idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
05.08.2022 12:14

Matthias Koeppel: Realismus im Wandel

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Berliner Ausstellung zum 85. Geburtstag des Künstlers, der an der TU Berlin das Fachgebiet „Freies Zeichnen und Malen“ innehatte

    Die Galerie Köppe Contemporary richtet dem Berliner Maler, Zeichner, Grafiker und Professor der TU Berlin Matthias Koeppel zu seinem 85. Geburtstag eine Jubiläumsausstellung aus. Der Werdegang des mehrfach ausgezeichneten Künstlers Matthias Koeppel begann mit dem Studium der Malerei an der HfbK (1955-1961). Seine Ernennung zum Meisterschüler erfolgte 1960. Seit 1960 ist Matthias Koeppel als freischaffender Maler tätig. Er lehrte von 1971 bis 1981 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin und hatte danach von 1981 bis 2003 eine Professur für freies Zeichnen und Malen in der Architektur der TU Berlin inne. Der Künstler ist Mitbegründer der „Schule der Neuen Prächtigkeit“ und Gründungsmitglied des Künstlersonderbundes in Deutschland.

    Die Auseinandersetzung mit zahlreichen künstlerischen Ausdrucksmitteln – u. a. Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie, literarischen Texten („Starckdeutsch“) und Gedichten – ist charakteristisch für sein Œuvre. „Matthias Koeppel ist eine der stärksten Künstlerpersönlichkeiten Berlins, der Stadt, der er wie kein anderer seit Jahrzehnten seinen visuellen Stempel aufdrückt. Werke von Matthias Koeppel prägen unsere Wahrnehmung von der Stadt Berlin”, heißt es in einem Katalog, der vor fünf Jahren zu Koeppels 80. Geburtstag erschienen ist. Matthias Koeppel steht in der Tradition der figurativen realistischen Malerei, doch die aktuelle Ausstellung veranschaulicht, dass der Künstler immer wieder andere Bildsprachen erprobt hat und sein Werk zwischen Realismus, Abstraktion und Neokubismus changiert.

    Ab 5. August bis zum 3. September 2022 werden Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken zu sehen sein, darunter sozialkritisch oder politisch und satirisch-glossierend „aufgeladene“ Stadtlandschaftsmotive sowie Selbstporträts des Künstlers.

    Vernissage: am 5. August 2022, ab 19 Uhr
    Einführende Worte: Prof. Dr. Dominik Bartmann
    Musikalische Begleitung: Mathilde Koeppel am Klavier

    Galerie Köppe in Grunewald, Knausstr. 19, 14193 Berlin
    Dauer: bis 3. September 2022
    Informationen: https://www.villa-koeppe.de/

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Stefanie Terp
    Pressesprecherin der TU Berlin
    Tel.: 0172 314 6639
    Mail: pressestelle@tu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    https://www.villa-koeppe.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Kunst / Design
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).