idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
25.01.2023 10:48

Stipendien für die Wasserstoffforschung

Michael Flacke Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) startet ein neues Förderprogramm zur Forschung zu „grünem Wasserstoff“. Das Programm umfasst Stipendien für internationale Forschungsaufenthalte, Praktika und Forschungsaufenthalte in Deutschland sowie die Förderung von Experten-Arbeitsgruppen zur besseren Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Programm bis 2025 mit rund sechs Millionen Euro.

    „Deutschland hat sich zur Klimaneutralität bis 2045 verpflichtet. Das erfordert einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien und die Dekarbonisierung der Wirtschaft. Wasserstoff aus erneuerbaren Energien, auch grüner Wasserstoff genannt, ist einer der dringend benötigten Bausteine der Energiewende. Zugleich ist noch vielfältige Forschung für eine umfassende Nutzung notwendig. Mit dem neuen Wasserstoffprogramm leisten wir als DAAD einen Beitrag zur Stärkung der internationalen Vernetzung der Forschung bei diesem Energieträger der Zukunft“, sagte DAAD-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee.

    Das neue Programm vereint drei Förderangebote für die Wissenschaft: Es bietet internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Stipendien für ein Studium oder Forschungsaufenthalte zum Grünem Wasserstoff an deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben im Programm die Möglichkeit, zum Studium, für Forschungsaufenthalte oder Praktika in Unternehmen ins Ausland, insbesondere in die Länder des Europäischen Forschungsraumes zu gehen. Und mit der Gründung von vier Arbeitsgruppen treibt der DAAD die Vernetzung der Stipendiatinnen und Stipendiaten mit DAAD-Alumni, weiteren Forschenden und Expertinnen und Experten aus der Wirtschaft voran.

    Das neue Programm wendet sich an internationale und deutsche Promovierende, Postdocs und Masterstudierende. Es soll dazu beitragen, mehr Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für Forschungsthemen zu grünem Wasserstoff zu gewinnen. Zudem sollen Studierende und Promovierende frühzeitig Karrieremöglichkeiten auch außerhalb der Wissenschaft kennenlernen, beispielweise durch Praktika in international renommierten Unternehmen der Wasserstoffwirtschaft.

    Der DAAD begleitet mit dem neuen Stipendienprogramm die Umsetzung der 2020 verabschiedeten Nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung. Das Programm steht Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und Studierenden aus Deutschland, den EU-Mitgliedsstaaten, der Schweiz, dem Vereinigten Königreich sowie Staaten, die an das EU-Programm „Horizon Europe“ angebunden sind, offen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Holger Finken
    Referatsleiter – Referat Forschungsprogramme
    DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
    +49 228 882-334
    finken@daad.de


    Weitere Informationen:

    https://www.daad.de/de/studieren-und-forschen-in-deutschland/stipendien-finden/g... Programmwebseite Wasserstoffstipendien
    https://www2.daad.de/der-daad/daad-aktuell/de/84528-europaeischer-forschungsraum... Interview mit Programmleiter Dr. Holger Finken


    Bilder

    Beispielsbild Wasserstoffforschung
    Beispielsbild Wasserstoffforschung

    Colourbox


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


     

    Beispielsbild Wasserstoffforschung


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).