idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
01.09.2022 11:24

Einladung zur Online-Pressekonferenz: 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie e.V.

Bettina Wahlers Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Andrologie e.V.

    In wenigen Tagen ist es soweit: Vom 8. bis 10. September 2022 tagen Deutschlands Androlog:innen in Präsenz in der Justus-Liebig-Universität Gießen. Die 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie e.V. (DGA) nimmt unter dem Motto „From Bench to Bedside and vice versa – Grundlagenforschung und ihre Anwendung in der klinischen Andrologie“ patientenrelevante Neuerungen in den Fokus.

    DGA-Präsidentin Prof. Dr. med. Sabine Kliesch und Tagungspräsidentin Prof. Dr. med. vet. Daniela Fietz laden interessierte Pressevertreter:innen herzlich zum virtuellen Besuch der Online-Pressekonferenz der DGA ein. Die Pressekonferenz wird aufgezeichnet und ist mit Beginn der Tagung auf www.dg-andrologie.de unter dem Menüpunkt „Kongress“ jederzeit ohne Voranmeldung online abrufbar.

    Auf dem Programm der Pressekonferenz, die von DGA-Pressesprecher Dr. med. Christian Leiber-Caspers moderiert wird, stehen vier Themen.

    Immer mehr ungewollt Kinderlose, ein veraltetes Embryonenschutzgesetz aus dem Jahre 1991 und eine unzureichende Forschungsförderung: Die DGA fordert mehr politische Aufmerksamkeit für die reproduktive Medizin.
    „Unterschätzt und ignoriert?
    Die gesellschaftliche Bedeutung der Reproduktionsmedizin in Deutschland“
    DGA-Präsidentin Prof. Dr. med. Sabine Kliesch, Münster

    Grundlagenforschung und klinische Andrologie arbeiten beim Fertilitätsschutz Hand in Hand und wollen auch für Jungen, die vor der Pubertät onkologisch erkranken, in der Zukunft die Chance auf Fortpflanzung erhalten.
    „Fertilitätsprotektion: Einfrieren von Hodengewebe vor der Pubertät
    – wann sind die Jungen dran?“
    DGA-Tagungspräsidentin Prof. Dr. med. vet. Daniela Fietz, Gießen

    Bei 70 Prozent der Patienten mit schweren Fertilitätsstörungen ist keine offensichtliche Ursache erkennbar. Die erfolgreiche Erforschung genetischer Ursachen männlicher Unfruchtbarkeit bringt Licht ins Dunkel.
    „Welche Gene machen unfruchtbar?
    Neue Therapieoptionen durch Azoospermie-Panel und Catsper-Test“
    Prof. Dr. med. Frank Tüttelmann, Münster

    Das Durchschnittsalter der Väter ist in Deutschland seit 2015 (32,8 Jahre) nahezu kontinuierlich gestiegen: Im Jahr 2020 waren Väter von Erstgeborenen im Durchschnitt 33,2 Jahre alt; bei 1,5 Prozent der Erstgeborenen war der Vater sogar 50 Jahre oder älter. Doch anders als lange angenommen, ist das Alter der Väter aus aktueller wissenschaftlicher Sicht mitnichten egal.
    „Alte Väter – kranke Kinder?“
    Dr. med. Christian Leiber-Caspers, Pressesprecher der DGA, Krefeld

    Eine Akkreditierung oder Voranmeldung zum Abruf der Online-Pressekonferenz der DGA ist nicht erforderlich. Die Aufzeichnung bleibt auf www.dg-andrologie.de über den Kongress hinaus verfügbar. Medienvertreter:innen, die die wissenschaftlichen Veranstaltungen der 34. DGA-Jahrestagung vor Ort in Gießen besuchen möchten, sind herzlich willkommen und können sich in der DGA-Geschäftsstelle, Helfried Böhme, akkreditieren: geschaeftsstelle@dg-andrologie.de

    Für Rückfragen steht Ihnen die DGA-Pressestelle zur Verfügung:

    Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Andrologie e.V.

    Bettina-Cathrin Wahlers
    Sabine Martina Glimm
    Wettloop 36c
    21149 Hamburg
    Tel: 040 - 80205195
    Fax: 040 - 79 14 00 27
    Mobil: 0176 – 44 40 82 05
    Mail: presse@dg-andrologie.de
    Internet: www.dg-andrologie.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).