idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
21.09.2022 11:30

Den globalen Wandel verstehen: Forschung an der Amazonas-Mündung

Maike Lempka Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Die Bedeutung der Amazonas-Mündung für die Bioproduktivität des westlichen Atlantiks und das globale Klima ganzheitlich verstehen – das ist das Ziel von Andrea Koschinsky, Professorin für Geowissenschaften an der Jacobs University Bremen. Dafür beprobte sie den Fluss und seine Mündung mit einem Team von rund 30 Forschenden. Ihre Ergebnisse liefern wichtige geochemische Basisdaten, die bei künftigen Bemühungen um die Eindämmung des Klimawandels hilfreich sein können.

    Seit Jahren forscht Koschinsky zu Umweltthemen. Ein Fokus dabei ist, in welcher Form Spurenelemente wie Eisen oder Kupfer und organische Substanzen durch den Amazonasstrom in den Atlantik gelangen. Anhand von Proben aus Fluss und Mündungsbereich können Koschinsky und ihre Kolleg:innen den Status quo beschreiben und voraussagen, wie anthropogene Einflüsse, beispielsweise Rodung oder Goldwäsche, die geochemischen Stoffeinträge und das Ökosystem negativ beeinflussen.

    Ein wichtiger Faktor für die Bioproduktivität der Amazonas-Region und das Mündungsgebiet ist der Wechsel zwischen Regen- und Trockenzeit. Der Wasserspiegel des Stroms variiert dabei bis zu 15 Meter. Die weitreichenden Überschwemmungen tragen beispielsweise zur Verbreitung von Samen bei, die überschwemmten Gebiete dienen außerdem als riesige Kohlenstoffspeicher. Staudämme, die von der brasilianischen Regierung gebaut werden, um sogenannte „Grüne Energie“ zu erzeugen, sind daher weniger nachhaltig als sie klingen. Ohne die regelmäßige Überschwemmung in der Regenzeit besteht die Gefahr, dass der Boden austrocknet, Wälder absterben und große Mengen an organischem Kohlenstoff freigesetzt werden.

    Zur Regenzeit 2018 brach Koschinsky mit dem Forschungsschiff METEOR auf ihre erste Forschungsfahrt in das Amazonas-Mündungsgebiet auf. Gemeinsam mit Wissenschaftler:innen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums Kiel, der Universität Oldenburg sowie vier brasilianischen Instituten, brachte sie erstmals einen hochauflösenden Probensatz vom größten Ästuar-System der Welt mit zurück. Die großen Datensätze für Metalle, organische Substanzen und bestimmte Isotope zeigen: das System scheint derzeit noch weitestgehend intakt.

    Adrienne Hollister, Doktorandin in Koschinskys Arbeitsgruppe an der Jacobs University, beschäftigte sich intensiv mit dem Element Kupfer. Ein Vergleich mit Proben aus den 1970er Jahren zeigte, dass der Gehalt an Kupfer im Flusswasser sowie sein Verhalten, wenn Fluss- und Meerwasser sich im Mündungsbereich mischen, nahezu deckungsgleich ist. Auch der Quecksilbergehalt in der Flussmündung ist noch relativ gering. „Grundsätzlich sind es natürlich erfreuliche Nachrichten, dass die gewaltigen Wassermassen und Ausmaße des Amazonas-Ästuars menschliche Einflüsse scheinbar noch abfangen können“, sagt Koschinsky, „dennoch müssen wir alles dafür tun, das System zu stabilisieren, um negative Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima zu verlangsamen.“

    Eine bereits bewilligte, konsekutive Forschungsfahrt zur Trockenzeit wurde pandemiebedingt verschoben. Der neue Termin ist zwar voraussichtlich erst 2024, dennoch trafen sich kürzlich 16 der Forschenden um Koschinsky auf dem Campus der Jacobs University. Weitere elf ihrer Kolleg:innen nahmen online teil. Besprochen wurden bereits abgeschlossene Forschungsarbeiten und mögliche gemeinsame Publikationen mit bisher nicht veröffentlichten Daten. Auch kleinere Kampagnen mit den brasilianischen Partnern in der Amazonasregion sowie eine Konferenzsession zum Verhalten von Spurenmetallen und Nährstoffen in großen Flüssen und Ästuarien für das internationale Aquatic Sciences Meeting 2023, wurden diskutiert.

    Mit Blick auf die nächste Forschungsfahrt besprachen sie neue Strategien und Beprobungsmethoden und auch: Wer darf überhaupt mitfahren? Es stehen viele neue Partnerorganisationen in den Startlöchern, wodurch sich auch das Portfolio der zu untersuchenden Parameter erweitert. Der Platz auf dem Forschungsschiff METEOR ist jedoch auf 30 Personen begrenzt, sodass eine Schwerpunktsetzung im Vorfeld entscheidend ist.

    Den Stoffkreislauf im Ökosystem Amazonas zu verstehen, ist im Hinblick auf den zunehmenden Druck auf die Umwelt und den voranschreitenden Klimawandel essentiell. „Die Vielfalt an Perspektiven, Methoden und Arbeitskraft für die Auswertung der Daten ermöglicht es, ein ganzheitliches Bild des komplexen Ökosystems anzufertigen. So werden Veränderungen leichter sichtbar und könnten sogar auf politische Entscheidungen zurückgeführt werden, oder solche in Zukunft beeinflussen“, sagt Koschinsky.

    Zum Projekt:
    Das Gemeinschaftsprojekt ist eine Prozessstudie des internationalen GEOTRACES-Programms. Dieses zielt darauf ab, die Verteilung von Spurenelementen und Isotopen im Ozean zu erfassen und die Prozesse nachzuvollziehen, die diese Verteilung steuern. Die gesammelten Daten sollen unter anderem zum besseren Verständnis der Auswirkungen des Klimawandels auf die Ozeane beitragen.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1.600 Studierenden stammen aus mehr als 110 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | LinkedIn | Blog


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Andrea Koschinsky | Professorin für Geowissenschaften
    a.koschinsky@jacobs-university.de | Tel: +49 421 200-3567


    Weitere Informationen:

    https://www.jacobs-university.de/news/amazonas-flaschen
    https://www.jacobs-university.de/news/forschungsreise-die-amazonas-mundung-dem-s...


    Bilder

    Forschung für das Klima: Professorin Andrea Koschinsky und ihre Kolleg:innen planen ihre nächste Forschungsfahrt in das Amazonas-Mündungsgebiet. Eine Region mit großer Bedeutung für das globale Klima.
    Forschung für das Klima: Professorin Andrea Koschinsky und ihre Kolleg:innen planen ihre nächste For ...

    Jacobs University


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Chemie, Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Forschung für das Klima: Professorin Andrea Koschinsky und ihre Kolleg:innen planen ihre nächste Forschungsfahrt in das Amazonas-Mündungsgebiet. Eine Region mit großer Bedeutung für das globale Klima.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).