idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
09.11.2022 09:10

Integrations- und Diversity-Management als akademische Zusatzausbildung

Timo Keppler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Allensbach Hochschule

    Die Allensbach Hochschule bietet ab sofort das Hochschulzertifikat Integrations- und Diversity-Management an. Das Zusatzstudium vermittelt wichtige praktische Kompetenzen auf einer anerkannten wissenschaftlichen Basis.

    Diversity bedeutet Vielfalt von Menschen und Lebensformen. Das Konzept betont die Anerkennung und Wertschätzung aller Menschen unabhängig von ihrer sozialen, ethnischen etc. Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung, ihrem Lebensalter, ihrer physischen oder psychischen Fähigkeiten oder anderer Merkmale. Diese spielen demnach auch keine Rolle im Ansehen und der Positionierung einer Person.

    Das Management von Vielfaltsthemen ist damit auch zu einem wesentlichen Thema für alle Unternehmen geworden. Zum Beispiel haben Unternehmen mit einem divers aufgestellten Top-Management eine 25 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, überdurchschnittlich profitabel zu sein. Und auch im Employer Branding mit Blick auf die jüngeren Generationen ist Diversity ein unverzichtbarer Bestandteil. „Angehörige der Generation Y und Generation Z suchen gezielt nach fairen und diversen Arbeitgeber:innen“, sagt Prof. Dr. Martin Bauer, Leiter des Masterstudiengangs Wirtschaftspädagogik an der privaten, wirtschaftswissenschaftlichen Allensbach Hochschule (Konstanz), und gemeinsam mit Prof. Dr. Patrick Peters, Prorektor für Forschung und Lehrmittelentwicklung, für das neue Hochschulzertifikat Integrations- und Diversity-Management verantwortlich.

    Das Hochschulzertifikat Integrations- und Diversity-Management umfasst die beiden Module Diversity Management und Interkulturelles Integrationsmanagement aus dem M.A. Wirtschaftspädagogik und will die Teilnehmenden qualifizieren, sich im beruflichen beziehungsweise organisationalen Umfeld den Herausforderungen an Integrations- und Diversity-Bemühungen kompetent zu stellen. Die akademische Zusatzausbildung steht dafür, wichtige praktische Kompetenzen auf einer anerkannten wissenschaftlichen Basis zu vermitteln. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Monate. Teilnehmende können die Studiendauer kostenlos um weitere sechs Monate verlängern und jederzeit mit dem Zertifikatsstudium beginnen. Zulassungsvoraussetzung ist eine Berufsausbildung oder ein erster berufsqualifizierender Studienabschluss. Das Hochschulzertifikat kann online und ohne verpflichtende Präsenzveranstaltungen absolviert werden.

    Im Fokus des Zertifikatsstudiums steht, hinreichende Kompetenzen dafür zu erwerben, Vielfalt in der Arbeitswelt in Deutschland, Schweiz und Österreich voranzubringen und dieses Konzept als festen Bestandteil in allen Organisationen zu etablieren. „Organisationen sollen ein Arbeitsumfeld erschaffen, das frei von Vorurteilen ist“, betont Martin Bauer.

    Für die Allensbach Hochschule selbst ist dies auch wichtig. Die Institution hat sich beispielsweise der Arbeitgebendeninitiative Charta der Vielfalt zur Förderung von Vielfalt angeschlossen. „Unsere Arbeitswelt wandelt sich stetig“, sagt Timo Keppler, Kanzler der Allensbach Hochschule. „Durch unseren Einsatz für Vielfalt gelingt uns die Anpassung an gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen wie die Globalisierung, den demographischen Wandel und sinkende Erwerbstätigenzahlen. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt positionieren wir uns nun klar gegenüber unseren Mitarbeitenden, unseren Kund:innen und Geschäftspartner:innen.“

    Die Allensbach Hochschule setzt sich unter anderem gezielt für Geschlechterförderung ein. Auch Faktoren wie Alter und Herkunft spielen keine Rolle. „Wir bieten beispielsweise die Möglichkeit, sich bei uns nebenberuflich akademisch zu entwickeln. So eröffnen wir Chancen und werden dem heutigen Vielfaltsanspruch an und in Organisationen gerne gerecht“, betont die Gleichstellungsbeauftragte der Allensbach Hochschule, Prof. Dr. Sonja Keppler.


    Bilder

    Timo Keppler, Rektor der Allensbach Hochschule
    Timo Keppler, Rektor der Allensbach Hochschule


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Timo Keppler, Rektor der Allensbach Hochschule


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).