idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.11.2022 10:07

Traditionen sprachlicher Diskurse

Lutz Ziegler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Mittelalterlicher Minnesang, Beichtgespräche, Small Talk, Social-Media-Posts: All diese kommunikativen Praktiken werden durch Traditionen geregelt. Ein neues Handbuch widmet sich diesen Traditionen.

    So unterschiedlich Bewerbungsschreiben, Todesanzeige, Kochrezept oder Telefongespräch auch sein mögen, sie alle verbindet ein gemeinsames Element: Es handelt sich bei ihnen um sprachliche Äußerungen, die in bestimmten Situationen entstehen und auf vorgeprägte Techniken zurückgreifen, die in bestimmten Traditionslinien stehen.

    Die Sprachwissenschaft spricht in diesen Fällen von Diskursen. Diese können zu einer Diskurstradition werden, wenn sie sich zu historisch tradierten Techniken verfestigen. Der Begriff der Diskurstraditionen wurde in der romanistischen Forschung geprägt, um verschiedene historisch verankerte Traditionen – etwa Textsorten, Gattungen, Stile und Sprechakte – zusammenzufassen, welche die konkrete Ausgestaltung von Diskursen regeln.

    Die Diskurstraditionen stellen damit ein Schlüsselkonzept der Sprachwissenschaft der romanischen Sprachen dar. Sie sind beispielsweise auch für sprachliche Normierungsprozesse und für die Ausbreitung von sprachlichen Neuerungen im Sprachwandel wichtig. Außerhalb der Romanistik wurde der Begriff jedoch bislang noch kaum rezipiert.

    Erkenntnisse der bisherigen Forschung und neue Forschungsperspektiven

    Das zu ändern haben sie die Sprachwissenschaftlerin der Universität Würzburg, Esme Winter-Froemel, und ihr Kollege vom spanischen Nationalen Forschungsrat CSIC, Álvaro Octavio de Toledo y Huerta, zum Ziel gesetzt. Zu diesem Zweck haben sie jetzt ein Handbuch herausgegeben, das den Begriff der Diskurstraditionen und das Forschungsparadigma, das durch diesen Begriff definiert wird, auf internationaler Ebene etablieren und seine interdisziplinäre Anschlussfähigkeit aufzeigen soll.

    Das Handbuch versammelt Beiträge von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die in die theoretischen Grundlagen der Diskurstraditionenforschung einführen, Verbindungen zu verwandten Ansätzen der Text- und Diskursanalyse diskutieren, die Relevanz von Diskurstraditionen für die Geschichte der romanischen Sprachen aufzeigen und Möglichkeiten für zukünftige Anwendungen des Konzepts ausloten.

    Abschluss einer mehrjährigen Zusammenarbeit

    Das Handbuch ist im Verlag De Gruyter in der renommierten Reihe der Manuals of Romance Linguistics erscheinen, die zentrale Ansätze und Forschungsperspektiven der aktuellen romanistischen Sprachwissenschaft versammelt. Mit Beiträgen auch aus angrenzenden Disziplinen wie etwa der Literaturwissenschaft, Rhetorik, Übersetzungswissenschaft, Germanistik und Latinistik werden im Handbuch zusätzliche Verknüpfungen hergestellt und neue Anwendungsperspektiven erschlossen.

    Das Erscheinen des Bandes markiert den Abschluss einer mehrjährigen Zusammenarbeit und eines intensiven Austauschs zwischen den Beteiligten. Im Rahmen eines im Juni 2021 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) durchgeführten Online-Workshops, an dem über 60 Teilnehmende aus 15 Ländern weltweit beteiligt waren, bestätigte sich das große internationale Interesse an der Thematik.

    Mit der Veröffentlichung des Bandes werden zentrale theoretische Grundlagen und etablierte Forschungsfelder der Diskurstraditionenforschung vorgestellt und neue Anwendungsperspektiven aufgezeigt. Der Band beinhaltet ferner eine englische Übersetzung des 1997 erschienenen Grundlagenaufsatzes von Peter Koch, „Diskurstraditionen: zu ihrem sprachtheoretischen Status und ihrer Dynamik“, die über die Verlagsseite frei zugänglich gemacht wird.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Esme Winter-Froemel, Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft, T: +49 931 31-81554, esme.winter-froemel@uni-wuerzburg.de


    Weitere Informationen:

    https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/9783110668636/html#contents Link zum Buch


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Sprache / Literatur
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).