idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
27.07.2022 14:35

14,4 Millionen Euro für europäische Hochschulallianz Unite! - Europäische Kommission bewilligt zweite Förderphase

Silke Paradowski Science Communication Centre - Abteilung Kommunikation
Technische Universität Darmstadt

    Darmstadt, 27. Juli 2022. Der Antrag von Unite! als Technologie- und Innovationsmotor für ein grünes und digitales Europa wurde von der Europäischen Kommission (EK) bewilligt.

    Die Europäische Kommission hat bekannt gegeben, welche europäischen Hochschulallianzen erfolgreich Mittel aus dem Programm Erasmus+ erhalten und ihre Projekte vollständig umsetzen können. Das Unite! Hochschulnetzwerk für Innovation, Technologie und Ingenieurwesen, das 2019 als eine der ersten 17 europäischen Allianzen im Rahmen der ersten Ausschreibung ausgewählt wurde, hat sich erneut die Unterstützung der Europäischen Kommission gesichert und bekommt Mittel zur Fortsetzung seiner Arbeit in den nächsten vier Jahren.
    Diese zweite Finanzierungsphase beginnt im November 2022 und geht mit der Aufnahme von zwei neuen Partnern in Unite! einher: Technische Universität Graz und Wrocław University of Science and Technology. Mit der Bereitstellung von 14,4 Millionen Euro bestätigt und bekräftigt die Europäische Kommission das Engagement von Unite! und all seinen Partnern, eine langfristige strategische Zusammenarbeit aufzubauen.
    „Ich freue mich sehr, dass die Europäische Kommission die Initiative von Unite! für weitere vier Jahre finanzieren wird. Wir werden unsere Arbeit als Europäische Hochschulallianz mit neun vollwertigen Partnern fortsetzen. Ich möchte allen Kolleginnen und Kollegen dafür danken, dass sie die Vision von Unite! mit ihrem Engagement, ihrem aktiven Einsatz und ihrem außergewöhnlichen Enthusiasmus zum Leben erweckt haben. Unite! ist unsere gemeinsame Erfolgsgeschichte! Lassen Sie uns gemeinsam die Zukunft unserer Allianz gestalten und unsere unterschiedlichen Perspektiven und Fachkenntnisse zusammenführen, um einen Wandel für eine nachhaltige und digitale Zukunft herbeizuführen.“ (Professorin Tanja Brühl, Präsidentin von Unite!)

    In den vergangenen drei Jahren haben die Arbeitsgruppen der Allianz mit mehr als 500 aktiven Mitgliedern (Professorinnen und Professoren, wissenschaftliche und administrative Beschäftigte sowie Studierende) die Pilotphase eingeleitet. Die neue Phase, die im November anläuft, baut auf den bereits begonnenen Aktivitäten und Projekten auf und orientiert sich am neuen Mission Statement 2030 der Allianz, das in diesem Jahr verabschiedet wurde und den Weg für die nächsten Jahre vorgibt.

    In dem nun bewilligten Antrag bekundet Unite! ausdrücklich seinen Willen, eine europäische Modelluniversität für Innovation, Technologie und Ingenieurwesen zu werden, die die UN-Nachhaltigkeitsziele durch einen digitalen und grünen Wandel in Angriff nimmt. Dafür wird das Bündnis die Entwicklung der Gemeinschaft von unten nach oben fördern und die Beteiligung und das Engagement von Studierenden in allen Arbeitsgruppen stärken.
    Ein konkretes Ergebnis der verschiedenen Projekte, an denen die Allianz arbeitet, ist die Umsetzung des Europäischen Hochschulabschlusses und die Entwicklung einer Europäischen Doktorandenschule in Schwerpunktbereichen: Nachhaltige Energie, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 oder Unternehmertum.
    „Es liegt in der DNA unserer Allianz, modernste Lernmöglichkeiten mit innovativen pädagogischen Ansätzen anzubieten. Dazu gehören Konzepte, die sich an Herausforderungen orientieren, studierendenzentriertes Lernen und hochwertige Interaktion in digitalen, hybriden und realen Lernumgebungen. Gleichzeitig arbeiten wir daran, den Zugang zu internationalen Programmen für Studierende zu erleichtern, die bisher aus wirtschaftlichen, sozialen oder räumlichen Gründen von diesen Möglichkeiten ausgeschlossen waren. In den kommenden Jahren wird die Allianz auch ihre Unterstützung für ProfessorInnen, Lehrkräfte und Personal verstärken, indem sie entweder innovative Lehrmethoden für die Unite!-Gemeinschaft entwickelt oder als unterstützende Plattform dient, um mehr und mehr gemeinsame Forschung zwischen den Partneruniversitäten zu initiieren.“ (Dr. Andreas Winkler, Generalsekretär von Unite!)

