idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.10.2004 15:36

Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Edward Norman Dancer zu Gast in Gießen

Christel Lauterbach Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Der Humboldt-Forschungspreisträger Prof. Edward Norman Dancer von der University of Sydney (Australien) ist von Oktober bis Dezember 2004 am Mathematischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen zu Gast. Prof. Dancer ist ein international angesehener Mathematiker. 1996 wurde er mit der Wahl in die Australian Academy of Science geehrt. Den Humboldt-Forschungspreis, mit dem die wissenschaftliche Lebensleistung der Preisträger gewürdigt wird, erhielt er für seine herausragenden Beiträge zum Verständnis nichtlinearer Phänomene. Seine Arbeiten führten zu neuen Forschungsansätzen zu so verschiedenen Gebieten wie der mathematischen Untersuchung von Wasserwellen, der Dynamik von Populationsmodellen in der mathematischen Biologie, von Reaktions-Diffusionsgleichungen oder zum Einfluss von Symmetrien bei Differentialgleichungen.

    Prof. Dancer pflegt einen intensiven internationalen Austausch und ist ein begehrter Gast an mathematischen Instituten weltweit. In Gießen wird er in der Arbeitsgruppe von Prof. Thomas Bartsch tätig sein. In dieser Arbeitsgruppe sind zur Zeit außerdem noch die Humboldt-Stipendiaten Dr. Shuangjie Peng (Chinesische Akademie der Wissenschaften, Wukan) und Dr. Zhitao Zhang (Chinesische Akademie der Wissenschaften, Beijing) für ein Jahr zu Gast.

    Kontakt:

    Prof. Dr. Thomas Bartsch
    Mathematisches Institut
    Arndtstraße 2
    35392 Gießen
    Tel.: 0641/99-32170
    e-mail: thomas.bartsch@math.uni-giessen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).