idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.11.2022 12:01

Warum Daten das „neue Öl“ der Weltwirtschaft sind – und der Data Scientist ein Job, den Google „sexy“ findet

Amelie Störk Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
SRH Fernhochschule

    Die Digitalisierung schreitet voran, dabei fallen gigantische Mengen an Daten an. Will man diese für ein Unternehmen nutzen, braucht man Datenprofis, die sie in wertvolle Informationen umwandeln. Für wen das der richtige Job sein kann und was man dafür mitbringen muss, erklärt Prof. Dr. Thomas Ekert, Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Data Science & Analytics an der SRH Fernhochschule – The Mobile University.

    Datenprofis sind rar und begehrt
    „Wenn ich sage, dass die Daten das neue Öl für die Wirtschaft sind, dann weil mich die ungeheuren Möglichkeiten so begeistern, die Big Data bietet – wenn man es schafft, sich diese Mengen zu erschließen, richtig auszuwerten und daraus gewinnbringende Lösungen für sein Unternehmen zu entwickeln“, so Prof. Dr. Thomas Ekert, der über jahrzehntelange Erfahrung in der IT und Datenverarbeitung verfügt. Laut dem Branchenverband Bitkom planen Unternehmen zwar verstärkt, Data Scientist einzustellen. Doch tun sich fast 90 Prozent schwer damit, offene Stellen zu besetzen. Es fehlt nämlich schlicht an qualifizierten Expert:innen. Dabei sprach Googles Chefökonom Hal Varian schon vor Jahren davon, dass der Job des Data Scientists richtig „sexy“ werde – eben deshalb, weil sie so rar und begehrt sein würden.

    Als Data Scientist Potenziale für Unternehmen nutzen
    Beste Aussichten also für Absolvent:innen des Masterstudiengangs. Aber muss man für so eine intensive Beschäftigung mit Daten und Zahlen nicht geboren sein? „Bei diesem Job geht es nicht allein um Zahlenreihen“, erklärt Prof. Ekert. „Als Data Scientists erkennen wir die Potenziale, die in den Daten stecken und können diese Erkenntnisse auch kommunizieren. Wir arbeiten stets im Team, sowohl visionär als auch interdisziplinär. Das gemeinsame Ziel ist dabei immer der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens.“ Das heißt Data Scientists begeistern sich zwar für Daten, aber bringen darüber hinaus noch weitere Fähigkeiten mit.

    Keine Scheu vor IT-Tools
    Neben dem Business-Aspekt sollte man trotzdem auch grundlegende technisch-naturwissenschaftliche Interessen haben. „Das Wichtigste ist, keine Scheu davor zu haben, sich in die notwendigen Programmier-Tools einzuarbeiten“, betont Prof. Ekert. Ob das nicht viele abschreckt? Der erfahrene IT‘ler winkt ab: „Mein Herz schlägt besonders dafür, unsere Studierenden zu befähigen, diese anfangs ungewohnten Tools ganz selbstverständlich und ohne Hürden für die Datenwissenschaft einzusetzen.“.

    Der Weg zum Data Scientist
    Der Studiengang Data Science & Analytics (M.Sc.) der SRH Fernhochschule verfolgt einen hybriden Ansatz. Er berücksichtigt dabei sowohl die technische als auch die Geschäftsseite der Datenwissenschaft. So werden die Studierenden befähigt, in der Kommunikation mit dem Business Anforderungen zu ermitteln und Fragestellungen zu verstehen, um dann mit Hilfe des erworbenen technischen Know-hows datengetriebene Lösungen zu entwickeln. Darüber hinaus zeichnet sich der Studiengang dadurch aus, dass Studierende ohne Programmier-Vorkenntnisse unterstützt werden. Wer bereit ist, dieses Angebot anzunehmen, sollte also bald in der Lage sein, es zu Tage zu fördern – das „neue Öl“ der Weltwirtschaft.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses Thema mit Ihrer Leserschaft teilen. Wenn Sie mehr über die Möglichkeiten und Herausforderungen des Data Scientis erfahren möchten, dass sprechen Sie uns gerne an. Unser Experte Prof. Eckert steht Ihnen für Interviewanfragen gerne zur Verfügung.


    Weitere Informationen:

    https://www.mobile-university.de/master-fernstudium/data-science-analytics-msc/


    Bilder

    Anhang
    attachment icon Data Scientist wissen: Daten sind das "neue Öl" der Weltwirtschaft

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Informationstechnik, Pädagogik / Bildung, Psychologie, Wirtschaft
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).