idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
31.08.2022 09:56

Meeresschutz in der Arktis: Höchste Zeit, sich auf die Eisschmelze vorzubereiten

Dr. Bianca Schröder Presse und Kommunikation
Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    Die Arktis erwärmt sich schneller als alle anderen Regionen der Erde. Dieser rasche Temperaturanstieg führt zu tiefgreifenden Veränderungen. Gleichzeit steigt durch das schwindende Meereis das wirtschaftliche Interesse an der Region. Wie kann der Arktische Ozean geschützt und nachhaltig genutzt werden? In einer Berichtsserie zum Meeresschutz in der Arktis legen das Ecologic Institut und das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) Lösungsvorschläge dar.

    Die Berichte konzentrieren sich auf die fünf arktischen Anrainerstaaten: Kanada, Dänemark (mit Grönland), Norwegen, die Russische Föderation und die Vereinigten Staaten. Darüber hinaus gibt ein sechster Bericht einen umfassenderen Überblick über die arktische Meeresumwelt und fasst die einschlägigen internationalen und regionalen Vorschriften zusammen.

    Die Berichte decken vier Hauptthemen ab: Zunächst werden die wichtigsten Merkmale der Meeresumwelt der jeweiligen Arktisregion beschrieben. Anschließend werden die wesentlichen Belastungen untersucht, die sich auf die biologische Vielfalt der Meere in der Region auswirken, gefolgt von einer Untersuchung der soziokulturellen und wirtschaftlichen Rolle sowie der Umweltauswirkungen der wichtigsten menschlichen Aktivitäten in der jeweiligen arktischen Region. Der jeweils letzte Teil der Berichte beschreibt das System der Meerespolitik und gibt einen Überblick über relevante Institutionen sowie Regeln, Vorschriften und Instrumente, um die arktische Meeresbiodiversität zu schützen und eine nachhaltige Nutzung zu gewährleisten.

    Studienautorin Nicole Wienrich sagt: „Das bestehende Netzwerk von Meeresschutzgebieten in der Arktis müsste erweitert werden, um Lebensräume für Meeresbewohner zu schützen. Gleichzeitig müssen aber auch andere Schutzmaßnahmen eingeführt und koordiniert werden, um den Schutz der arktischen Ökosysteme und die nachhaltige Nutzung der Ressourcen der Region sicherzustellen. All diese Maßnahmen brauchen eine angemessene Finanzierung sowie Dialog und Kooperation mit der lokalen Bevölkerung, über Sektoren und Ländergrenzen hinweg.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Nicole Wienrich
    nicole.wienrich@iass-potsdam.de

    Dr. Nina Döring
    nina.doering@iass-potsdam.de


    Originalpublikation:

    Wienrich, N. (2022): Marine Conservation in the Russian Arctic. - IASS Study, August 2022.
    https://doi.org/10.48481/IASS.2022.028

    Wienrich, N. (2022): Marine Conservation in Greenland. - IASS Study, August 2022.
    https://doi.org/10.48481/IASS.2022.029

    Wienrich, N. (2022): Marine Conservation in the Norwegian Arctic. - IASS Study, August 2022.
    https://doi.org/10.48481/IASS.2022.030

    Wienrich, N., Lukyanova, O. (2022): Marine Conservation in the Arctic: A Regional Perspective. - IASS Study, August 2022.
    https://doi.org/10.48481/IASS.2022.031


    Bilder

    Ausschließliche Wirtschaftszonen der Anrainerstaaten in der Arktis. IASS-Visualisierung basierend auf Flanders Marine Institute und GRID-Arendal.
    Ausschließliche Wirtschaftszonen der Anrainerstaaten in der Arktis. IASS-Visualisierung basierend au ...

    IASS

    Überblick über Meeresschutzgebiete und andere gebietsbezogene Managementinstrumente in der Arktis. IASS-Visualisierung basierend auf Flanders Marine Institute, GRID-Arendal, Ocean Conservancy, Ramsar, UNEP-WCMC und IUCN, UNESCO
    Überblick über Meeresschutzgebiete und andere gebietsbezogene Managementinstrumente in der Arktis. I ...

    IASS


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Ausschließliche Wirtschaftszonen der Anrainerstaaten in der Arktis. IASS-Visualisierung basierend auf Flanders Marine Institute und GRID-Arendal.


    Zum Download

    x

    Überblick über Meeresschutzgebiete und andere gebietsbezogene Managementinstrumente in der Arktis. IASS-Visualisierung basierend auf Flanders Marine Institute, GRID-Arendal, Ocean Conservancy, Ramsar, UNEP-WCMC und IUCN, UNESCO


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).