idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.01.2023 10:00

Entscheidungen anhand mathematischer Modelle vorhersagen

Maike Lempka Corporate Communications
Constructor University

    Wissenschaftler:innen gehen davon aus, dass wir bis zu 20.000 Entscheidungen pro Tag treffen. Wie aber kommen sie zustande und können sie mithilfe mathematischer Modelle vorhergesagt werden? Dies herauszufinden, ist das Ziel eines gemeinsamen Forschungsvorhabens der Psychologin Professor Dr. Adele Diederich und des Mathematikers Dr. Keivan Mallahi-Karai an der Constructor University. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 340.000 Euro gefördert.

    „Das Cube und das Disk Modell für Best-Worst Paradigma und Status-quo Optionen“ lautet der vollständige Titel des Vorhabens, welches derzeit an der Constructor University in Bremen durchgeführt wird. Das Best-Worst-Paradigma beschreibt eine Methode zur Messung von Präferenzen, wenn mehr als zwei Alternativen zur Verfügung stehen: Welches Handy möchte man unbedingt haben (best), welches gar nicht (worst)? Der Status-quo hingegen beschreibt, wenn eine Person etwa die Wahl zwischen zwei neuen Handys hat, sich jedoch entscheidet, das vorhandene zu behalten. Der Prozess zwischen Sichtung der Alternativen und Entscheidungsfindung wird mithilfe von stochastischen Prozessen von höherer Dimension modelliert. Diese berücksichtigen auch Veränderungen bezüglich Präferenzen über die Zeit.

    Auch wenn das Cube und das Disk Modell sich sehr ähnlich sind, ist das Disk Modell mathematisch einfacher zu handhaben. Gibt es beispielsweise drei Alternativen, wird das Cube Modell in Form eines Würfels benutzt. An diesem sind jeweils zwei Seiten mit einer Alternative assoziiert, wovon wiederum eine Seite die sogenannte Akzeptanzseite (best) und die andere die Ablehnungsseite (worst) ist. Beim Disk Modell sind die Akzeptanz- und Ablehnungsbereiche auf einem Einheitskreis angeordnet.
    Beide Modelle sagen die Wahrscheinlichkeiten für jede der Alternativen sowie die entsprechenden Entscheidungszeiten voraus. Diese Ansätze sind geometrische Modelle von höherer Dimension und gehören der Grundlagenforschung über die Entscheidungsfindung an. Sie finden Anwendung in der Produktforschung oder dem Marketing.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Adele Diederich | Professor für Psychologie
    Email: adiederich@constructor.university | Tel: +49 421 200-3431

    Dr. Keivan Mallahi-Karai | Dozent für Mathematik
    E-Mail: kmallahikarai@constructor.university | Tel: +49 421 200-3513


    Weitere Informationen:

    http://www.constructor.university


    Bilder

    Entscheidungsfindung: Psychologin Adele Diederich und Mathematiker Keivan Mallahi-Karai wollen den Prozess mathematisch modellieren.
    Entscheidungsfindung: Psychologin Adele Diederich und Mathematiker Keivan Mallahi-Karai wollen den P ...

    Constructor University


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Mathematik, Psychologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Entscheidungsfindung: Psychologin Adele Diederich und Mathematiker Keivan Mallahi-Karai wollen den Prozess mathematisch modellieren.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).