idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
04.08.2022 10:53

Joint Meeting der DGfI & ÖGAI – hochkarätiger Fachkongress mit spannenden Themen aus allen Bereichen der Immunologie

Dr. rer. nat. Agnes Giniewski Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Immunologie

    Das Joint Meeting der Deutschen Gesellschaft für Immunologie und der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie findet vom 7. bis 10. September 2022 an der Medizinischen Hochschule Hannover statt und steht unter dem Motto “Basic meets clinical immunology”. Die wichtigste Immunologie-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum findet in diesem Jahr in einem Hybrid-Format statt. Die Teilnehmenden erwarten vier spannende Kongresstage, auf denen internationale Wissenschaftler/innen ihre neuesten Erkenntnisse aus dem Bereich der Immunologie vorstellen. Während der Tagung wird es eine Pressekonferenz mit den Preisträgern/innen des Deutschen Immunologie-Preises 2020 und 2022 geben.

    Das Joint Meeting der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) und der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI) findet vom 7. bis 10. September 2022 an der Medizinischen Hochschule Hannover statt und steht unter dem Motto “Basic meets clinical immunology”. Die wichtigste Immunologie-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum findet in diesem Jahr in einem Hybrid-Format statt: Als Präsenzveranstaltung in Hannover mit der Möglichkeit zur virtuellen Teilnahme. Die Teilnehmer/innen erwarten vier spannende Kongresstage, auf denen junge und etablierte internationale Wissenschaftler/innen ihre neuesten Erkenntnisse aus dem Bereich der Immunologie vorstellen. Während der Tagung wird es eine Pressekonferenz mit den Preisträgern/innen des Deutschen Immunologie-Preises 2020 und 2022 geben.

    Das Joint Meeting der DGfI und der ÖGAI deckt mit Hunderten Abstracts, Posterpräsentationen und Vorträgen die gesamte Breite der Immunologie ab. Darüber hinaus bieten sich hier vielfältige Gelegenheiten zum fachlichen Austausch, dabei werden hochaktuelle Themen nicht ausgespart: „Die Forschung zu SARS-CoV-2 und Covid-19 steht weiterhin im Fokus. Dies bietet Allen die Möglichkeit, sich über neueste Erkenntnisse und Entwicklungen zu informieren.“ betont Prof. Dr. Christine Falk, Leiterin des Instituts für Transplantationsimmunologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und aktuelle DGfI Präsidentin. „Aber auch weitere hochaktuelle Themen wie „Mikrobiom & Metabolismus“ oder „Immuntoleranz“ kommen nicht zu kurz und können ausgiebig mit nationalen und internationalen Expert/innen diskutiert werden.“ ergänzt Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim, Leiterin der Abteilung für vergleichende Immunologie und Onkologie an der medizinischen Universität Wien und aktuelle ÖGAI Präsidentin. Beide leiten in diesem Jahr gemeinsam mit dem Organisationskomitee den hochkarätigen Fachkongress unter dem Motto „Basic meets clinical immunology”. Beide Fachgesellschaften haben zum Ziel, eine Brücke zwischen Grundlagen- und klinischer Wissenschaft zu schlagen, um das Wissen über Immunmechanismen möglichst direkt in die Verbesserung der verschiedenen Immuntherapien und die Vorbeugung von Immundefekten umzusetzen.

    In Anbetracht der anhaltenden Ungewissheit über die COVID-19 Pandemie und der Erfahrungen mit "rein virtuellen Konferenzen" im vergangenen Jahr wird die gemeinsame Tagung als Hybrid-Veranstaltung organisiert. Die Tagung wird primär als Präsenzveranstaltung in der MHH stattfinden, so dass der Wissenschaftsaustausch wieder mit allen Vorteilen von persönlichen Treffen, gemeinsamer Diskussion, Netzwerken und Meinungsbildung möglich sein wird. Zudem wird eine virtuelle Teilnahme aus der ganzen Welt ermöglicht.

