idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
02.08.2022 08:59

Erstaunliche Anpassungsleistung

Boris Nitzsche Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement
Humboldt-Universität zu Berlin

    Eine Studie zeigt, wie sich das Wohlbefinden in den Jahren vor und nach dem Verlust eines geliebten Menschen verändert.

    Die sogenannte Setpoint-Theorie nimmt an, dass jeder Mensch einen individuellen „Sollwert“ im Wohlbefinden hat: Positive und negative Erfahrungen können zwar dazu führen, dass wir uns kurzfristig besser oder schlechter fühlen. Langfristig aber kehren wir wieder zu unserem gewohnheitsmäßigen Glückslevel zurück. So die Theorie – doch stimmt das auch?

    Die Psychologieprofessorinnen Eva Asselmann von der Health and Medical University und Jule Specht von der Humboldt-Universität zu Berlin haben untersucht, ob diese Annahme auch auf extrem stressreiche Erfahrungen wie den Tod eines geliebten Menschen zutrifft. Dafür analysierten sie kurz- und langfristige Veränderungen im Wohlbefinden bei über 1200 Personen, deren Partner:in oder Kind verstarb.

    Die Ergebnisse: Kurzfristig führten beide Verlusterfahrungen zu einem massiven Einbruch im Wohlbefinden. Insbesondere im ersten Trauerjahr waren die Betroffenen extrem traurig, unglücklich und unzufrieden mit ihrem Leben. Doch im Schnitt zeigten sie trotz dieser dramatischen Effekte eine erstaunliche Anpassungsleistung: Fünf Jahre nach dem Verlust von Partner:in oder Kind war ihr Wohlbefinden vergleichbar hoch wie fünf Jahre vor dem Ereignis.

    Im Einklang mit der Setpoint-Theorie verdeutlichen die Ergebnisse also auf beeindruckende Weise, dass es vielen Menschen gelingt, selbst nach extrem schmerzhaften Verlusterfahrungen ihr früheres Wohlbefinden zurückzuerlangen.

    Ausführliche Informationen zu diesen und vielen weiteren Forschungsergebnissen der Autorinnen finden sich im Buch „Woran wir wachsen“, das am 24. August im Ariston Verlag erscheint: https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Woran-wir-wachsen/Eva-Asselmann/Aris...


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Eva Asselmann
    E-Mail: eva.asselmann@health-and-medical-university.de

    Prof. Dr. Jule Specht
    E-Mail: jule.specht@hu-berlin.de


    Originalpublikation:

    Asselmann, Eva und Specht, Jule (2022): “Changes in life satisfaction and different facets of affective well-being around the death of a partner and death of a child”, Applied Psychology: Health and Well-Being, DOI: 10.1111/aphw.12388

    https://doi.org/10.1111/aphw.12388


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).