idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
09.12.2022 14:51

ASH 2022: LMU Prof. Martin Dreyling stellt Ergebnisse der randomisierten TRIANGLE-Studie des European MCL Network vor

Philipp Kressirer Kommunikation und Medien
Klinikum der Universität München

    Wenn sich ab dem Wochenende die führenden Hämatologen der Welt zu ihrem alljährlichen Kongress in New Orleans vom 10. bis 13 Dezember 2022 treffen (64. Jahrestagung der American Society of Hematology, ASH), wird sein Vortrag* der herausragende sein: Prof. Dr. Martin Dreyling, Leiter des Zentrums für maligne Hämatologie am CCC München LMU, spricht darin über die Behandlung von Mantelzell-Lymphomen mit dem Antikörper Ibrutinib, die eine Stammzell-Transplantation überflüssig machen könnte. Das Ganze ist ein Meilenstein in der Hämatologie, deswegen ist Dreylings Beitrag auch „Abstract No.1“, eine Ehrung für das höchstgerankte Abstract des Kongresses.

    Was ist überhaupt ein Mantelzell-Lymphom (MCL)?

    „Das MCL ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems – also jener Zellen, die für die Abwehr von Krankheitserregern zuständig sind. Damit ist das Mantelzell-Lymphom eine spezielle Unterform der Krebserkrankungen, die als „maligne Lymphome“ zusammengefasst werden“, erklärt Prof. Dr. Dreyling. „Es zählt zu den aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen, da die Erkrankung bei rund 80 Prozent der Patienten relativ schnell voranschreitet und häufig umgehend behandelt werden muss. Bei rund 10 bis 15 Prozent der Patienten verläuft die Erkrankung dagegen eher langsam.“ Am Zentrum für maligne Hämatolgie (HaemaKUM) werden alle hämatologischen Systemerkrankungen (wie z.B. akute myeloische und lymphatische Leukämien oder das Burkitt-Lymphom) betreut.

    Woher rührt Dreylings spezielles Interesse für das Mantelzell-Lymphom?

    „Eigentlich bin ich dazu gekommen wie die Jungfrau zum Kind“, lacht der Mediziner. „Ich wollte nach dem Abitur auf keinen Fall Medizin studieren, später wollte ich auf jeden Fall Kardiologe werden und mich dann als Arzt mit einer eigenen Praxis niederlassen. Drei sehr konkrete Vorstellungen also, von denen aus keiner etwas geworden ist.“

    1992 bis 1995 forschte der junge Arzt in einem Labor in Chicago erstmals zum Thema MCL, als er dann 1998 ans LMU Klinikum wechselte, beauftragte ihn sein Chef, Professor Dr. Wolfgang Hiddemann (damals Direktor der Medizinischen Klinik III) damit, ein MCL- Forschungskonsortium aufzubauen. Damals wusste man nur wenig über das Mantelzell-Lymphom, es wurde noch als niedrig aggressiv qualifiziert, was – wie man heute weiß – nur in sehr wenigen Fällen zutrifft. Im Jahr 2000 gründete Dreyling ein europaweites MCL-Netzwerk, dem er bis heute vorsteht. Forscherinnen und Forscher trafen sich damals zu einem Retreat am Eibsee. Es sollte ein lockerer Wissensaustausch werden, unterbrochen von Bergtouren im Zugspitzgebiet. „Doch es hat drei Tage durchgehend wie aus Eimern geregnet, sodass wir im Hotel festsaßen“, erzählt Dreyling. Die Gruppe arbeitete deswegen durch und einigte sich auf die ersten Studienkonzepte. Eine Standardtherapie für das MCL gab es damals noch gar nicht.

    Inzwischen ist viel passiert, aber es gibt immer noch jede Menge offene Fragen, zum Beispiel, ob eine gezielte Therapie die zytostatische Therapie vollständig ersetzen kann. Das MCL wird Martin Dreyling also sicher weiterhin beschäftigen. Seine knappe Freizeit verbringt der Mediziner mit seiner Familie – und mit dem Lesen von Biografien. Seine eigene gäbe dabei durchaus ebenfalls Stoff für ein Buch.

    *Titel des Vortrags: Efficacy and safety of ibrutinib combined with standard first-line treatment or as substitute for autologous stem cell transplantation in younger patients with mantle cell lymphoma: results from the randomized TRIANGLE trial by the European MCL Network


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. med. Martin Dreyling
    Medizinische Klinik III
    LMU Klinikum München
    Tel.: +49- (0)89 4400-72202
    E-Mail: martin.dreyling@med.uni-muenchen.de


    Originalpublikation:

    Efficacy and safety of ibrutinib combined with standard first-line treatment or as substitute for autologous stem cell transplantation in younger patients with mantle cell lymphoma: results from the randomized TRIANGLE trial by the European MCL Network
    https://ash.confex.com/ash/2022/webprogram/Paper163018.html


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).