    Drei Plenary Sessions, neun Main Symposia und 20 Workshop Sessions spiegeln mit ihren Themen das breite Spektrum der Immunologie wider – von den molekularen Grundlagen des Immunsystems bis hin zu neuen Therapieformen und natürlich der COVID-19 Impfung. Das wissenschaftliche Programm bietet also Inhalte der Grundlagenimmunologie und translationalen Immunologie im Kontext verschiedener Krankheiten wie Allergie, Autoimmunität, Krebs, Transplantation und Infektionen, natürlich unter besonderer Berücksichtigung von COVID-19. Neben nationalen Expert/innen der gastgebenden Fachgesellschaften wie Andreas Bergthaler (Wien), Tobias Bopp (Mainz), Andreas Diefenbach (Berlin), Wilfried Ellmeier (Wien), Fabian Hauck (München), Mathias Walter Hornef (Aachen), Johannes Huppa (Wien), Florian Klein (Köln), Sylvia Knapp (Wien), Gerhard Krönke (Erlangen), Eicke Latz (Bonn), Nina Pilat (Wien), Andreas Radbruch (Berlin), Sarina Ravens (Hannover), Marta Rizzi (Freiburg), Jürgen Ruland (München), Stefan Uderhardt (Erlangen), Thomas Werfel (Hannover) und Dominik Wolf (Innsbruck), werden internationale Expert/innen erwartet wie Yueh-hsiu Chien (Standford, USA), Mark Davis (Stanford, USA), Donna L. Farber (New York, USA), Joanna Groom (Melbourne, Australien), Sophia N. Karagiannis (London, UK), Roland Martin (Zürich, Schweiz), Tanya Mayadas-Norton (Boston, USA), Oscar Palomares (Madrid, Spanien), Shimon Sakaguchi (Osaka, Japan) und Emma Slack (Zürich, Schweiz).

    Neben hochkarätigen Expert/innen haben vor allem auch junge Wissenschaftler/innen die Möglichkeit, ihre Projekte vorzustellen, Ideen auszutauschen und Kontakte aufzubauen. Neben den Vorträgen der nationalen und internationalen Sprecher/innen sind drei Highlights hervorzuheben: die von den „Young Immunologists“ organisierte YI-Session mit sechs ausgewählten jungen Sprecher/innen, deren beste Präsentation mit dem "Jochen R. Kalden Young Immunologist Prize" ausgezeichnet wird. Zudem wird mit einem „Jochen R. Kalden‘s Legacy“ Symposium an das Vermächtnis des großen Immunologen aus Erlangen als Pionier für die Brücke zwischen klinischer und grundlagenorientierter Immunologie erinnert. Als weiterer Architekt der engen Verzahnung zwischen molekularer und klinischer Immunologie wird in dem Main Symposium „Clinical Immunology“ an Reinhold E. Schmidt aus Hannover erinnert. Das Programm wird durch Ehrungen und die Verleihung wissenschaftlicher Preise für besondere Leistungen in der Immunologie abgerundet. Ein besonderes Highlight ist dabei die Verleihung des Deutschen Immunologie-Preises 2020 (Thomas Boehm, Freiburg) und 2022 (Özlem Türeci, Uğur Şahin und Katalin Karikó, Mainz).

    Weitere Informationen und das Kongressprogramm gibt es unter www.immunology-conference.de.

    Medienvertreter/innen sind auf der gemeinsamen Tagung der DGfI und der ÖGAI herzlich willkommen. Eine Akkreditierung wird über die Kongressseite möglich sein. Pressetermine werden rechtzeitig auf www.immunology-conference.de bekannt gegeben.

    Pressekontakt:
    Deutsche Gesellschaft für Immunologie e. V.
    Charitéplatz 1
    10117 Berlin

    Ansprechpartner: Dr. Agnes Giniewski
    E-Mail: giniewski@dgfi.org

    Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.dgfi.org

    Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.


    Weitere Informationen:

    http://www.dgfi.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).