GMD zeigt "Bilder, die lügen"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
09.12.1998 10:06

GMD zeigt "Bilder, die lügen"

Ute Schuetz Presse und Marketing
Fraunhofer-Netzwerk Wissensmanagement

    "Guten Tag, mein Name ist Ulrich Wickert", begrüßt der Tagesthemenmoderator seit dem 26. November die Besucher im Bonner Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Doch der gemütliche Plausch mit Ulrich Wickert ist nicht real. Er findet im Blauraum der GMD - Forschungszentrum Informationstechnik GmbH ohne Ulrich Wickert statt. Die Ausstellung "Bilder, die lügen" präsentiert noch bis zum 28. Februar 1999 täuschend echte Lügenbilder. Von "A wie Aktuelles" bis "Z wie Zukunft" können sich die Besucher von Beispielen aus Geschichte, Politik und Medienalltag täuschen lassen.

    Die Abteilung "Z wie Zukunft" hat das Darmstädter Institut für integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) der GMD mit vier interaktiven Exponaten wesentlich mitgestaltet. Die Exponate von IPSI sind:

    - Watermarking
    Die Installation "Watermarking" erklärt die Technik elektronischer Wasserzeichen. Die Besucher haben die Gelegenheit, verschiedene farbige Bilder mit einem elektronischen Wasserzeichen interaktiv zu markieren und auf ihre Echtheit zu überprüfen.

    - MPEG-4
    "MPEG-4" zeigt, daß ein Bild aus mehreren Komponenten bestehen kann. Verschiedene Vordergründe können mit unterschiedlichen Hintergründen frei kombiniert werden.

    - Blauraum
    Beim Betreten des Blauraums begrüßt Tagesthemenmoderator Ulrich Wickert die Besucher und fordert sie auf, an dem Tisch, der im Blauraum steht, Platz zu nehmen. Durch eine geschickte Bildmontage scheint es so, als ob der Besucher und Ulrich Wickert gemeinsam am Tisch sitzen und plaudern.

    - Fotoflax
    Die Fotofix-Automaten für schnelle Passbilder kennt jeder. Der "Fotoflax" der GMD sieht genauso aus, kann aber viel mehr. Er nimmt nicht nur Bilder auf, sondern bietet auch die Möglichkeit, diese zu bearbeiten. So können die Besucher der Ausstellung selbst ein "Lügenbild" von sich erstellen.

    Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Februar 1999 im Haus der Geschichte in Bonn zu sehen.

    Ansprechpartnerin:
    Marlies Ockenfeld, GMD-IPSI,
    Tel.: 06151 -869 -812, Fax: -818, e-mail: marlies.ockenfeld@gmd.de

    Ute Schütz, GMD-Presse und Unternehmenskommunikation,
    Tel.: 02241 -14 -2604, Fax: -2606, e-mail: ute.schuetz@gmd.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Informationstechnik, Kunst / Design, Musik / Theater
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay