idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
28.11.2022 16:22

19 der meistzitierten Wissenschaftler sowie ein weiterer ERC-Preisträger unter den Geförderten der Stiftung Charité

Dr. André Lottmann Leiter der Geschäftsstelle
Stiftung Charité

    In der vergangenen Woche wurde die neue Liste der sogenannten „Highly Cited Researchers“ veröffentlicht – jenem einen Prozent der am meisten zitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Welt. Unter den Forscherinnen und Forschern, die von ihren Fachkolleginnen und -kollegen im aktuellen Jahr mit Abstand am meisten wahrgenommen und zitiert wurden, befinden sich dieses Mal insgesamt 19 Geförderte der Stiftung Charité. Das ist nochmals eine Steigerung gegenüber der Erhebung aus dem vergangenen Jahr.

    Zudem wurden vor wenigen Tagen die neuen ERC Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC) bekanntgegeben. Zu den jüngst ausgezeichneten Forschenden gehört mit Dr. Simon Haas (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin und Berlin Institute of Health at Charité, Berlin) ein weiterer Geförderter der Stiftung Charité. Damit befinden sich nunmehr insgesamt 34 Preisträgerinnen und Preisträger des renommierten ERC unter den Geförderten der Stiftung Charité.

    Auch im internationalen Vergleich sind diese Zahlen beachtlich. Mit ihren zahlreichen Programmen der Personenförderung, insbesondere im Rahmen der Förderungen durch die Private Exzellenzinitiative Johanna Quandt in den letzten zehn Jahren, konnte die Stiftung Charité somit nachweislich einige der einflussreichsten und vielversprechendsten Wissenschaftspersönlichkeiten in der Medizin und den Lebenswissenschaften unterstützen.

    Bei den 19 Geförderten der Stiftung Charité, die den weltweit meistzitierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern angehören, handelt sich im Einzelnen um: Prof. Dr. Nir Friedman (Hebrew University of Jerusalem, Israel), Prof. Dr. Brian K. Kobilka, Prof. Dr. Thomas C. Südhof und Prof. Dr. John P. A. Ioannidis (alle Stanford University, USA), Prof. Dr. David J. Mooney und Prof. Dr. Chris Sander (beide Harvard University, USA), Prof. Dr. Edvard I. Moser (Kavli Institute for Systems Neuroscience, Norwegen) sowie aus Berlin außerdem Prof. Dr. Nikolaus Rajewsky (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Berlin), Prof. Dr. Stefan Anker, Prof. Dr. Gerd-Rüdiger Burmester, Prof. Dr. Christoph U. Correll, Prof. Dr. Andreas Diefenbach, Prof. Dr. Christian Drosten, Prof. Dr. Roland Eils, Prof. Dr. Ulf Landmesser, PD Dr. Marcel Müller, Prof. Dr. Friedemann Paul, Prof. Dr. Burkert Pieske und Prof. Dr. Frank Tacke (alle Charité – Universitätsmedizin Berlin).

    Die Auswertung der „Highly Cited Researchers“ führt das Unternehmen „Clarivate“ durch. Dessen Grundlage sind alle Aufsätze in Fachjournalen, die in der „Web of Science Core Collection“ verzeichnet und zwischen 2011 und 2021 veröffentlicht worden sind. Gezählt wurden alle Zitationen des jeweiligen Jahres unter Berücksichtigung unterschiedlicher Fachgebiete aus der Medizin, den Naturwissenschaften sowie den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Insgesamt haben rund 6.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Platzierung auf der Liste erreicht. Von ihnen forschen 369 Personen in Deutschland.

    Link zur Liste der Highly Cited Researchers: https://clarivate.com/highly-cited-researchers/
    Link zur Liste der ausgezeichneten PIs für einen ERC Starting Grant 2022: https://erc.europa.eu/sites/default/files/2022-11/erc_2022_stg_results_all_domai...


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. André Lottmann
    Stiftung Charité
    Karlplatz 7
    10117 Berlin
    Telefon: +49 (0)30 450 570 - 509
    Telefax: +49 (0)30 450 570 - 959
    E-Mail: info@stiftung-charite.de


    Bilder

    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung: 19 Geförderte der Stiftung Charité unter den meistzitierten Wissenschaftler*innen

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).