idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
06.10.2022 12:02

Baden-Württemberg Stiftung fördert Forschung zu Wasserversorgung der Zukunft

Philipp Jeandrée Stabsstelle Kommunikation
Baden-Württemberg Stiftung

    • Baden-Württemberg Stiftung unterstützt innovative Vorhaben zum nachhaltigeren
    Management von Niederschlagswasser mit insgesamt 3 Millionen Euro

    • Ausschreibung des neuen Programms läuft bis zum 28. November 2022 - Bewältigung
    der Folgeschäden durch den Klimawandel im Fokus

    • Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung: „Wir wollen
    innovative Methoden und Technologien zur effizienteren Nutzung von Regenwasser
    fördern.“

    Hitze- und Dürrewellen, Waldbrände, Unwetter mit Starkregen und Überschwemmungen - in diesem Sommer sind die Auswirkungen des Klimawandels in Mitteleuropa wieder deutlich zu spüren gewesen. In den nächsten Sommern droht Wasserknappheit, die Bedeutung von sogenanntem Niederschlagswasser wird zunehmen. Mit einem neuen Forschungsprogramm geht die Baden-Württemberg Stiftung deshalb der Frage nach, wie auch in Zukunft die Versorgung mit qualitativ hochwertigem Wasser sichergestellt werden kann. Die Ausschreibung des Programms Innovative Verfahren für ein integriertes Management von Niederschlagswasser hat jetzt begonnen. Teilnehmen können alle Hochschulen und gemeinnützige außeruniversitäre Forschungseinrichtungen aus Baden-Württemberg, auch Verbünde unterschiedlicher Forschungseinrichtungen.

    „In Zeiten von abschmelzenden Gletschern und einem sinkenden Grundwasserspiegel wird Niederschlagswasser eine immer wertvollere Ressource. Deshalb wollen wir die Entwicklung von neuen Methoden und Technologien zum effizienteren und nachhaltigeren Management des Regenwassers fördern“, betont Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Das Programm solle zudem dazu beitragen, die internationale Konkurrenzfähigkeit des Wissenschaftsstandorts Baden-Württemberg in diesem Forschungsfeld weiter zu stärken.

    Ziel des Programms ist es, exzellente anwendungsorientierte Forschungsprojekte zu unterstützen, deren Ergebnisse in die Praxis übertragen werden können. Dabei sollen drei Schwerpunkte besonders gefördert werden. Erstens soll es um die Entwicklung neuer Verfahren und Technologien gehen, wie Niederschlagswasser in urbanen Räumen dezentral und ohne umfassende bauliche Veränderungen aufbereitet werden kann. Zweitens soll untersucht werden, welche Bedeutung städtische Grün- und Wasserflächen für die Wasserqualität haben, insbesondere inwieweit Schadstoffe durch die natürliche Reinigungsleistung dieser grüner-blauen Infrastruktur reduziert werden können. Und drittens soll erforscht werden, wie Extremwetterereignisse wie zum Beispiel Starkregen und anhaltende Dürreperioden sich auf den Schadstoffeintrag in Flüsse oder Seen auswirken und die Wasserqualität beeinflussen. Auch sollen innovative Lösungen entwickelt werden, um dieses Problem zu vermeiden. Insgesamt stehen für das Forschungsprogramm drei Millionen Euro zur Verfügung.

    Über die Stiftung:

    Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger. www.bwstiftung.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Franziska Klaeger
    Referentin Forschung
    Tel +49 (0) 711 248 476-47
    klaeger@bwstiftung.de


    Weitere Informationen:

    https://www.bwstiftung.de/de/bereiche-programme/forschung/wasser


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).