idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
30.06.2022 09:44

VBKI-Symposium zur Zukunft Berlins am Campus Wilhelminenhof der HTW Berlin

Anja Schuster Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

    Unter dem Motto „Berlin.Jetzt.Machen“ lädt der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) am 1. Juli 2022 zum vierten VBKI-Symposium ein. Mit dem Format will der Verein Impulse für einen breiten Diskussionsprozess rund um eine lebenswertere Zukunft für alle Menschen Berlins liefern. Weite Strecken der Veranstaltung werden live auf http://www.vbki.de gestreamt (1. Juli, ab 13 Uhr), eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    14 Ausschüsse und 8 Diskussionspanels: Unter der Überschrift Berlin.Jetzt.Machen. setzt der VBKI am 1. Juli 2022 die Zukunft Berlins auf die Agenda. Beim vierten VBKI-Symposium im SpreeHub der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) stellen die VBKI-Ausschüsse ihre Lösungen für eine erfolgreiche und lebenswerte Metropole von morgen zur Diskussion. Mit dabei unter anderem: Franziska Giffey (Regierende Bürgermeisterin von Berlin), Laura Ludwig (Olympiasiegerin Beachvolleyball 2016), Christian Gaebler (Berliner Staatssekretär für Bauen und Wohnen) und Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup (Stadtplaner, Staatssekretär a.D.).

    Vom verlassenen Industriestandort zur Innovationsschmiede

    „Wir fühlen uns geehrt und freuen uns sehr, den VBKI mit einer solch hochrangigen Veranstaltung an der HTW Berlin auf unserem Campus an der Spree zu begrüßen“, so Prof. Dr. Carsten Busch, Präsident der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin). „Welch besseren Ort könnte es geben, um über die wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Zukunft Berlins zu diskutieren?“, ergänzt Prof. Dr. Stefanie Molthagen-Schnöring, Vizepräsidentin für Forschung und Transfer, und erklärt: „Unser Campus in Oberschöneweide steht wie kaum ein anderer Ort für Transformation und Innovation. Er befindet sich auf einem der ehemals bedeutendsten Industrieareale Berlins. Nach der Wende verlor der Standort wirtschaftlich massiv an Bedeutung. Mit dem Einzug der Hochschule für Technik und Wirtschaft im Jahr 2006 kehrte neues Leben zurück. Heute studieren, forschen und arbeiten hier weit über 10.000 Menschen.“

    Acht Diskussionspanels zur Zukunft Berlins

    Ist Berlin bereit für Großveranstaltungen? Wie machen wir die Verwaltung endlich fit für die Zukunft? Kann ein 13. Bezirk helfen, Druck vom Wohnungsmarkt zu nehmen? Welche Bedeutung haben Reallabore für die Smart City? Und: Was kann die deutsche Metropole von Paris lernen? Das Fundament des Symposiums bilden acht Diskussionspanels, die sich mit den Top-Themen der Berliner Zukunftsagenda beschäftigen – das inhaltliche Spektrum reicht von Fragen der Stadtentwicklung, Nachhaltigkeit, Innovation, Mobilität, Wohnen und Sport bis zur Zukunft der länderübergreifenden Zusammenarbeit in der Hauptstadtregion. Als Gesprächsgrundlage dienen die Ideen und Zukunftskonzepte, die im Verlauf der vergangenen Monate von den Ausschüssen des VBKI erarbeitet worden sind. Eine Übersicht über das Programm finden Sie unter: www.vbki.de/symposium/2022/programm

    In ihrer abschließenden Gesprächsrunde machen Franziska Giffey, Regierende Bürgermeisterin von Berlin, und VBKI-Präsident Markus Voigt die Symposiums-Agenda zum Thema und diskutieren über die Zukunft der Metropole. Moderiert wird das Panel von Silke Beickert (rbb). Weite Strecken der Veranstaltung werden live auf http://www.vbki.de gestreamt (1. Juli, ab 13 Uhr), eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


    Weitere Informationen:

    http://www.vbki.de/symposium/2022/programm


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    regional
    Kooperationen, Pressetermine
    Deutsch


    Campus Wilhelminenhof der HTW Berlin


    Zum Download

    x

    Bibliothek und Mensa am Spreestrand der HTW Berlin


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).