idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.01.2023 15:45

Trockenheit und Niedrigwasser: Online-Umfrage der HTW Berlin zum Informationsbedarf von Bürger*innen

Anja Schuster Kommunikation
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

    Durch den Klimawandel treten Niedrigwasser und Trockenheit in Deutschland immer häufiger und stärker auf. Was bedeutet das für die Bevölkerung, und wie können wir alle darauf reagieren? Bislang fehlen bedarfsgerechte Informationsangebote. Forschende der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) haben daher eine Online-Befragung gestartet und bitten um Teilnahme.

    Berlin gehört zu den trockensten Gebieten der Welt. Wäre Berlin ein Land, stünde es auf Platz 152 der Weltrangliste nach Niederschlagsmenge 2022, hinter Botswana und Israel. Diese Schlagzeile ging vor wenigen Wochen durch die Medien. Die trockenen Sommer der vergangenen Jahre haben deutlich gemacht, wie anfällig viele Regionen deutschlandweit für Niedrigwasser und Trockenheit sind.

    Die Trockenheit führt unter anderem zum Versiegen von Quellen sowie zu extrem niedrigen Wasserständen in Flüssen und Seen. Das hat nicht nur negative Auswirkungen auf Schifffahrt, Land- und Forstwirtschaft, Energiewirtschaft und Wasserwirtschaft, sondern auch auf die Ökosysteme. Und auch die Menschen leiden dann unter Wasserknappheit, Trockenheit und Hitzestress.

    Etwa zwei von drei Deutschen machen sich laut einer repräsentativen Umfrage des Instituts Civey wegen der Wetterereignisse des Sommers 2022 Sorgen um die Zukunft. Bisher fehlen jedoch maßgeschneiderte Informationsangebote für die Bevölkerung. Wie gut sind die Menschen über das Thema Niedrigwasser und Trockenheit sensibilisiert und informiert? Welche Informationsbedarfe und -wünsche haben sie, bzw. wo benötigen sie Unterstützung? Um Antworten auf diese Fragen zu liefern und passende Angebote zu entwickeln, hat der Masterstudiengang Umweltinformatik der HTW Berlin jetzt eine Online-Befragung gestartet. „Mit der Befragung wollen wir die vielfältigen Informationsbedarfe und -wünsche in der Bevölkerung erfassen, um Ansatzpunkte für bessere Informationsangebote und eine bessere Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zu finden“, sagt der Leiter der Studie, Prof. Dr. Frank Fuchs-Kittowski.
    Die Befragung richtet sich an alle Bürger*innen und ist bis Ende Februar online abrufbar unter https://www.surveymonkey.de/r/TLBF529. Sie umfasst 22 Fragen, und die Beantwortung dauert ca. zehn Minuten. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym. Die Kernergebnisse werden im Frühjahr 2023 auf der Webseite des Projekts NieTro2 unter https://nietro2.de veröffentlicht.

    Über das Projekt NieTro2

    Die Befragung ist Teil des Projekts NieTro2. Im Rahmen des Projekts entsteht ein Entscheidungshilfesystem für den Umgang mit Niedrigwasser und Trockenheit. Kern des Systems ist ein landesweites, ständig arbeitendes Wasserhaushaltsmodell, das kontinuierlich kurz- und mittelfristige Entwicklungen von Durchflüssen im Gewässer, Bodenfeuchte etc. schätzt und aufgabenspezifische Informationen für Expert*innen bereitstellt. Zur Einbindung weiterer Gruppen und insbesondere der allgemeinen Öffentlichkeit sollen mobile Anwendungen wie eine Info-App entwickelt werden.
    Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms mFUND durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) unterstützt. Die Projektförderung wird ergänzt durch eine aktive fachliche Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung und die Bereitstellung von offenen Daten auf dem Portal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Frank Fuchs-Kittowski


    Weitere Informationen:

    https://www.surveymonkey.de/r/TLBF529


    Bilder

    Wenn Wasser Mangelware wird. Ausstellungsobjekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin im Rahmen der jährlichen Werkschau.
    Wenn Wasser Mangelware wird. Ausstellungsobjekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin ...
    Nikolas Fahlbusch
    HTW Berlin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Wenn Wasser Mangelware wird. Ausstellungsobjekt des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin im Rahmen der jährlichen Werkschau.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).