idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
22.07.2022 16:46

Zehn Millionen Euro für Archäologen der Uni Bonn

Svenja Ronge Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Die vier römischen Legionsstützpunkte in Bonn, Neuss, Xanten und Nijmegen tragen noch immer ungeborgene Wissensschätze über das facettenreiche Leben der Römer am Niederrhein in sich. Diese zu entschlüsseln und für nächste Forschergenerationen zu bewahren, ist Ziel eines Teams unter der Federführung des Archäologen Prof. Dr. Jan Bemmann von der Universität Bonn. Große Unterstützung erhält das Projekt jetzt durch das von Bund und Ländern gemeinsam finanzierte Forschungsprogramm der Wissenschaftsakademien: Als eines von fünf neu geförderten Langfristvorhaben erhält es rund zehn Millionen Euro für die kommenden 18 Jahre.

    Das LVR-LandesMuseum Bonn ist der prominenteste Kooperationspartner und zugleich Mitinitiator des Projekts. Eng eingebunden sind zudem die Universität Nijmegen und die Ludwig-Maximilians-Universität München. Darüber hinaus besteht eine enge Vernetzung mit Museen und der Bodendenkmalpflege im Rheinland. „Das Vorhaben bewegt sich auf der spannenden Schnittstelle von hochmoderner digitaler Forschung und Kulturerhalt“, sagt Projektleiter Jan Bemmann von der Abteilung Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Bonn.

    „Ich gratuliere Jan Bemmann und seinem Team herzlich zur Förderung dieses Projekt, das die faszinierende Geschichte unserer Weltkulturerbe-Region langfristig erforscht“, betont der Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Prof. Dr. Andreas Zimmer. „Gerade auch die enge Vernetzung zu herausragenden Partnern ist ein besonderes Merkmal dieses Vorhabens, das der heutigen und den zukünftigen Generationen wichtige Erkenntnisse über vergangene Zeiten liefern wird, die bis in die Gegenwart ausstrahlen.“

    Umfassende Analyse von Materialien zu Legionslagern

    Legionslager, deren Truppen in der frühen Kaiserzeit noch aus den mediterranen Kerngebieten stammten, waren eine Art Mikrokosmos Roms. Gut erkennen lässt sich dies beispielsweise an den stadtähnlichen Militäranlagen, der Ernährungsweise oder auch den Importen. „Und auch wenn die Forschung nicht bei null beginnt, lässt sich bislang etliches nur erahnen“, sagt Jan Bemmann, Mitglied der Transdisziplinären Forschungsbereiche „Individuals and Societies“ und „Present Pasts“ sowie Principal Investigator am Exzellenzcluster Bonn Center for Dependency and Slavery Studies der Universität Bonn.

    „Dank moderner geophysikalischer Prospektionsverfahren und neuer Möglichkeiten der Fernerkundung stellen sich die in der älteren Forschung häufiger als Inseln betrachteten Legionslager inzwischen als Zentren eines dicht bebauten und intensiv genutzten Umlandes dar“, sagt Bemmann. Darüber hinaus erlauben neue naturwissenschaftlichen Analysemethoden Einblicke in die Ernährungsgewohnheiten, Gesundheit oder Mobilität der Bewohner. Die in über 150jähriger Sammler- und Ausgrabungstätigkeit gewonnenen Materialien zu den Legionslagern und ihrem Umland sollen nun erstmalig vollständig wissenschaftlich analysiert werden.

    Das Akademienprogramm

    Das gemeinsame Forschungsprogramm der deutschen Wissenschaftsakademien – das Akademienprogramm – dient der Erschließung, Sicherung und Vergegenwärtigung unseres kulturellen Erbes. Es ist derzeit das größte geistes- und sozialwissenschaftliche Forschungsprogramm Deutschlands und ist international einzigartig. Seit 1979/80 wird es von Bund und Ländern gemeinsam finanziert. Ansprechpartner für das Programm in Nordrhein-Westfalen ist die Akademie der Wissenschaften und der Künste mit Sitz in Düsseldorf (www.akw.nrw).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jan Bemmann
    Vor- und Frühgeschichte Archäologie
    Tel. +49 228 73-7325
    E-Mail: Jan.Bemmann@uni-bonn.de


    Bilder

    Lebensbild des römischen Legionslagers und der Lagervorstadt von Bonn, Blick nach Süden.
    Lebensbild des römischen Legionslagers und der Lagervorstadt von Bonn, Blick nach Süden.
    Mikko Kriek
    © Mikko Kriek, BCL Archaeological Support, Amsterdam


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Lebensbild des römischen Legionslagers und der Lagervorstadt von Bonn, Blick nach Süden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).