idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
05.08.2022 10:30

Depression & Migration: Webseite über Depression in westafrikanischen Sprachen verfügbar

Heike Friedewald Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Deutsche Depressionshilfe

    Leipzig, 5. August 2022 – Die Aufklärungswebseite www.ifightdepression.com ist nun auch in den westafrikanischen Sprachen Wolof und Mandinka verfügbar. Das Angebot richtet sich an in Deutschland lebende Migrantinnen und Migranten aus Gambia und auch dem Senegal, Westafrika. Die Webseite bietet grundlegende Informationen zu Depression und Anlaufstellen in Deutschland sowie hilfreiche Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit und für das Selbstmanagement.

    Wegen Sprachbarrieren und kulturellen Unterschieden kaum Behandlung

    Aktuell leben in Deutschland über 16.000 Menschen mit einer gambischen Staatsangehörigkeit (Quelle: Statistisches Bundesamt 2021). „Aufgrund bestehender Sprachbarrieren und kultureller Unterschiede z.B. im Krankheitsverständnis sowie der enormen Stigmatisierung psychischer Erkrankungen erhält die große Mehrheit der Migranten in Deutschland jedoch keine angemessene Behandlung. Hier wollen wir helfen“, so Ulrich Hegerl, Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Inhaber der Senckenberg-Professur an der Goethe-Universität Frankfurt/Main. Das Online-Angebot kann nicht nur von Geflüchteten in Deutschland, sondern auch vor Ort in Gambia genutzt werden: Ein spezielles Kapitel thematisiert die Anlaufstellen bei Verdacht auf Depression in Gambia, so dass auch vor Ort lebende Menschen mit Depression von den Informationen profitieren.

    Kultursensitive Informationen im Audio-Format

    ifightdepression.com ist eine Informationswebsite über Depression und ihre Folgen. Um das Verständnis für die Erkrankung zu erhöhen, wurden alle Informationen an den kulturellen Kontext Westafrikas angepasst. Hierfür hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe Unterstützung der gambischen Initiative „Supportive Activists Foundation“ (SAF GAMBIA, www.supportiveactivistsfoundation.com) erhalten, die sich vor Ort für die Belange psychisch erkrankter Menschen einsetzt und auch die Bekanntmachung von iFightDepression in Gambia übernimmt. Da Wolof und Mandinka vor allem gesprochene und weniger geschriebene Sprachen sind, wurden die kurzen Texte als Audios aufgenommen. Insgesamt umfasst die Webseite 16 Audios. Gesonderte Kapitel richten sich dabei an junge Menschen mit Depression und an Angehörige, die Betroffene unterstützen wollen.

    Kostenfreies Angebot in 18 Sprachen

    Die iFightDepression-Webseite wurde von der European Alliance Against Depression (EAAD) im Rahmen eines von der EU finanzierten Projekts entwickelt und von der Europäischen Kommission finanziert. Insgesamt sind 18 Sprachversionen vorhanden. Darunter z.B. Türkisch, Bulgarisch oder Albanisch. Für Deutschland hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe die Nutzungsrechte für die Verbreitung inne und kümmert sich auch um Sprachversionen für Migrantengruppen. Die bereits umgesetzte arabische Version für Geflüchtete wurde seitens der Stiftung realisiert und in Deutschland zur Verfügung gestellt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Ainslie O’Connor, M.A. International Studies
    Project Manager
    European Alliance Against Depression e.V.
    Coordination Centre
    Tel: +49 (0) 152 371 60368
    University Hospital Frankfurt
    Clinic for Psychiatry, Psychosomatics and Psychotherapy
    Heinrich-Hoffmann-Straße 10
    60528, Frankfurt am Main, Germany
    Web: www.eaad.net


    Originalpublikation:

    https://ifightdepression.com/gm/3835


    Weitere Informationen:

    https://ifightdepression.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).