idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
21.11.2022 18:57

Pflanzenforschung in Potsdam ist international spitze

Dipl. Ing. agr. Ursula Ross-Stitt Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie gehören auch 2022 wieder zu den meistzitierten Pflanzenforschern der Welt

    Erfolg und Einfluss von Wissenschaftlern werden an der Zahl der Zitationen ihrer Forschungsarbeiten durch andere Wissenschaftler gemessen. Je mehr Arbeiten eines Wissenschaftlers oder einer Wissenschaftlerin gelesen, für wichtig befunden und dann zitiert werden, desto größer ist deren Einfluss im jeweiligen Forschungsgebiet.

    In einem jährlichen Bericht ermittelt die Clarivate Group die Spitzengruppe der 0,1 % weltweit am häufigsten zitierten Wissenschaftler. In diesem Jahr sind fünf Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie (MPI-MP) in Potsdam unter diesen hochzitierten Forschern.
    Der Clarivate-Bericht analysiert Daten aus der Essential Science Indicators™ (ESI) Datenbank und ordnet Forscher nach ihren Forschungsthemen in 21 Bereiche ein. Wie in den Vorjahren wurde Ralph Bock, einer der Direktoren des Instituts, in der Kategorie "Interdisziplinär" aufgeführt, da seine Arbeiten auf dem Gebiet der Organellenbiologie, Biotechnologie und Molekularen Ökophysiologie zu hoch zitierten Artikeln in verschiedenen Forschungsbereichen beigetragen haben. Alisdair Fernie, der den zentralen Metabolismus in Pflanzen erforscht, und John Lunn gehörten auch wieder zu den meistzitierten Wissenschaftlern im Bereich "Tier- und Pflanzenforschung". Sie befinden sich in guter Gesellschaft zusammen mit dem ehemaligen Institutsdirektor Mark Stitt, der erst kürzlich in den Ruhestand gegangen ist. Auch der Potsdamer Universitätsprofessor Bernd Müller-Röber, der eine assoziierte Forschungsgruppe am MPI-MP leitet, gehört zu den Ausgezeichneten.

    Im Jahr 2022 umfasst die Liste rund 7200 hoch zitierte Forscher aus mehr als 70 Ländern, die in verschiedenen Bereichen von der Agrar- bis zur Weltraumforschung arbeiten. Deutschland liegt mit 369 hochzitierten Forschern auf Platz 4 der Liste, davon sind 67 Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft, die mit ihren 81 Instituten im ganzen Land und in fünf Instituten im Ausland Spitzenforschung betreibt.

    „Wir sind stolz und hocherfreut zu sehen, dass unser wissenschaftlicher Beitrag so sichtbar ist und von anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern weltweit anerkannt wird“, erklärt Ralph Bock. "Wir gratulieren auch unseren Kolleginnen und Kollegen der anderen Max-Planck-Institute, die ebenfalls als hoch zitiert gelistet sind.“

    Das Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie gehört zu den weltweit führenden Einrichtungen für Pflanzenforschung. Es betreibt Grundlagenforschung auf den Gebieten der Pflanzenphysiologie, Genetik, Epigenetik und Pflanzen-Mikroben Interaktion mit dem Ziel, das Wachstum und die Entwicklung von Pflanzen und das Zusammenspiel von Pflanze und Umwelt umfassend zu verstehen.


    Weitere Informationen:

    http://Clarivate Liste meistzitierter Wissenschaftler:
    https://clarivate.com/highly-cited-researchers/
    http://Clarivate Analyse:
    https://clarivate.com/highly-cited-researchers/analysis/


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).