idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 10:30

Richard-Willstätter-Preis für Chemische Biologie geht an Annette Beck-Sickinger

Simone Angster Öffentlichkeitsarbeit
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Annette G. Beck-Sickinger, Professorin für Biochemie und Bioorganische Chemie an der Universität Leipzig, erhält den Richard-Willstätter-Preis für Chemische Biologie 2023. Der Preis honoriert Forschungsleistungen, die entscheidend zu einem tieferen Verständnis chemisch-biologischer Zusammenhänge beitragen. Der von vier wissenschaftlichen Fachgesellschaften – DECHEMA, DPhG, GBM und GDCh – gemeinsam gestiftete Preis wird von der gemeinsamen Fachgruppe Chemische Biologie vergeben. Das Preisgeld beträgt 6.000 Euro. Die Preisübergabe fand anlässlich der Konferenz Advances in Chemical Biology am 24. Januar 2023 statt.

    Annette G. Beck-Sickinger hat wichtige Gebiete der Chemischen Biologie insbesondere durch ihre Forschung zu Peptid-Protein-Interaktionen vorangetrieben. Ihre Forschungsthemen reichen von Untersuchungen zu Wechselwirkungen von Peptid- und Protein-Liganden mit G-Protein gekoppelten Rezeptoren, deren Modulation und Aufklärung der Wirkmechanismen, bis zur Entwicklung von therapeutischen Peptiden und Proteinen zur Behandlung von metabolischen Erkrankungen, in der Tumortherapie und in der Schmerzforschung. Darüber hinaus untersucht sie die chemische Modifizierung von Proteinen zur molekularen Charakterisierung ihrer Funktion, zur selektiven Immobilisierung von Proteinen an Oberflächen und zur Entwicklung neuartiger Biomaterialien durch funktionelle Beschichtungen. Die Preisträgerin zeichnet sich zudem durch ihr außerordentliches Engagement aus, die Disziplin Chemische Biologie im wissenschaftlichen Diskurs, in der Lehre und in der Gesellschaft nachhaltig zu fördern.

    Mit Diplomabschlüssen in Biologie und Chemie promovierte Annette G. Beck-Sickinger 1989 an der Universität Tübingen, wo sie 1995 nach Forschungsaufenthalten an der Scripps Clinic & Research Foundation, La Jolla/USA, an der ETH Zürich und am Rigshospitalet Copenhagen habilitierte. Seit 1997 ist sie Professorin für Bioorganische Chemie und Biochemie an der Universität Leipzig.

    Annette G. Beck-Sickinger ist Vize-Präsidentin der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie, Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaft, der Nationalen Akademie Deutschland Leopoldina, der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und im Senat der DFG. Seit 2020 ist sie Sprecherin des SFB1423 „Structural dynamics of GPCR activation and signaling“.

    Sie wurde mit diversen Preisen ausgezeichnet, darunter der Leonidas Zervas Award der European Peptide Society (2020), die Goldmedaille des Max-Bergmann-Kreises und der Albrecht-Kossel-Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (2018). Im Jahr 2017 erhielt sie den Sächsischen Verdienstorden.


    Weitere Informationen:

    https://dechema.de/en/ChemBio_23.html


    Bilder

    Annette Beck-Sickinger erhält Richard-Willstätter-Preis für Chemische Biologie
    Annette Beck-Sickinger erhält Richard-Willstätter-Preis für Chemische Biologie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


     

    Annette Beck-Sickinger erhält Richard-Willstätter-Preis für Chemische Biologie


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).