idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.01.2023 13:04

KIT im Rathaus: Im Zeitalter der Daten und Künstlichen Intelligenz

Monika Landgraf Strategische Entwicklung und Kommunikation - Gesamtkommunikation
Karlsruher Institut für Technologie

    Groß, komplex und intelligent: Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) sind Schlüsselwörter für anwachsende Datenberge in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft. Intelligente Systeme umgeben uns, verbessern unsere Lebensqualität und steigern die Effizienz in Medizin und Produktion. Gleichzeitig sind Datenansammlungen eine Herausforderung für den Datenschutz und die Cybersicherheit. Ihre aktuelle Arbeit zu diesen Themen stellen Forschende des KIT-Zentrums Information · Systeme · Technologien (KCIST) am Montag, 30. Januar 2023, um 18.30 Uhr im Karlsruher Rathaus vor.

    Groß, komplex und intelligent: Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) sind Schlüsselwörter für anwachsende Datenberge in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft. Intelligente Systeme umgeben uns, verbessern unsere Lebensqualität und steigern die Effizienz in Medizin und Produktion. Gleichzeitig sind Datenansammlungen eine Herausforderung für den Datenschutz und die Cybersicherheit. Ihre aktuelle Arbeit zu diesen Themen stellen Forschende des KIT-Zentrums Information · Systeme · Technologien (KCIST) am Montag, 30. Januar 2023, um 18.30 Uhr im Karlsruher Rathaus vor.

    Bei „KIT im Rathaus“ sprechen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von KCIST über große Datenmengen, optimierte Software und IT-Sicherheit. KCIST erforscht und entwickelt Technologien und Systeme für die Digitalisierung und anwendungsgetriebene KI. Das KIT-Zentrum bündelt hierfür Fachkompetenzen aus Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am KIT.

    Die Veranstaltungsreihe „KIT im Rathaus“ ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern, diese spannende und vielfältige Forschung kennenzulernen. Alle Interessierten, insbesondere auch Schülerinnen und Schüler, sind zu der vom ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT koordinierten Veranstaltung eingeladen. Ein anschließender Empfang bietet Gelegenheit zu Gesprächen. Parallel zur Veranstaltung findet vom 30. Januar bis 2. Februar 2023 eine Ausstellung des KIT-Zentrums im oberen Foyer des Rathauses statt. Der Eintritt ist frei. (am)

    Programm

    Grußworte
    Dr. Albert Käuflein, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe
    Professor Thomas Hirth, Vizepräsident für Transfer und Internationales des KIT

    Das KIT-Zentrum Information · Systeme · Technologien (KCIST) stellt sich vor
    Professor Tamim Asfour, Wissenschaftlicher Sprecher des KIT-Zentrums KCIST, Professur für Hochperformante Humanoide Technologien (H2T), Institut für Anthropomatik und Robotik (IAR) des KIT

    Correctness-by-Construction – Wie machen wir bessere Software?
    Professorin Ina Schaefer, Professur für Test, Validierung und Analyse Software-intensiver Systeme (TVA), Institut für Informationssicherheit und Verlässlichkeit (KASTEL) des KIT

    Nutzer-zentrierte IT-Sicherheitsforschung
    Professorin Melanie Volkamer, Leiterin der Forschungsgruppe SECUSO (Security · Usability · Society), Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) des KIT

    20 Jahre große wissenschaftliche Daten in Karlsruhe
    Professor Achim Streit, Leiter der Forschungsgruppe Distributed and Parallel High Performance Systems, Direktor des Steinbuch Centre for Computing (SCC) des KIT

    Weitere Informationen: https://www.zak.kit.edu/kit_im_rathaus.php

    Details zum KIT-Zentrum Information · Systeme · Technologien (KCIST): https://www.kcist.kit.edu/deutsch

    Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 22 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.

    Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: https://www.kit.edu/kit/presseinformationen.php


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt für diese Presseinformation:

    Anna Moosmüller, ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale, Tel.: +49 721 608-48027, E-Mail: anna.moosmueller@kit.edu


    Originalpublikation:

    https://www.kit.edu/kit/pi_2023_001_kit-im-rathaus-im-zeitalter-der-daten-und-ku...


    Weitere Informationen:

    http://Weitere Informationen: https://www.zak.kit.edu/kit_im_rathaus.php
    http://Details zum KIT-Zentrum Information · Systeme · Technologien (KCIST): https://www.kcist.kit.edu/deutsch


    Bilder

    Die Forschung des KIT-Zentrums Information · Systeme · Technologien steht bei „KIT im Rathaus“ im Mittelpunkt. (Foto: KCIST, KIT)
    Die Forschung des KIT-Zentrums Information · Systeme · Technologien steht bei „KIT im Rathaus“ im Mi ...

    KCIST, KIT


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


     

    Die Forschung des KIT-Zentrums Information · Systeme · Technologien steht bei „KIT im Rathaus“ im Mittelpunkt. (Foto: KCIST, KIT)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).