, dass nur wenige der untersuchten Konzepte von allen befragten Akteur:innen befürwortet werden. Es wurde deutlich, dass das Interesse an gebäudebezogenen Energieeffizienzmaßnahmen bei Vermietenden größer ist als auf Seiten der mietenden Händlerinnen und Händler“, so Paulus.

    Nadine Nitsche, Consultant bei adelphi und Co-Autorin der Studie ergänzt: „Die Immobilienbranche spricht sich zwar gegen verbindliche Mindeststandards für Bestandsgebäude aus. Doch die Mehrheit der befragten Expert:innen geht davon aus, dass neben Konzepten auf freiwilliger Basis auch ordnungsrechtliche Vorgaben erforderlich sein werden, um die Klimaschutzziele im Gebäudebereich zu erreichen.“ Aus der Befragung leiten die Autor:innen die Empfehlung ab, Mindeststandards für Bestandsgebäude in Verbindung mit einem Bonus-Malus-System zu implementieren, damit Eigentümer:innen nicht nur Investitionen zur Erreichung des Mindeststandards tätigen.

    Aufteilung des CO2-Preises

    Auch eine Aufteilung des CO2-Preises zwischen Mieter:innen und Vermieter:innen identifizieren sie als ein wichtiges rechtliches Mittel. Demnach würde bei den energetisch unwirtschaftlichen Gebäuden die vermietende Partei für den Hauptteil des CO2-Preises aufkommen. Je effizienter das Gebäude ist, desto höher fiele der Anteil der mietenden Partei am CO2-Preis aus.

    Eine solche Regelung wird für Wohngebäude aktuell durch die Bundesregierung auf den Weg gebracht. Für Gewerbeimmobilien scheitert sie bislang daran, dass aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsprofile noch keine einheitliche Systematik für Effizienzklassen vorliegt. Dies sollte in den kommenden Jahren dringend nachgeholt werden.

    Grüne Mietverträge bzw. Green Leases für mehr Transparenz

    Auch eine stärkere Kooperation zwischen Mieter:innen und Vermieter:innen empfiehlt das Autorenteam. „Bei grünen Mietverträgen könnten beide Parteien transparent an der Reduzierung des Energieverbrauchs einer Immobilie und ihrer nachhaltigen Nutzung und Bewirtschaftung mitwirken“, sagt Paulus. Grüne Mietverträge oder Green Leases sind Bestandverträge, die durch ihre besondere Ausgestaltung Mieter:innen zu einer möglichst nachhaltigen Nutzung und Vermieter:innen zu einer möglichst nachhaltigen Bewirtschaftung eines Objektes veranlassen sollen. Da dieses Modell in der Praxis noch wenig etabliert ist, empfehlen die Autor:innen, entsprechende Best Practices zu kommunizieren, um den Mehrwert für alle Parteien klar herauszustellen.

    Methodik der Studie: Experteninterviews und Befragung

    Die Studie „Energieeffizienzmaßnahmen für Mieter/-innen im Einzelhandel“ besteht zunächst aus einer Metaanalyse, mit der die Autor:innen eine Vielzahl an Instrumenten identifiziert haben, die dem Mieter-Vermieter-Dilemma entgegenwirken können. Diese Instrumente lassen sich den Bereichen rechtliche Rahmenbedingungen, Förderinstrumente, Finanzierungsinstrumente und Kooperationsmodelle zuordnen.

    Darauf aufbauend wurde die Praxistauglichkeit der Instrumente im Rahmen von 14 Experteninterviews und einer Primärerhebung bestehend aus insgesamt 103 Interviews mit mietenden KMU-Händler:innen und Vermieter:innen untersucht. Die Primärerhebung besteht aus einer quantitativen telefonischen Befragung, einer Online-Befragung über die Webseite der Klimaschutzoffensive des Handels und vier qualitativen Interviews, mit Akteur:innen, bei denen bereits eine Kooperation im Bereich Energieeffizienz besteht. In einem Pilotprojekt werden die vielversprechendsten Instrumente in Kürze weiter untersucht.

    Mehr Informationen und die vollständige Studie zum Herunterladen finden Sie hier: https://www.adelphi.de/de/publikation/energieeffizienzma%C3%9Fnahmen-f%C3%BCr-mi...



    Über adelphi

    adelphi ist Europas führender unabhängiger Think-and-Do-Tank für Klima, Umwelt und Entwicklung. Als strategische Politikberatung setzen wir uns ein für einen gerechten transformativen Wandel und eine lebenswerte und zukunftsfähige Gesellschaft. 280 kluge Köpfe arbeiten lokal und global zu Umwelt und Nachhaltigkeit und den Herausforderungen politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen. Wir sind Zukunftsagentinnen in einem globalen Netzwerk aus Strategen, Praktikerinnen, Vor- und Nachdenkern. Durch transdisziplinäre Forschung, evidenzbasierte Beratung und im Dialog mit politischen und gesellschaftlichen Akteuren und Unternehmen gestalten wir politische Agenden, vermitteln Themen im politischen Raum und unterstützen Entscheiderinnen.

    www.adelphi.de

    Über die Klimaschutzoffensive des Handels

    Die Klimaschutzoffensive des Handels richtet sich an kleine und mittelständische Einzelhändler:innen und vermittelt praxisnahes Wissen über Energieeinsparmöglichkeiten und Klimaschutzmaßnahmen. Gleichzeitig unterstützt die Informationskampagne des Handelsverbands Deutschland e. V. (HDE) Handelsbetriebe dabei, Effizienz- und Klimaschutzmaßnahmen umzusetzen und trägt so zu einer langfristigen Reduzierung von Energiekosten und CO2-Emissionen bei. Anhand von Praxisbeispielen aus dem Handel, einem umfangreichen Angebot an handelsspezifischen Informationen auf der Webseite, Online- und Präsenzveranstaltungen sowie einer flankierenden Kommunikations-kampagne zeigt das Vorhaben auf, wie ein klimafreundlich wirtschaftender Einzelhandel gelingen kann.

    Die Klimaschutzoffensive wird seit 2017 durch die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.

    www.hde-klimaschutz.de

    Presseanfragen an:

    Dr. Wilhelm Mirow
    Kommunikationsmanager
    adelphi research gemeinnützige GmbH
    mirow@adelphi.de
    +49 30 8900068-275


    Weitere Informationen:

    https://www.adelphi.de/de/publikation/energieeffizienzma%C3%9Fnahmen-f%C3%BCr-mi...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Energie, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Titelblatt der Studie zu Energieeffizienzmaßnahmen im Einzelhandel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).