idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.01.2023 09:08

Landesregierung fördert Resilienz-Projekt der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen für die Pflege

Dr. Elena Wassmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

    Mit dem Projekt PRO*PFLEGE startet an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen ein gesundheitliches Bildungsangebot für Pflegefachpersonen. Ziel des Projekts im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements ist die Stärkung der Resilienz von Pflegefachpersonen. Die Landesregierung fördert das Resilienz-Projekt des Forschungsnetzwerks Gesundheit mit bis zu 90.000 Euro aus dem Zukunftsprogramm „Gesundheit und Pflege“.

    „Pflegefachpersonen sind in ihrem Arbeitsalltag großen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Für die Fachkräftesicherung in der Pflege sind das Betriebliche Gesundheitsmanagement und die Prävention von körperlicher und seelischer Überlastung daher von großer Bedeutung. Mit unserer Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Pflege (FQI) 2.1. setzten wir hier bereits wichtige Schwerpunkte, um die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit von Pflegekräften zu unterstützen und zu erhalten. Unser Ziel ist es, dass Pflegekräfte möglichst lange, motiviert und gesund im Beruf verweilen. Die Stärkung der Resilienz der Pflegefachpersonen ist dabei ein sehr wichtiger Ansatz. Das Projekt PRO*PFLEGE der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen leistet hier einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Pflege“, betonte Arbeits- und Sozialminister Alexander Schweitzer.

    „Studien belegen, dass berufsethische Herausforderungen einen beträchtlichen Anteil an der Entstehung psychischer Belastungen in der Pflege haben, bislang aber vernachlässigt wurden. Mit dem Projekt PRO*PFLEGE setzen wir genau hier an: In der neuen Verbindung von Berufsethos, Pflegefachlichkeit und Gesundheit stärkt das Programm die Gesundheit der Pflegefachpersonen“, erklärte Projektleiterin Andrea Kuhn den Dreiklang professionellen Pflegehandelns. Die Resilienzstärkung ermögliche den Pflegefachpersonen, besser mit den Herausforderungen des Pflegealltags umzugehen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Andrea Kuhn
    Forschungsnetzwerk Gesundheit
    Projektleiterin & Netzwerkkoordinatorin
    (M.A. Pflegewissenschaft, R.N.)
    Tel.: +49(0)621/5203-244
    Mobil: +49(0)152 21884938
    E-Mail: andrea.kuhn@hwg-lu.de


    Weitere Informationen:

    https://forschungsnetzwerk-gesundheit.hwg-lu.de/forschung/propflege Nähere Infos des Forschungsnetzwerks Gesundheit der HWG LU zum Projekt PRO*PFLEGE


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege
    überregional
    Forschungsprojekte, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).