idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
17.06.2022 09:05

Forschungsgipfel 2022: Leitlinien für eine Zukunftsstrategie

Peggy Groß Kommunikation
Stifterverband

    Welche Anforderungen die neue Zukunftsstrategie zu Forschung und Innovation der Bundesregierung erfüllen muss: Gemeinsamer Appell von Stifterverband und Leopoldina sowie von der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) und VolkswagenStiftung an die Bundesregierung

    Berlin, 17.06.2022. Deutschland braucht eine Gesamtstrategie für Forschung und Innovation, um erfolgreich die wirtschaftliche, gesellschaftliche und technologische Zukunft zu gestalten. Dabei muss die Politik konsequent ressortübergreifend handeln und Wissenschaftsförderung ganzheitlich denken. Das ist die zentrale Botschaft, die vom Forschungsgipfel 2022 ausgeht.

    Michael Kaschke, Präsident des Stifterverbandes, Gerald Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Uwe Cantner, Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), und Georg Schütte, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, haben in einem Leitlinienpapier die wichtigsten Empfehlungen zusammengefasst. Für die Autoren geht es um die zentralen Fragen: Wie lassen sich in Deutschland und Europa einerseits globale Herausforderungen meistern und andererseits Wohlstand und Souveränität sichern? Und wie kann die Transformation hin zu einer nachhaltigen, klimaneutralen Gesellschaft ökonomisch erfolgreich, sozial ausgewogen und souverän umgesetzt werden?

    Für eine erfolgreiche Zukunftsstrategie fordern sie:

    • Innovationspolitik als Gesellschaftspolitik verstehen
    • Zukunftsstrategie ressortübergreifend formulieren und umsetzen
    • Klare Innovationsziele und Missionen setzen, aber technologieoffen fördern
    • Vorrangige Aufgabe: Wertschöpfungsketten unter Krisenbedingungen sichern
    • Skalierung von Innovationen denken und in Europa ermöglichen
    • Den Staat als Freiheitsgaranten verstehen
    • Normung und Standardisierung als strategisches Instrument weiterentwickeln
    • Langfristorientierung der Forschungs- und Innovationspolitik sicherstellen
    • Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft an Zukunftsstrategie beteiligen

    Die Leitlinien für eine Zukunftsstrategie sind das Ergebnis des Forschungsgipfels 2022. Hier haben hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Unternehmerinnen und Unternehmer mit Politikerinnen und Politikern diskutiert, wie die Innovationspolitik nach der von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigten Zeitenwende aussehen muss, um trotz der technologischen Umbrüche und der geopolitischen Verwerfungen, Wirtschaft und Gesellschaft gleichzeitig nachhaltiger und wettbewerbsfähiger zu machen.

    Die Leitlinien im Detail finden Sie zum Download unter: https://forschungsgipfel.de/2022/leitlinien

    Der Forschungsgipfel will einmal im Jahr Zukunftsperspektiven für das deutsche Forschungs- und Innovationssystem aufzeigen und Orientierung für strategische Entscheidungen geben. Er fördert als interdisziplinäres Forum Dialog und Vernetzung. Veranstalter des Forschungsgipfels sind der Stifterverband, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), gefördert wird er von der VolkswagenStiftung. http://www.forschungsgipfel.de

    Der nächste Forschungsgipfel findet am 28. März 2023 statt.

    Kontakt:
    Peggy Groß
    Pressesprecherin
    Stifterverband
    T 030 322982-530
    presse@stifterverband.de
    http://www.stifterverband.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).