idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
09.12.2022 13:42

Stipendien für Geflüchtete - DAAD-Förderung für ukrainische Studierende

Alexandra Nießen Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Die Universität Duisburg-Essen (UDE) fördert geflüchtete Studierende aus der Ukraine mit über 440.000 Euro, finanziert durch das Programm „Zukunft Ukraine“ des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD). Prof. Dr. Matthias Epple aus der UDE-Chemie hat es angestoßen.

    „Ich pflege seit über 20 Jahren enge wissenschaftliche Kontakte in die Ukraine. Mir war es daher ein persönliches Anliegen, diese Unterstützung beim DAAD zu beantragen, mit enger Unterstützung von Rektorat und Fakultät“, sagt Professor Epple. Bewilligt wurden insgesamt 441.640 Euro. Sie fließen in mindestens 15 Stipendien, die ukrainische Studierende bei ihrem Bachelor, Master oder der Promotion an der UDE-Fakultät für Chemie unterstützen sollen. Das Geld ist für ihren Lebensunterhalt in Deutschland gedacht. Die Förderung läuft über 24 Monate bis Ende 2025. Primär richtet sich das Programm damit an Personen, die bereits studieren oder mit der Doktorarbeit begonnen haben.

    Wann die Stipendien ausgeschrieben werden? „Wir werden die Ausschreibung jetzt auf den Weg bringen und die Stipendien nach Leistungskriterien vergeben. Anfang 2023 sollen die ersten Stipendien vergeben werden“, so Epple.

    Das DAAD-Programm „Zukunft Ukraine“ soll junge Geflüchtete aus der Ukraine, die in ihrem Heimatland bereits ein Studium begonnen haben, dabei unterstützen, es mindestens temporär in Deutschland fortzusetzen. Die finanziellen Mittel stellt das Auswärtige Amt zur Verfügung.

    Weitere Informationen:
    Prof. Dr. Matthias Epple, Fakultät für Chemie, matthias.epple@chemie-ude.de

    Redaktion: Alexandra Nießen, niessen@uni-due.org


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Matthias Epple, Fakultät für Chemie, matthias.epple@chemie-ude.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Chemie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).