idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
18.01.2023 14:57

Game on: DLR Projektträger setzt Gamesförderung des Bundes weiter um

Stefanie Huland Unternehmenskommunikation
DLR Projektträger

    Auch 2023 stärkt der Bund die deutsche Gamesbranche mit einem Förderprogramm und schreibt damit die Erfolgsgeschichte aus den vergangenen Jahren fort. Der DLR Projektträger ist erneut beauftragt, die Computerspieleförderung umzusetzen. Er ist der einzige Projektträger in Deutschland, der in diesem Bereich aktiv ist.

    „Game on!“ heißt es für die Computerspieleförderung des Bundes: Sie geht 2023 in die dritte Runde, dabei steigt das Fördervolumen von 50 auf 70 Millionen Euro. Zentrales Ziel ist, die deutsche Gamesbranche nachhaltig zu stärken und sie so international sichtbarer und wettbewerbsfähiger zu machen. Im Fokus stehen deutsche Entwicklungsstudios, die in Eigenregie oder gemeinsam mit internationalen Publishern die Games der Zukunft entwickeln. Der DLR Projektträger setzt das Förderprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) um. Wie relevant das Thema Computerspieleförderung derzeit ist, zeigt sich beispielsweise auch daran, dass das EU-Parlament eine europäische Games-Strategie fordert, um die europäische Spielebranche zu unterstützen.

    DLR Projektträger arbeitet an Zukunftstrends der Gamesbranche mit

    Seit dem Start der deutschen Gamesförderung 2019 begleitet der DLR Projektträger sie im Auftrag des Bundes – und agiert damit als einziger Projektträger in Deutschland auf diesem Feld. Die Abteilung Computerspiele/Kreativbranche im Bereich Gesellschaft, Innovation und Technologie berät an Förderung Interessierte und informiert sie mithilfe eines umfassenden Online-Angebots über die Fördermechanismen des Bundes. Außerdem bringt das Team Branchenvertreter und Fachleute aus der Wissenschaft zusammen, organisiert Veranstaltungen und vertritt das BMWK auf Events. Der DLR Projektträger setzt nicht nur das Programm um, sondern arbeitet auch auf der strategischen Ebene an Zukunftstrends der Gamesindustrie mit – wie Gemeinnützigkeit des E-Sports, Virtual Reality, Nachhaltigkeit oder Blockchaintechnologie. So hat er etwa erfolgreich darauf hingewirkt, dass Mindestanforderungen an die Barrierefreiheit in den Förderaufruf aufgenommen wurden.

    Gamesförderung stärkt die Branche nachhaltig

    Das Programm trägt mittlerweile spürbar Früchte: „Die Computerspieleförderung des Bundes hat der Branche einen gewaltigen Schub gegeben“, erklärt Matteo Riatti, der die Abteilung Computerspiele/Kreativbranche leitet. „Es gibt kaum eine deutsche Spiele-Schmiede, die bei uns noch keinen Antrag eingereicht hat. Der kreative Output ist enorm.“ So werden im Rahmen der Gamesförderung neben namhaften Spieleserien wie „Anno“ oder „Tropico“ auch international bekannte Intellectual Properties (IPs) weiterentwickelt, zum Beispiel das nächste Videospiel zu Frank Herberts „Dune“. Und 2021 und 2022 zählten vom Bund geförderte Spiele-Schmieden gleich in mehreren Kategorien des Deutschen Computerspielpreises zu den Gewinnern. Eine Erfolgsgeschichte, die nun mit der neuen Förderrunde fortgesetzt wird.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Matteo Riatti
    Abteilungsleiter
    Com­pu­ter­spie­le / Krea­tiv­bran­che
    Ge­sell­schaft, In­no­va­ti­on, Tech­no­lo­gie
    +49 30 67055 8114
    matteo.riatti@dlr.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).