idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
20.09.2022 11:42

Frauen und Männer sind Barometer einer Beziehung

Sebastian Hollstein Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Ein internationales Team von Psychologinnen und Psychologen – darunter auch ein Experte der Friedrich-Schiller-Universität Jena – belegt in einer breit angelegten Studie, dass sich nicht nur aus der Wahrnehmung von Frauen, sondern auch aus der der Männer die Zufriedenheit innerhalb einer Beziehung vorhersagen lässt.

    Ist die Frau zufrieden, dann ist auch mit der Beziehung alles in Ordnung. So lautet eine vermeintliche Regel, die in englischer Sprache gern mit der simplen Formel „Happy wife – happy life“ pointiert zusammengefasst wird und mit der sich auch hierzulande ganze Comedyprogramme füllen lassen. Vereinzelte wissenschaftliche Befunde schienen in den 1980er Jahren durchaus nahezulegen, dass Frauen sensitiver für Beziehungsthemen seien und sich daraus Rückschlüsse auf die Zukunft einer Beziehung ziehen ließen. Doch ein internationales Team von Psychologinnen und Psychologen – darunter auch ein Experte der Friedrich-Schiller-Universität Jena – berichtigt nun diese Fehldeutungen. In einer breit angelegten Studie belegt es, dass sich auch aus der Wahrnehmung der Männer die Zufriedenheit innerhalb einer Beziehung vorhersagen lässt. Über seine Forschungsergebnisse berichtet das Team im renommierten Forschungsmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS).

    „Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen konnten, dieses Klischee zu widerlegen“, sagt Prof. Dr. Franz J. Neyer von der Universität Jena, der an der Studie mitgewirkt hat. „Es passt zwar ins Geschlechtsrollenstereotyp, dass Frauen Beziehungswesen oder auch Beziehungsexpertinnen seien und dass dementsprechend einzig deren Wahrnehmung eine Diagnostizität besäße, aus der man die zukünftige Beziehungszufriedenheit herauslesen könne, aber dafür ließen sich bei unserer systematischen Untersuchung keine Beweise finden. Die Wahrnehmung der Männer ist genauso prädiktiv wie die der Frauen.“

    Für ihre Studie befragten die Forschenden insgesamt über 4.000 Paare: 900 von ihnen gaben in tagebuchähnlichen Einträgen Auskunft über ihre Beziehung. Die Angaben von 3.400 weiteren Paaren sind langfristiger angelegt und umfassen einen Zeitraum von fünf Jahren. In beiden Fällen leiteten die Expertinnen und Experten Aussagen zur Entwicklung der zukünftigen Beziehungszufriedenheit ab, die dann auch so eintrafen. „Mit den vorliegenden Ergebnissen beseitigen wir nicht nur gesellschaftliche Stereotype, sondern wir unterstützen damit auch wirkungsvolle therapeutische Ansätze, die Menschen mit Beziehungsproblemen helfen können“, sagt Neyer.

    Ende von „pairfam“ – Erfolgsgeschichte geht weiter

    Die Langzeitdaten für die Untersuchung stammen aus dem Beziehungs- und Familienpanel „pairfam“, in dem seit 2008 Daten zu partnerschaftlichen und familialen Beziehungen in Deutschland erhoben werden und das nun nach 14 Jahren beendet wird. Im Rahmen der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie wurden jährlich bis zu 12.000 Personen, deren Partnerinnen und Partner sowie deren Eltern und Kinder befragt. „Pairfam besaß ein äußerst innovatives Konzept, das nicht nur Fokuspersonen einbezog, sondern ebenso deren familiäres Umfeld, was es uns ermöglichte, auch intergenerationale Beziehungen zu untersuchen“, sagt Franz J. Neyer, der die Forschung zu Paarbeziehungen innerhalb des Projekts acht Jahre lang koordinierte. „Mit den Erhebungen der zurückliegenden Jahre hinterlassen wir einen großen Datenschatz, der für Langzeitanalysen erst jetzt richtig nutzbar wird. Die Erfolgsgeschichte geht also weiter.“

    Es gibt keine „Generation beziehungsunfähig“

    Doch schon während der Laufzeit sind aus dem Langzeitprojekt wegweisende Forschungsergebnisse hervorgegangen. Über 200 Publikationen konnten die Forschenden in renommierten Magazinen platzieren. So trug pairfam etwa dazu bei nachzuweisen, dass es die vielbesprochene sogenannte „Generation beziehungsunfähig“ nicht gibt. „Wir können das aus unserer Perspektive nicht bestätigen. Die meisten Menschen suchen und haben Partnerschaften“, sagt Neyer. Zwar sei der Anteil stabiler Bindungen, die länger als ein Jahr dauern, bei jungen Erwachsenen etwas gesunken, aber der Trend gehe zu kurzfristigeren Beziehungen, so dass sich der Zeitraum, während dem sie in einer Beziehung sind, nicht verändere. „Vielleicht sind junge Erwachsene heute experimentierfreudiger, bevor sie sich langfristig binden“, vermutet der Jenaer Psychologe.

    Auch das Suchen und Finden von Partnerinnen und Partnern hat sich in den vergangenen Jahren verändert, arbeiteten die Psychologinnen und Psychologen aus den pairfam-Daten heraus. Das Online-Dating hat deutlich an Bedeutung gewonnen, wovon vor allem Frauen mit hohem Bildungsgrad profitieren, die dadurch häufiger eine Ehe beginnen konnten.

    Langzeitpanel bleibt erhalten

    Aus der Langzeitstudie gingen dementsprechend wichtige Forschungsimpulse hervor, der wertvolle Datenschatz wird noch lange weitere Ergebnisse ermöglichen und neu entstandene Netzwerke vertiefen die internationale Zusammenarbeit. So kooperieren die Jenaer Psychologinnen und Psychologen beispielsweise mit Kolleginnen und Kollegen aus Kanada, die ein ähnliches Projekt wie pairfam für den nordamerikanischen Staat entwickeln wollen. Und auch das Langzeitpanel von pairfam bleibt erhalten. Es wird im Rahmen des neuen Formats „FreDA – das familiendemografische Panel“, das sich ebenfalls den Themen Beziehungen und Familienleben in Deutschland widmet und am Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung angesiedelt sein wird, weitergeführt. Auch Franz J. Neyer ist daran weiterhin beteiligt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Franz J. Neyer
    Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Humboldtstraße 11, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 945161
    E-Mail: franz.neyer@uni-jena.de


    Originalpublikation:

    M. D. Johnson, J. A. Lavner, A. Muise, M. Mund, F. J. Neyer, Y. Park, C. Harasymchuk and E. A. Impett: Women and Men are the Barometers of Relationships: Testing the Predictive Power of Women’s and Men’s Relationship Satisfaction, PNAS, DOI: https://doi.org/10.1073/pnas.2209460119


    Bilder

    Eine Partnerschaft ist auch heute noch das Ziel der meisten Menschen; die sogenannte „Generation beziehungsunfähig“ gibt es nicht.
    Eine Partnerschaft ist auch heute noch das Ziel der meisten Menschen; die sogenannte „Generation bez ...
    Foto: Anne Günther/Uni Jena


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Eine Partnerschaft ist auch heute noch das Ziel der meisten Menschen; die sogenannte „Generation beziehungsunfähig“ gibt es nicht.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).