Initiative Nachrichtenaufklärung gibt "Top-Ten-Liste 1998" bekannt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
09.12.1998 08:56

Initiative Nachrichtenaufklärung gibt "Top-Ten-Liste 1998" bekannt

Ullrich-Eberhardt Georgi Stabsstelle für Presse, Kommunikation und Marketing
Universität Siegen

    Zu wenig öffentliche Beachtung für "Neue Technologien und mögliche Eingriffe in die Privatsphäre"

    Das wichtigste vernachlässigte Thema des Jahres 1998 heißt "ISDN-Telefon als Wanze: Lauschangriff auch bei aufgelegtem Hörer möglich". Die Jury der Initiative Nachrichtenaufklärung hat dieses Thema auf Platz 1 der Top-Ten-Liste 1998 gesetzt, da Recherchen ergeben haben, daß durch technische Manipulation von außen die Freisprech-Funktion von ISDN-Telefonen aktiviert werden kann. So wäre es theoretisch möglich, jede Unterhaltung im Umkreis des Telefons bei aufgelegtem Hörer zu belauschen. Das Thema wurde ausgewählt, weil sich Nutzer häufig auf die neuen Technologien verlassen, ohne sich darüber im klaren zu sein, welche Datenschutzrisiken damit verbunden sein können. Obgleich diese neuen Möglichkeiten des Eingriffs in die Privatsphäre viele Menschen betreffen, werden die Gefahren aufgrund der technisch komplizierten Zusammenhänge zu selten in den Medien dargestellt.
    Auf den zweiten Platz der Top Ten 1998 setzte die Jury das Thema "Das ECHELON-System: Die USA belauschen ganz Europa". Es handelt sich dabei um ein Überwachungssystem, mit dem alle Telefongespräche, E-mails und Faxe kontrolliert werden können. Auch hierbei geht es um unerlaubte Eingriffe in die Privatsphäre. Experten vermuten, daß mit diesem System auch Wirtschaftsspionage betrieben wird.
    Die Initiative Nachrichtenaufklärung ist 1997 im DFG-Sonderforschungsbereich "Bildschirmmedien" an der Universität - Gesamthochschule Siegen entstanden.


    Weitere Informationen:

    http://www.avmz.uni-siegen.de/-in/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay