idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
05.08.2022 10:00

Jury-Entscheid beim Studierendenwettbewerb für neue Elbbrücke in Dresden

Claudia Kallmeier Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Gestalten Studierende die neue Elbbrücke zwischen Altpieschen und dem Ostragehege? Ein Wettbewerb des Instituts für Massivbau der TU Dresden rief Studierende der Fachbereiche Architektur, Landschaftsarchitektur und verwandter Disziplinen im Frühjahr dazu auf, eine ressourcenschonende Fuß- und Radwegbrücke zu entwerfen. Eine Jury entscheidet am 11. August über die eingereichten Vorschläge.

    Im Rahmen dieser Jurysitzung lädt die TU Dresden interessierte Journalist:innen zu einem Fototermin ein. Die Jury zeigt die Wettbewerbsbeiträge und beantwortet Fragen zum Bauwerk und den Entwürfen.

    Aufgabe war es, eine Fuß- und Radwegbrücke vom Dresdener Ostragehege auf die gegenüberliegende Elbseite zu entwerfen. Da dieser Bereich unter Naturschutz steht und Überschwemmungsgebiet ist, sollten die Studierenden auf eine umweltschonende Bauweise achten. Zudem galt es, auf eine sinnvolle Anbindung an das bestehende Wegenetz und den ÖPNV zu achten. Dem Gewinnerteam winkt die Teilnahme an einer mehrtägigen Fachtagung in Rom. Insgesamt nahmen elf Teams der Universitäten TU Berlin, BTU Cottbus und der TU Dresden am Wettbewerb teil. Die Preisverleihung erfolgt im September.

    Termin:
    Datum: 11. August 2022
    Uhrzeit: 13:00 Uhr
    Ort: TU Dresden, August-Bebel-Straße 30, Raum 03-007

    Um Anmeldung wird gebeten: max.herbers@tu-dresden.de

    Die Arbeiten aus dem Studierendenwettbewerb sollen im Anschluss im Dresdner Rathaus (Goldene Pforte) bis zum 26. August ausgestellt werden.

    Jury:
    • Prof. Steffen Marx (TU Dresden)
    • Prof. Holger Svensson (TU Dresden)
    • Prof. Volker Schmid (TU Berlin)
    • Stephan Kühn (Baubürgermeister Dresden)
    • Mitarbeiterinnen der Stadt Dresden aus dem Bereich Verkehrsplanung

    Hintergrund:
    Der Verkehrsentwicklungsplan 2025+ der Landeshauptstadt Dresden sieht eine neue Elbquerung im Westen der Stadt vor. Als Ersatz der 1996 eingestellten Fährverbindung von der Ostra-Halbinsel zum Ball- und Brauhaus Watzke soll die Elbe mit einer Fuß- und Radwegbrücke überspannt werden. Damit soll der Besucherstrom zwischen dem rechtselbisch liegenden Stadtteil Altpieschen und dem Ostragehege mit seinen Kultur-, Messe- und Sportanlagen belebt werden. Ziel des studentischen Wettbewerbs ist es, eine reine Fuß- und Radwegbrücke zu entwerfen. Das Tragwerk soll effizient und ressourcenschonend ausgelegt werden und auch technisch, gestalterisch und ökonomisch überzeugen.

    Neben dem Institut für Massivbau der TU Dresden gehört der DFG-Sonderforschungsbereich/Transregio 280 "Konstruktionsstrategien für materialminimierte Carbonbetonstrukturen - Grundlagen für eine neue Art zu bauen" zu den Auslobern des Wettbewerbs. Wissenschaftler:innen der der TU Dresden, des IPF Dresden und der RWTH Aachen erforschen darin neue Konstruktionsstrategien für Carbonbeton.

    Kontakt:
    Stefan Gröschel
    Technische Universität Dresden
    Fakultät Bauingenieurwesen
    Institut für Massivbau
    E-Mail: Stefan.Groeschel@tu-dresden.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur
    regional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).