idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
04.08.2022 13:47

2. Platz beim Deutschen Studienpreis: Weimarer Medienwissenschaftler erhält Auszeichnung für herausragende Promotion

Claudia Weinreich Universitätskommunikation
Bauhaus-Universität Weimar

    Für seine Dissertation mit dem Thema »Lebenszeichen. Mediale Artikulationen menschlicher Existenz in Not- und Katastrophensituationen« ist Martin Siegler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität Weimar, mit einem zweiten Preis in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften des Deutschen Studienpreises 2022 prämiert worden. Der von der Körber-Stiftung ausgelobte Preis zeichnet exzellente Arbeiten mit besonderer gesellschaftlicher Bedeutung aus.

    Martin Siegler ist seit 2019 an der Fakultät Medien tätig und war zuvor Promotionsstipendiat am Kompetenzzentrum Medienanthropologie. In der nun ausgezeichneten Promotion erforschte er die existenzielle Bedeutung des Einsatzes von Medien und Kommunikationsmitteln zur Rettung von Überlebenden in Katastrophensituationen. »Leuchtfeuer auf hoher See, Klopfzeichen im Trümmerfeld, SOS-Signale im Funkgerät oder Facebook-Posts während Terroranschlägen. Nur, wenn das Leben in Not Zeichen gibt, kann es gerettet werden. Aber wovon hängt ab, ob Lebenszeichen entdeckt oder übersehen werden? Welche Medien sind nötig, um Lebenszeichen zu senden und zu empfangen? Sind wir für alle Lebenszeichen gleichermaßen empfänglich? Diesen Fragen widmet sich meine medien- und kulturwissenschaftliche Dissertation anhand von Beispielen aus 100 Jahren Katastrophengeschichte. Sie zeigt, dass Leben in Not von komplexen technischen Bedingungen, politischen Entscheidungen und ethischen Abwägungen abhängt, die wir kritisch befragen müssen, um für künftige Notlagen sensibel zu sein«, erklärt Siegler.

    Betreut wurde die nun prämierte Dissertation durch Prof. Dr. Lorenz Engell, Professor für Medienphilosophie an der Bauhaus-Universität Weimar, und Prof. Dr. Gabriele Schabacher, Professorin für Medienkulturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Martin Siegler schloss die Dissertation bereits im September 2021 mit dem Prädikat »summa cum laude«, also der höchsten Auszeichnungsstufe, ab und bereitet nun die Veröffentlichung der Arbeit vor.

    Der Deutsche Studienpreis zeichnet jährlich herausragende Nachwuchswissenschaftler*innen aller Fachrichtungen aus. Für exzellente Dissertationen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro. Er zählt somit zu den höchstdotierten wissenschaftlichen Nachwuchspreisen in Deutschland. Mit dem zweiten Platz in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften darf sich Siegler auch über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen.

    Die offizielle Verleihung des Deutschen Studienpreis erfolgt durch dessen Schirmherrin und Bundestagspräsidentin Bärbel Bas und findet am 12. Dezember 2022 in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin statt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Für Rückfragen steht Ihnen Juliane Seeber, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing an der Fakultät Medien, zur Verfügung (per E-Mail: juliane.seeber@uni-weimar.de oder telefonisch: + 49 (0) 36 43 / 58 37 06).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Martin Siegler promovierte an der Bauhaus-Universität Weimar im Fachgebiet Medienwissenschaft.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).