    Im neuen Antrag werden die neun Arbeitsgruppen, die jeweils von einer der Partneruniversitäten geleitet werden, auch weiterhin den Rahmen für die verschiedenen Projekte bilden, die folgende Bereiche abdecken: Management, Governance und Qualitätssicherung (TUDa); Digitaler Campus (TU Graz); Inklusion, Vielfalt und Wohlbefinden (ULisboa); Innovatives Lehren und Lernen (Aalto); Flexibles Bildungsangebot (KTH); Berufliche Entwicklung und Ausbildung (Grenoble INP-UGA); Promotion für Forschung, Innovation und Gesellschaft (PoliTO); Offene Innovationsgemeinschaft für den grünen Wandel (Wroclaw Tech) und Strategische Öffentlichkeitsarbeit, Wirkung und Verbreitung (UPC).
    „Unite! ist unser gelebtes vereintes Europa! Wir sind stolz darauf, diese innovative und agile Allianz mit unseren alten und den zwei neuen Partnern aus Graz und Wroclaw weiter entwickeln zu können. Zu sehen, welch kreatives Potential Unite! über alle Universitäten hinweg, aber insbesondere auch in der TU Darmstadt, geweckt hat, freut uns sehr. Unser Ziel ist es, noch mehr TU-Mitglieder für Unite! zu begeistern und ihnen dadurch vor allem neue Formate für Kooperationen und Wissensaustausch bieten zu können!“ (Dr. Jana Freihöfer, Key Liaison Officer Unite! an der TU Darmstadt)

    Über Unite!
    Unite! ist eine europäische Universitätsallianz für Innovation, Technologie und Ingenieurwesen. Als strategisches Bündnis von Universitäten, das auf gemeinsamen Werten, einer zentralen Vision und gegenseitigem Vertrauen basiert, verpflichtet sich Unite! dazu, eine starke treibende Kraft für Technologie und Innovation zu sein, die ein grünes und digitales Europa fördert. Unite! hat vier Schwerpunktbereiche: Nachhaltige Energie, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 und Unternehmertum. Die Mitglieder der Allianz: Technische Universität Darmstadt (Deutschland), Aalto-Universität (Finnland), KTH Royal Institute of Technology (Schweden), Universidade de Lisboa (Portugal), Universitat Politècnica de Catalunya - BarcelonaTech (Spanien), Grenoble INP-UGA (Frankreich), Politecnico di Torino (Italien), TUGraz (Österreich) und Wrocław University of Science and Technology (Polen) vereinen das Talent von mehr als 280.000 Studierenden und fast 80.000 Graduierten pro Jahr zu einer großen Gemeinschaft.
    Für den Aufbau der Allianz stellt die EU zwei wesentliche Förderquellen zur Verfügung: die jetzt erneuerte Förderung im Rahmen von Erasmus+ und zusätzliche Mittel im Rahmen von Horizont 2020, um Forschung und Innovation in die Allianz zu integrieren. Beide Programme zielen darauf ab, die Bildungs-, Forschungs- und Innovationsdimension der europäischen Universitäten auf dem Weg zu einem europäischen Bildungs- und Forschungsraum zu stärken.
    https://www.unite-university.eu/

    Über die Europäische Hochschulinitiative
    Die Europäische Hochschulinitiative wurde 2019 ins Leben gerufen, um die Schaffung eines europäischen Bildungsraums bis 2025 voranzutreiben. Die Europäischen Universitäten sind transnationale Allianzen von Hochschuleinrichtungen aus der EU, die eine langfristige Strategie verfolgen und europäische Werte und Identität vermitteln. Die Initiative soll die Mobilität der Studierenden und des Personals deutlich stärken und die Qualität, Inklusion und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung fördern.
    Als Reaktion auf eine erste Ausschreibung des Programms Erasmus+ im Jahr 2019 wurden die ersten 17 Allianzen für eine dreijährige Pilotphase ausgewählt, um den Grundstein für künftige europäische Universitäten zu legen. Unite! war unter diesen ersten 17. Weitere 24 Bündnisse folgten bei der zweiten Ausschreibung im Jahr 2020.
    Die neue Förderung von Unite!, die Ende 2022 anläuft, fällt unter die Ausschreibungen zur weiteren Umsetzung der Europäischen Hochschulinitiative. Bis Mitte 2024 soll die Zahl der Europäischen Universitäten auf 60 erhöht werden, die mehr als 500 Universitäten vereinen und die im Rahmen von Erasmus+ mit einem voraussichtlichen Budget von 1,1 Milliarden Euro für den Zeitraum 2021-2027 unterstützt werden. Ziel ist es, eine gemeinsame und langfristige strukturelle, nachhaltige und systemische Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation zu entwickeln und zu teilen, um europäische interuniversitäre Campus zu schaffen, in denen Studierende, Personal und Forschende aus allen Teilen Europas eine nahtlose Mobilität genießen und gemeinsam über Länder und Disziplinen hinweg neues Wissen schaffen können.

    Über die TU Darmstadt
    Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland und steht für exzellente und relevante Wissenschaft. Globale Transformationen – von der Energiewende über Industrie 4.0 bis zur Künstlichen Intelligenz – gestaltet die TU Darmstadt durch herausragende Erkenntnisse und zukunftsweisende Studienangebote entscheidend mit.
    Ihre Spitzenforschung bündelt die TU Darmstadt in drei Feldern: Energy and Environment, Information and Intelligence, Matter and Materials. Ihre problemzentrierte Interdisziplinarität und der produktive Austausch mit Gesellschaft, Wirtschaft und Politik erzeugen Fortschritte für eine weltweit nachhaltige Entwicklung.
    Seit ihrer Gründung 1877 zählt die TU Darmstadt zu den am stärksten international geprägten Universitäten in Deutschland; als Europäische Technische Universität baut sie in der Allianz Unite! einen transeuropäischen Campus auf. Mit ihren Partnern der Rhein-Main-Universitäten – der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz – entwickelt sie die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main als global attraktiven Wissenschaftsraum weiter.

    www.tu-darmstadt.de

    MI-Nr. 48/2021, Unite!


    Bilder

    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung von Unite!

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).