Von der Tropenmedizin zur Armutsversorgung - eine Disziplin verändert ihr Gesicht

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
09.12.1998 09:56

Von der Tropenmedizin zur Armutsversorgung - eine Disziplin verändert ihr Gesicht

Dr. Martin Reuter Pressestelle
Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

    Gastvortrag an der Universität Witten/Herdecke zum Thema Entwicklungshilfe

    Als Mitte des letzten Jahrhunderts die großen Forscher aufbrachen, um die letzten weißen Flecken auf den Landkarten Afrikas und Lateinamerikas zu erkunden, da mußten sie noch große Angst vor unbekannten Krankheiten haben: Rätselhafte Erreger sorgten für Durchfallerkrankungen, Schlangen, Skorpione und Malariamücken drohten mit ihren Giften.
    Inzwischen hat die Forschung gegen viele dieser Gefahren für den Weltreisenden ein Mittel entwickelt. Die Tropenmedizin kämpft nicht mehr nur gegen unbekannte Infektionskrankheiten, sondern kümmert sich mehr um die Ärmsten der Armen in den Ländern der südlichen Hemisphäre. Eine unvorstellbare hohe Kindersterblichkeit, Mangelerkrankungen, Cholera und Durchfall verursacht u.a. durch unsauberes Trinkwasser, Kinderlähmung, Pest und Lepra: Was in Europa vor hundert Jahren alltäglich war, ist es noch heute in den Slums Lateinamerikas, Asiens und Afrikas.
    Das sind die Herausforderungen, denen sich die moderne Tropenmedizin stellen muß. Die Universität Witten/Herdecke hat den Leiter der Abteilung Gesundheit und Ernährung der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ), der größten deutschen Entwicklungshilfe-Organsisation, eingeladen, darüber in der Ringvorlesung zum Thema "Internationale Gesundheit" vorzutragen.

    Priv. Doz. Dr. med. Rolf Korte (GTZ)
    "Tropenmedizin - koloniales Relikt oder Disziplin mit Zukunft?"
    15. Dezember 1998 um 17 Uhr
    in der Universität Witten/Herdecke

    Der Vortrag ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich willkommen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik, Recht
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay