idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
04.08.2022 12:45

KI-gestütztes Rapid Supply Network

Sandra Fuchs Public Relations InfAI
Institut für Angewandte Informatik e. V. (InfAI)

    Leipzig, 04. August 2022: Das Forschungsprojekt KISS hat unter der Leitung des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. das Ziel, durch einen Ansatz einer KI-basierten semantischen Vernetzungsplattform die Resilienz der produzierenden Industrie zu erhöhen und die Handlungsfähigkeit von Unternehmen und betroffenen Branchen in kleinen und großen Krisen signifikant zu verbessern. Das Projekt wird im Rahmen des Programmes „Gestaltung der SEMPER-KI Plattform – von der Prozesskette über die Wertschöpfung zur KI-basierten Plattform“ durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert.

    In der aktuellen Krise wurde schnell klar: nur als Netzwerk aus gesellschaftlichen, sozialen, technischen und wirtschaftlichen Partnern kann dieser Herausforderung begegnet werden. Existierende digitale Kollaborations-Netzwerke konnten jedoch nur bedingt gut zur Generierung neuer Wertschöpfungsnetzwerke in Krisenzeiten beitragen und verfügten nicht über die Funktionalität und „Intelligenz“, um von akuten Notständen (bspw. medizinischen Produkten) direkt in die Produktion (bspw. additive Fertigung) und Distribution gehen zu können.

    Über das Projekt

    Das zentrale Ziel des KISS-Projektes ist die Bereitstellung einer KI-basierten semantischen Vernetzungsplattform und die Kerninnovation des Projektes liegt in der Verknüpfung existierende Ansätze der Plattformtechnologien, der additiven Fertigung sowie der Technologien der Künstlichen Intelligenz.

    Zur Umsetzung der Ziele wird zunächst das sozio-technische System und dessen Ökosystem auf einen möglichen erfolgreichen Einsatz einer KI-getriebenen Plattform analysiert und dokumentiert, um die Basis für rapide Wertschöpfungsketten zu legen. Aufbauend auf dieser Analyse wird ein umfassendes technisches und organisatorisches Konzept für die Umsetzung der SEMPER-KI Plattform entwickelt. Ein kontinuierliches Deployment der Plattform und all ihrer Komponenten ist geplant. Um Anwendbarkeit, Wirksamkeit sowie den eigentlichen Nutzen herauszuarbeiten, wird der Evaluationsprozess festgelegt und ein übergreifendes Szenario entwickelt. Das Vorgehen und die Methoden werden anschließend umgesetzt und iterativ ausgewertet.

    Das Forschungsteam vom InfAI wird insbesondere für die Bereitstellung einer KI-basierten semantischen Vernetzungsplattform, für die Entwicklung eines semantischen Konzepts für KI-gestützte Rapid Supply Networks und für die Entwicklung weiterer Konzepte für KI-gestützt Dienstleistungen verantwortlich sein.

    Über die Projektbeteiligten

    Das KISS-Konsortium setzt sich aus insgesamt zehn Partnern zusammen, die von weiteren Assoziierten unterstützt werden. Konsortialführer ist das Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. aus Leipzig, einem An-Institut der Universität Leipzig, mit seinem Kompetenzzentrum Künstlich Menschlich Intelligent (KMI).

    Die Partner des Vorhabens sind die Technische Universität Chemnitz, die USU GmbH, die DATEV eG, die NRU GmbH, die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., die Westsächsische Hochschule Zwickau, die trilogIQa, das smart³ e.V., sowie das Mobility goes Additive e.V.

    Über den KI-Innovationswettbewerb des BMWK (ehem. BMWi)

    Mit dem Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ (KI-Innovationswettbewerb) leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz einen zentralen Beitrag zur schnellen Umsetzung der KI-Strategie der Bundesregierung. Ziel ist es, die Anwendung Künstlicher Intelligenz in allen volkswirtschaftlich relevanten Wirtschaftsbereichen voranzutreiben und sich dabei besonders an den Erfordernissen und Möglichkeiten der zahlreichen mittelständischen Unternehmen in Deutschland zu orientieren. Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten Digitale Technologien des BMWK unter: https://www.digitale-technologien.de/

    Kontakt

    Dr. Christian Zinke-Wehlmann
    Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V.
    An-Institut an der Universität Leipzig
    Goerdelerring 9 | 04109 Leipzig
    E-Mail: zinke@infai.org
    Web: https://infai.org/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Bildquelle: Team KMI – Startschuss Projekt KISS – KICK-OFF Meeting


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).