idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.01.2023 16:34

FH Kiel erforscht Potenziale der Digitalisierung für die Kartoffelanbau-Wertschöpfungskette

Frauke Schäfer Pressestelle
Fachhochschule Kiel

    Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das Projekt DigiZert an der FH Kiel als ZUKUNFTSREGION mit 1,4 Mio. Euro. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir überreichte den Förderbescheid heute in Berlin. DigiZert steht für „Digitales Zertifikatssystem der Kartoffel-Wertschöpfungskette zur Dokumentation landwirtschaftlicher Klima- und Umweltschutzmaßnahmen“. Am Beispiel der Kartoffel wollen Experten des Fachbereichs Agrarwirtschaft aufwendige Dokumentationen des Anbauprozesses digitalisieren. So soll mehr Transparenz für Verbraucher*innen entstehen und Zertifizierungsverfahren vereinfacht werden. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

    Düngemittelverordnung, Gewässerschutzrichtlinien und Blühstreifen, Landwirt*innen müssen in ihrer täglichen Arbeit eine Vielzahl gesetzlicher Regelungen beachten und dokumentieren. Und auch immer mehr Verbraucher*innen möchten gerne wissen, unter welchen Bedingungen ihre Lebensmittel produziert wurden. Für Produzent*innen wird daher eine sorgfältige, lückenlose Dokumentation des Herstellungsprozesses immer wichtiger; Qualitätsmanagement und -sicherung sind mittlerweile Teil des bäuerlichen Arbeitsalltags. Doch bereits bei einem scheinbar simplen landwirtschaftlichen Produkt wie der Kartoffel führt das zu einer wahren Dokumentationsflut, erklärt Prof. Dr. Yves Reckleben von der FH Kiel: „Die Dokumentation fängt bei der Sorte der Pflanzkartoffel an, geht über die Produktion – in der Bodenbearbeitung, Pflanzweite, Düngung, Beregnung und Pflanzenschutz eine Rolle spielen – bis hin zur Ernte, der anschließenden Größensortierung und der Lagerung. Und am Ende muss auch noch das Verpacken in Netze und Beutel überprüft und dokumentiert werden.“

    Als dies geschieht aktuell noch analog und füllt viele Ordner und Regalmeter. Genau das möchte Prof. Reckleben gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Holger Schulze von der Fachhochschule Kiel ändern. Im Rahmen des Forschungsprojekts DigiZert wollen sie in den kommenden drei Jahren zunächst digitale Zertifikate für die Dokumentation von Klima- und Umweltschutzmaßnahmen im Kartoffelanbau entwickeln.

    Ein Zertifikat zur Dokumentation vom Einsatz von Pflanzenschutzmitteln könnte Parameter wie Anwendungsdatum und -gebiet, behandelte Kultur und Fläche oder Name, Menge und Wirkstoff des eingesetzten Mittels enthalten. Selbst eingesetzte Maschinen und Wetterbedingungen ließen sich dokumentieren. Ein entscheidender Vorteil digitaler Zertifikate läge in deren Skalierbarkeit: Verändern sich Nachfrage oder Anforderungen der Kund*innen, wünschen sich diese z. B. mehr Biodiversität und CO²-Neutralität könnten neue digitale Zertifikate entworfen, diskutiert und flexibel implementiert werden. Denkbar wäre zum Beispiel ein neues Zertifikat für die Förderung von mehr Biodiversität, erklärt Prof. Schulze: „Dieses könnte Parameter zur Dokumentation von angelegten Blühflächen, der Verringerung oder dem völligen Verzicht auf mineralische Düngemittel in definierten Zonen oder bodenschonende Arbeitsweisen durch angepasste Fahrstrategien und Reifendrücke beinhalten.“

    Insgesamt wollen die Projektpartner in den kommenden drei Jahren fünf ausgewählte Maßnahmen als konkrete Anwendungsfälle konzipieren. Geplant ist darüber hinaus der Aufbau einer Datenbank für die Speicherung und Verarbeitung von Betriebs-, Maschinen- und Feldinformationen. Dieser digitale Werkzeugkasten könnte den Dokumentationsaufwand für Landwirt*innen künftig erheblich verringern. Mittels Blockchain-Technologie sollen die digitalen Zertifikate und die dahinterliegenden Daten gegen Manipulation abgesichert werden.

    Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt ist in Niedersachsen und Schleswig-Holstein angesiedelt. In den beiden Bundesländern wird rund die Hälfte aller Kartoffeln in der Bundesrepublik angebaut.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Yves Reckleben (Projektleiter)
    E-Mail: yves.reckleben@fh-kiel.de
    Prof. Dr. Holger Schulze
    E-Mail: holger.schulze@fh-kiel.de


    Bilder

    Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir überreicht Prof. Yves Reckleben den Förderbscheid für das Projekt DigiZert.
    Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir überreicht Prof. Yves Reckleben den Förderbscheid für das ...
    BMEL/Photothek
    BMEL/Photothek


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir überreicht Prof. Yves Reckleben den Förderbscheid für das Projekt DigiZert.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).