idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
16.11.2022 13:40

Ankommen statt unterwegs sein: Ohne eine veränderte Mobilitätskultur wird es nicht gehen

Annika Eßmann Geschäftsstelle
acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

    Eine veränderte Mobilitätskultur, und damit Veränderungen im individuellen Verhalten, ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einer ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltigen Mobilität. Denn technologische Innovationen wie Elektrifizierung und Digitalisierung allein sind nicht ausreichend, um die ambitionierten politischen Ziele – wie beispielsweise Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 – zu erreichen. Die neue Publikation des acatech Projekts „Integrierte Stadtentwicklung und Mobilitätsplanung“ verortet individuelles Verhalten im Kontext von Raum und Mobilität und zeigt Gestaltungspotenzial für Veränderungen auf.

    Mobilitätsverhalten ist mehr als die Frage, ob jemand mit dem Rad oder dem Auto unterwegs ist. „Tatsächlich sind auch weitere Entscheidungen eng mit der Stadtgestaltung und dem Verkehrssystem verbunden: wo wir wohnen, wo wir arbeiten, welchen Aktivitäten wir nachgehen und wie wir zu diesen Orten gelangen“, sagt Klaus J. Beckmann, Projektleiter und acatech Mitglied. Die Entscheidung für einen bestimmten Arbeitgeber beispielsweise kann das individuelle Mobilitätsverhalten sehr langfristig prägen. Dabei entstehen Routinen, die nur sehr schwer zu durchbrechen sind. Neben Raum- und Verkehrsstrukturen sind es nämlich auch individuelle Faktoren wie Normen, Werte und Einstellungen oder soziodemografische Faktoren, die unser Verhalten bestimmen.

    Interventionen können das Verhalten positiv verändern

    Für eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Mobilität ist es erforderlich, Routinen zu durchbrechen und ein Verhalten zu fördern, das auf kurzen Wegen und aktiver Mobilität basiert. Interventionen können helfen, Veränderungen anzustoßen. Die Wirksamkeit von Interventionen wird erhöht, wenn diese sich an den unterschiedlichen Verhaltensweisen und Einflussfaktoren orientieren. Das bedeutet, dass nicht nur Raum- und Verkehrsstrukturen angepasst werden, sondern auch Informationsangebote sowie Anpassungen der rechtlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen erforderlich sind. Das eröffnet auch neue individuelle Möglichkeiten, mehr Wahlfreiheit und gesellschaftliche Teilhabe. In ihrer interdisziplinären Übersicht präsentieren die acatech Expertinnen und Experten zahlreiche Ansätze, wie solche Interventionen gestaltet werden können.

    Unsere Verhaltensweisen sind stark geprägt vom gesellschaftlichen und strukturellen Kontext. Verhaltensänderungen sind daher mehr als eine individuelle Aufgabe: „Für die Mobilitätswende ist ein Kulturwandel erforderlich. Dafür müssen wir über unser Verhalten, unsere Siedlungen und unser Alltagsleben neu diskutieren. Wir müssen anders denken und anders handeln, wenn es um das Thema Mobilität geht. Kurz gesagt: wir brauchen eine neue Mobilitätskultur!“ sagt Helmut Holzapfel, Projektleiter und acatech Mitglied. Nur so könne ein Wandel in Richtung einer gesamtgesellschaftlich nachhaltigen Mobilität gelingen.

    Über das Projekt Integrierte Stadtentwicklung und Mobilitätsplanung

    Im Projekt werden in einem interdisziplinären Ansatz Grundlagen, Konzepte und Umsetzungsstrategien einer integrierten Stadtentwicklung und Mobilitätsplanung untersucht. Ziel ist es, Empfehlungen für die kommunale Umsetzung integrierter Planungsansätze zu entwickeln.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Yulika Zebuhr
    acatech Geschäftsstelle
    Tel.: +49 89 520309-841
    zebuhr@acatech.de

    Wolfgang Blumthaler
    acatech Geschäftsstelle
    Tel.: +49 89 520309-876
    blumthaler@acatech.de


    Weitere Informationen:

    https://www.acatech.de/publikation/ankommen-statt-unterwegs-sein-zweiter-zwische... Die Publikation finden Sie hier
    https://www.acatech.de/projekt/integrierte-stadtentwicklung-und-mobilitaetsplanu... Mehr über das acatech Projekt hier
    https://www.acatech.de/publikation/acatech-horizonte-mobilitaet/ acatech HORIZONTE Transformation der Mobilität


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).