idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 10:30

Künstlerische Forschungsaufenthalte im „Crystal Room“

Melisa Berktas Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Künste Bremen

    Das binationale Promotionsprogramm der HfK Bremen kooperiert mit der Gesellschaft für Aktuelle Kunst (GAK)

    Vom 1. Februar bis 11. Juni 2023 wird der GAK-Projektraum zum „Crystal Room“. Während einer Reihe von Residenzen experimentieren dort Künstler:innen des binationalen Promotionsprogramms PhD der HfK Bremen jeweils mit einem bestimmten Aspekt ihrer künstlerischen Forschungsprojekte.

    Die Untersuchungen sollen von den amorphen Anfangsstadien bis zur Kristallisation von Ideen und Phänomenen entwickelt werden. Methodisch werden die Doktorand:innen mit einem bestimmten Aspekt experimentieren und diesen in den Mittelpunkt stellen indem sie heranzooomen und sich auf einen hervorstechenden Bruchteil, ein winziges Detail oder eine auffällige Empfindung konzentrieren.

    Zu erleben ist ein breites Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen, die Installationen, Prozessdarstellungen, Diskussionen, Vorträge, Performances und Konzerte umfassen.
    Seit 2020 bietet die Hochschule die Möglichkeit, im Rahmen des kunst- und wissenschaftsbasierten binationalen PhD-Programms zu promovieren. Im Zentrum steht die künstlerisch-gestalterische Praxis in Verbindung zur wissenschaftlichen Arbeit. Die HfK Bremen kooperiert dabei mit der Universität Leiden (Academy of Creative and Performing Arts und in Zusammenarbeit mit der Königlichen Kunstakademie Den Haag) und der Universität Groningen (zusammen mit der Minerva Art Academy Groningen) sowie der Universität Göteborg (mit der HDK-Valand - Academy of Art and Design). Weitere Kooperationen sind in Vorbereitung.

    Durch die Verbindung von angewandter Forschung, künstlerischer Praxis, theoretisch-wissenschaftlicher Fundierung, experimenteller Praxis und individueller Betreuung leistet das binationale künstlerisch-wissenschaftliche Promotionsprogramm PhD einen wichtigen Beitrag zu den breitangelegten Diskussionen zur künstlerischen Forschung (artistic research). Die Promovierenden qualifizieren sich in einem internationalen Kontext für einen zukünftigen Werdegang an eben diesen innovativen Schnittstellen. Im Zentrum steht die künstlerisch-gestalterische Praxis in Verbindung zur wissenschaftlichen Arbeit. Das bildet die Grundlage für das Promotionsvorhaben, die daraus resultierenden Forschungstätigkeiten stellen neue Wege der Wissensproduktion und Verstehens dar.

    Residenzen Crystal Room

    Projektphase 1: Amorphous

    Gruppenarbeit mit
    Icaro Lopez de Mesa (1. bis 5. Februar 2023)
    Victor Artiga (6. bis 11.Februar 2023)
    Franzi Bauer (12. bis 16. Februar 2023)
    Christian Rosales (20. Bis 25. Februar 2023)

    Projektphase 2: Crystallization

    Irena Kukrić (13. Bis 31. März 2023)
    Josten Müller (1. Bis 16. April 2023)
    Elburuz Fidan (17. Bis 30. April 2023)
    Harm Koordes (2. Bis 18. Mai 2023)
    Luiz Zanotello (22. Mai bis 11. Juni 2023)

    Mehr Informationen zu den Forschungsprojektenprojekten und den Künstler:innen:
    https://artisticphd-hfkbremen.net

    Betreut von Prof. Dr Andrea Sick (Leiterin des Binationalen Artistic PhD Programms und Professorin für Medien- und Kulturtheorie an der HfK)

    Die erste öffentliche Veranstaltung des „Crystal Room“ findet am 5. Februar 2023, 17 Uhr, mit einer Performance und Installation von Icaro Lopez de Mesa statt.

    Weitere Termine des öffentlichen Programms jeder Residency werden vor deren Beginn hier bekannt gegeben: https://gak-bremen.de/ausstellung/23a_cristalroom_de/ und https://artisticphd-hfkbremen.net/events/crystal-room

    Instagram: @artisticphd_hfkbremen

    Über die Hochschule für Künste Bremen

    Rund 1.000 Studierende aus über 50 Ländern, 89 Professor:innen, 83 Mitarbeiter:innen der Verwaltung und mehr als 150 Lehrbeauftragte machen die Hochschule für Künste Bremen zu einem lebendigen Ort.

    Die HfK ist eine Hochschule der scheinbaren Gegensätze. Sie ist regional verankert und doch extrem international ausgerichtet. Sie erstreckt sich über verschiedene Standorte der Stadt, die sehr unterschiedlich sind, von klassizistisch bis schwimmend und zeitgenössisch. Sie ist Kunst- und Musikhochschule zugleich. Dieser Kontext, der die Hochschule ausmacht, ist von besonderer Qualität und bildet einen Rahmen, der es ermöglicht sowohl die kollektive als auch die individuelle künstlerische Entwicklung zu stärken.

    Das Studienangebot umfasst die Freie Kunst, Integriertes Design, Digitale Medien sowie die Künstlerische und Künstlerisch-Pädagogische Ausbildung Musik. Die HfK bietet darüber hinaus seit 2020 die Möglichkeit, im Rahmen des künstlerisch-wissenschaftlichen PhD-Programms, insbesondere in den Schwerpunktbereichen Integriertes Design und Digitale Medien, zu promovieren. Durch offene Lehrveranstaltungen und gemeinsame Prüfungsbetreuungen sowie durch die Werkstätten, Studios und thematische Projekte werden Dialog und Zusammenarbeit gezielt gefördert. Mit rund 400 Veranstaltungen im Jahr gehört die HfK zu einer kulturellen und gesellschaftlichen Säule der Stadt Bremen.
    Die Beziehung zwischen den Mitgliedern der Hochschulgemeinschaft, ihre vielfältigen Kooperationen, die engmaschige Betreuung sowie die verschiedenen regionalen und internationalen Kollaborationen, tragen dazu bei, dass die Studierenden sich zu starken individuellen Charakteren entwickeln. So entstehen letztendlich Arbeiten, die hohe gesellschaftliche Relevanz haben.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Andrea Sick
    Leiterin des Binationalen Artistic PhD Programms und Professorin für Medien- und Kulturtheorie an der HfK
    E-Mail: a.sick@hfk-bremen.de


    Weitere Informationen:

    https://artisticphd-hfkbremen.net
    https://gak-bremen.de/ausstellung/23a_cristalroom_de/
    https://artisticphd-hfkbremen.net/events/crystal-room


    Bilder

    Crystal Room
    Crystal Room

    Farzad Golghasemi @dis___orient + Konzept: Icaro Lopez de Mesa. @nenedelsolar


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Kunst / Design
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


     

    Crystal Room


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).