idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.11.2022 14:13

Historische Forschung: Konsortium „NFDI4Memory“ ist Teil der nationalen Forschungsdateninfrastruktur

Simon Colin Hochschulkommunikation
Hochschule Darmstadt

    Forschende produzieren wertvolles Wissen. Wie lässt es sich so erhalten, dass es auch künftig breit nutzbar ist? Für die geschichtswissenschaftliche Forschung beschäftigt sich hiermit das Konsortium „NFDI4Memory“, an dem auch die Hochschule Darmstadt (h_da) beteiligt ist. Das Konsortium wurde von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) nun in die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) aufgenommen.

    Ziel der NFDI ist, wertvolle Datenbestände von Wissenschaft und Forschung für das gesamte deutsche Wissenschaftssystem systematisch zu erschießen, zu vernetzen und dauerhaft nutzbar zu machen. Im Rahmen von „NFDI4Memory“ sollen erstmals historische Forschungs-, Gedächtnis- und Informationsinfrastrukturen aus der geschichtswissenschaftlichen Forschung in eine digitale Forschungsdateninfrastruktur integriert werden.

    Die Hochschule Darmstadt ist über Prof. Dr. Stefan Schmunk vom Institut für Kommunikation und Medien am Fachbereich Media beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Ursula Lehmkuhl von der Universität Trier nimmt Schmunk den Bereich Data Literacy in den Fokus, also den kompetenten Umgang mit und das Management von Daten.

    „NFID4Memory erschließt auf der Basis zunehmend digitalisierter und digitaler Daten sowie digitaler Methoden neue Bereiche für die historische Forschung und unterstützt den kulturellen Wandel in der Wissenschaft“, erläutert Prof. Dr. Stefan Schmunk. Das Konsortium fördert digitale Kompetenzen in Hochschulen, Archiven, Bibliotheken und Sammlungen. Es möchte grundlegende Strukturen und Anreize für Innovation und neue Karrierewege schaffen.

    In den kommenden fünf Jahren sollen mehrere digitale Dienste und Werkzeuge entstehen, die historische Wissenschaft und digitale Ressourcen systematisch miteinander verknüpfen. Auch der Einbezug internationaler Partner ist vorgesehen.

    Federführend wird das „NFDI4Memory“-Konsortium koordiniert vom Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz. Beteiligt sind elf Institutionen mit großer Erfahrung in digitalen Methoden und mehr als 70 Einrichtungen aus der gesamten Breite der historischen Forschung.

    Ein ausführlicher Hintergrundartikel zu Forschungsaktivitäten der Hochschule Darmstadt im Bereich Forschungsdateninfrastruktur findet sich in unserem Wissenschaftsmagazin impact: https://impact.h-da.de/wissensschaetze-fuer-die-ewigkeit


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fachlicher Ansprechpartner für die Medien:

    Hochschule Darmstadt
    Fachbereich Media

    Prof. Dr. Stefan Schmunk

    stefan.schmunk@h-da.de
    06151-16-39373


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).