idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 10:01

Katalysator der Energiewende: Ehrendoktorwürde für Professor Robert Schlögl

Michaela Hütig Science Communication Centre - Abteilung Kommunikation
Technische Universität Darmstadt

    Darmstadt, 25. Januar 2023. Die TU Darmstadt hat Professor Robert Schlögl mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet. Der renommierte Chemiker wird damit für seine außerordentlichen Verdienste auf den Gebieten der heterogenen Katalyse und der Energiewende geehrt.

    Herausragender Katalyseforscher, Experte der Energiewende und international vernetzter Wissenschaftler: Für seine besonderen Leistungen hat Professor Robert Schlögl jetzt die Ehrendoktorwürde der TU Darmstadt erhalten. In der Katalyseforschung zählt der Chemiker zur Weltspitze. Mit seinen Arbeiten hat er zu einem neuen Verständnis katalytisch aktiver Materialien beigetragen. Schlögl gilt außerdem als ausgewiesener Experte der Energiewende. Hier untersucht er, wie sich Katalysatoren in den Prozessen der Gewinnung, der Speicherung und des Transports von Energie einsetzen lassen. Seine Forschungsaktivitäten umfassen dabei unter anderem die Umwandlung von Licht in elektrische Energie, die katalytische Spaltung von Wasser, die Weiterentwicklung von Brennstoffzellen sowie die Entwicklung von Speichermaterialien für Wasserstoff, mit dem Ziel verbesserte Katalysatoren herzustellen.

    „Wir haben mit Robert Schlögl ein Vorbild, eine Inspiration für folgende Generationen an Katalytikern, und eine Persönlichkeit, die sich weltweit hohe Anerkennung erworben und durch seine innovativen Ideen immer wieder neue Initiativen entwickelt und Denkanstöße erarbeitet hat“, sagte Professor Christian Hess vom Fachbereich Chemie der TU Darmstadt, der die Laudatio hielt.

    Der TU Darmstadt ist Professor Schlögl seit vielen Jahren durch gemeinsame wissenschaftliche Aktivitäten und Veranstaltungen eng verbunden, insbesondere den Fachbereichen Chemie sowie Material- und Geowissenschaften, in denen die Katalyse einen Forschungsschwerpunkt bildet. Zudem ist Professor Schlögl einer der Initiatoren der „Kopernikus-Projekte der Energiewende“, die in vier groß angelegten Projekten die Entwicklung neuer Energiesysteme vorantreiben soll, um alle Regionen Deutschlands sicher und stabil mit Energie zu versorgen. Als eines der vier Großprojekte wird im Bereich der Industrieprozesse das Projekt „SynErgie“ gefördert. Seit 2016 haben hier mehr als 80 Partner unter Konsortialführung des Instituts für Produktionsmanagement, Technologien und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt sowie der Universität Stuttgart erforscht, wie energieintensive Produktionsprozesse an eine schwankende Energieversorgung angepasst werden können.

    Seine Laufbahn begann der 68-jährige Forscher mit einem Chemiestudium an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München. Nach dem Diplom 1979 blieb Schlögl an der LMU und forschte im Bereich der Anorganischen Chemie. 1982 promovierte er mit einer Arbeit über Graphit-Einlagerungsverbindungen und Metallische Gläser. Danach folgten Stationen in der Gruppe von Sir John Meurig Thomas an der Cambridge University (Großbritannien) und der Universität Basel (Schweiz), wo er sein Wissen im Bereich der heterogenen Katalyse weiter vertiefen konnte.

    1986 wechselte Robert Schlögl an das Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Hier setzte er seine Forschungen zur Katalyse fort und habilitierte sich 1989 bei dem späteren Nobelpreisträger Professor Gerhard Ertl. Im gleichen Jahr nahm er den Ruf an die Goethe-Universität Frankfurt als Professor für Anorganische Chemie an. 1994 kehrte Schlögl als Direktor der Abteilung Anorganische Chemie an das Fritz-Haber-Institut nach Berlin zurück, wo er bis heute forscht. Von 2011 bis 2022 war er zusätzlich Gründungs- beziehungsweise geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr.

    Der vielfach ausgezeichnete Forscher hat mehr als 1.300 wissenschaftliche Artikel verfasst und ist an 20 Patenten beteiligt. Zudem ist er in zahlreichen Gremien und wissenschaftlichen Gesellschaften aktiv, unter anderem als Vizepräsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina sowie seit Beginn des Jahres als Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung.

    Über die TU Darmstadt
    Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland und steht für exzellente und relevante Wissenschaft. Globale Transformationen – von der Energiewende über Industrie 4.0 bis zur Künstlichen Intelligenz – gestaltet die TU Darmstadt durch herausragende Erkenntnisse und zukunftsweisende Studienangebote entscheidend mit.
    Ihre Spitzenforschung bündelt die TU Darmstadt in drei Feldern: Energy and Environment, Information and Intelligence, Matter and Materials. Ihre problemzentrierte Interdisziplinarität und der produktive Austausch mit Gesellschaft, Wirtschaft und Politik erzeugen Fortschritte für eine weltweit nachhaltige Entwicklung.
    Seit ihrer Gründung 1877 zählt die TU Darmstadt zu den am stärksten international geprägten Universitäten in Deutschland; als Europäische Technische Universität baut sie in der Allianz Unite! einen transeuropäischen Campus auf. Mit ihren Partnern der Rhein-Main-Universitäten – der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz – entwickelt sie die Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main als global attraktiven Wissenschaftsraum weiter.
    www.tu-darmstadt.de

    MI-Nr. 02/2023, cst


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Energie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).