idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 09:05

Start-up Zukunftswerft: Ideen – Menschen – Räume an der Universität Greifswald öffnet

Jan Meßerschmidt Hochschulkommunikation
Universität Greifswald

    Die Universität stellt Räume zur Entwicklung und Konkretisierung von Ideen, zum Vernetzen, für Kommunikation und Schulungen sowie die Arbeit an Gründungsideen bereit. Diese werden am 26. Januar 2023 um 14:00 Uhr in der Baderstraße 6/7 eröffnet. In den Räumen können gründungsinteressierten Teams durch die One-stop Agency Stapellauf NORD°OST° der Universität Greifswald sowie der Hochschulen Neubrandenburg und Stralsund betreut werden. Die Finanzierung wurde durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) möglich.

    Mit einer wachsenden Zahl kreativer, gründungsinteressierter Teams sowie Stipendiat*innen von erfolgreich eingeworbenen EXIST-Förderungen wuchs die Notwendigkeit nach Räumlichkeiten. Diese können nun von der Universität Greifswald bereitgestellt werden.

    Unter dem Motto „Zukunftswerft: Ideen – Menschen – Räume“ wird eine multifunktionale und flexible Ausstattung angeboten. Ziel ist es, kreative Prozesse zu befördern, in denen Gründungsideen im Sinne eines Design Thinking entwickelt und konkretisiert werden können. Gründungsteams können die Räume kostenlos nutzen, sie müssen einfach nur ihren Laptop mitbringen und starten! Anmeldung unter gruenderbuero@uni-greifswald.de.

    In den drei Räumen können Workshops und Betreuungsgespräche durchgeführt werden. Sie bieten die entsprechende Atmosphäre in der an konkreten Pilotvorhaben, zum Beispiel an Produkten und Dienstleistungen, gearbeitet werden kann. Einer der Räume steht Teams zur Verfügung, die durch das EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) gefördert werden.

    „Für die Phase der Ideenfindung und Geschäftsmodellentwicklung von Gründungsinteressierten aus den Hochschulen ist an der Universität nun ein Anlaufpunkt entstanden. In diesem arbeiten EXIST-geförderte Gründungsteams an ihren Geschäftsideen und -modellen Tür an Tür neben Ideenschmieden im Arbeitsraum für ‚Collaborative Working‘ und einem ‚Communityraum‘, in dem Informationsveranstaltungen, Coachingseminare, Pitch-Trainings und Ideen-Workshops realisiert werden“, so Dr. Stefan Seiberling, Leiter des Zentrums für Forschungsförderung und Transfer (ZFF) sowie Sprecher des Verbundprojektes Stapellauf NORD°OST°.

    „Durch diese einmalige Konstellation sollen hier Synergien der unterschiedlich gereiften Gründungsteams erschlossen und genutzt werden – ein Angebot, um Interessierten aus der Hochschule Karrierewege auch außerhalb der Universität zu öffnen“, so Prof. Dr. Ralf Schneider, Prorektor für Forschung und Transfer der Universität Greifswald.

    Die Ausstattung der Räume an der Universität Greifswald wurde mit Mitteln des Projektes Stapellauf NORD°OST° durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) im Rahmen des Programms EXIST-Potentiale gefördert.

    Weitere Informationen:
    https://www.stapellauf-nordost.de

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Dr. Heinrich Cuypers
    Gründungsinitiative Stapellauf NORD°OST°
    Zentrum für Forschungsförderung und Transfer
    Wollweberstraße 1, 17489 Greifswald
    Telefon +49 3834 420 1149
    cuypersh@uni-greifswald.de


    Bilder

    Blick in Räume der Zukunftswerft der Uni Greifswald
    Blick in Räume der Zukunftswerft der Uni Greifswald
    Andreas Teickner


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Organisatorisches
    Deutsch


     

    Blick in Räume der Zukunftswerft der Uni Greifswald


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).