idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
13.07.2022 11:09

Profite ließen Löhne im Finanzsektor steigen

Svenja Ronge Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Unternehmen teilen Gewinne zunehmend mit ihren Angestellten, was in den vergangenen Jahren zu überdurchschnittlich steigenden Löhnen im Finanzsektor geführt hat. Die Leistung der Angestellten spielte dagegen eine untergeordnete Rolle. Das hat ein Team um Dr. Michael Böhm, Forscher des Exzellenzclusters ECONtribute an der Universität Bonn, herausgefunden. Die Studie ist als „ECONtribute Discussion Paper“ erschienen.

    Die Forschenden untersuchten, warum die Löhne im Finanzsektor seit den 80er-Jahren stark steigen. Daten aus den USA und Schweden zeigen, dass Angestellte von Finanzunternehmen 70 Prozent mehr verdienen als der Durchschnitt aller Arbeitnehmer. Mitte der 80er-Jahre waren es nur zehn Prozent. Der Grund für diesen drastischen Anstieg sind die immer höheren Profite des Finanzsektors, analysierte das Team um Dr. Michael Böhm, Forscher des Exzellenzclusters ECONtribute an der Universität Bonn.

    Die Wissenschaftler folgten zunächst der Annahme, dass höhere Löhne auf mehr Leistung beruhen könnten. Sie untersuchten Daten zur kognitiven und emotionalen Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmerinnen und -nehmern aus Schweden sowie ihre Löhne innerhalb und außerhalb des Finanzsektors. Als Vergleich zogen die Forscher Daten aus den USA heran, aufgrund ihrer Führungsrolle in der Finanzindustrie. Ein Abgleich der Leistungsdaten mit der Lohnentwicklung in der Finanzindustrie von 1990 bis 2017 zeigte: Die gestiegenen Löhne standen in keinem nachweisbaren Zusammenhang mit dem Talent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

    Unternehmen geben Gewinne weiter

    Daraufhin legten die Wissenschaftler die Löhne von Angestellten neben die Geschäftszahlen der jeweiligen Unternehmen. Sie konnten nachweisen, dass Unternehmen im Finanzbereich im betrachteten Zeitraum ihre Profite in der Regel zu etwa zehn Prozent mit ihren Angestellten teilten („Rent Sharing“). Dabei profitieren alle Ebenen – von der Abteilungsleiterin über den Assistenten bis zur Putzkraft.

    Mindestens die Hälfte der gestiegenen Löhne in der Finanzindustrie lassen sich statistisch durch das Rent Sharing erklären. Mangelnder Wettbewerb, starke Regulierung und Intransparenz der Branche könnten Gründe für das Rent Sharing sein, so die Einschätzung der Forschenden. „Unsere Studie zeigt, dass einige Branchen unabhängig von der Leistung der Angestellten höhere Löhne zahlen “, sagt Autor Michael Böhm.

    Eintritt in Finanzsektor abhängig von Kontakten und Lebensplanung

    Die Wissenschaftler gingen auch der Frage nach, warum nicht mehr junge Menschen in den Finanzsektor drängen, um von den hohen Löhnen zu profitieren. Sie stellten fest: Ob jemand in die Branche einsteigt, hängt zum Teil davon ab, ob die eigenen Eltern oder andere soziale Kontakte im Finanzbereich arbeiten und sich darüber eine Anstellung ergibt. Zudem zeigen die Lebensläufe von Arbeitnehmern, dass sie erst nach etwa zehn Jahren in der Finanzindustrie zu Hochverdienern werden. Ob junge Menschen sich einen Job im Finanzsektor suchen, hängt also auch von ihren Interessen ab und davon, ob sie kurz- oder langfristige Entscheidungen treffen.

    Die Studie wurde vom renommierten Journal Review of Economic Studies akzeptiert.

    ECONtribute: Markets & Public Policy

    ECONtribute ist der einzige von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Exzellenzcluster in den Wirtschaftswissenschaften, getragen von den Universitäten in Bonn und Köln. Der Cluster forscht zu Märkten im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Ziel ist es, Märkte besser zu verstehen und Marktversagen in Zeiten sozialer, technologischer und wirtschaftlicher Herausforderungen – wie zunehmender Ungleichheit, globalen Finanzkrisen und Digitalisierung – mit einer neuen Herangehensweise zu analysieren.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Inhaltlicher Kontakt:

    JProf. Michael J. Böhm, PhD
    ECONtribute, Universität Bonn
    michael.j.boehm@uni-bonn.de

    Presse und Kommunikation:

    Charlotte Pekel (ECONtribute)
    Tel. +49 221 470 89965
    pekel@wiso.uni-koeln.de

    Carolin Jackermeier (ECONtribute)
    Tel. +49 221 470 7258
    jackermeier@wiso.uni-koeln.de


    Originalpublikation:

    Böhm, M., Metzger, D., Strömberg, P. (2022): “Since You’re So Rich, You Must Be Really Smart”: Talent, Rent Sharing, and the Finance Wage Premium https://www.econtribute.de/RePEc/ajk/ajkdps/ECONtribute_147_2022.pdf


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).