idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.11.2004 13:11

Peter Ruzicka ist Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur im Jahr 2005

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Der künstlerische Leiter der Salzburger Festspiele und Münchener Biennale setzt im Sommersemester 2005 in Mainz kulturelle und kulturpolitische Akzente.

    Er ist Komponist und Dirigent und gleichzeitig sitzt er als international anerkannter Intendant und Kulturmanager an den Schaltstellen des Kulturbetriebs: Professor Dr. Peter Ruzicka ist Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur der "Freunde der Universität Mainz e.V." im Jahr 2005. In seiner Veranstaltungsreihe wird er unter dem Titel "Kunst und Widerstand - Aufbruch in eine Zweite Moderne" über Aufgaben und Selbstverständnis von Kunst und Kultur und ihre Neuausrichtung nach der Postmoderne sprechen.

    Der ehemalige Intendant der Hamburger Staatsoper übernahm 1996 die künstlerische Leitung der Münchener Biennale für neues Musiktheater und leitet seit 2001 die Salzburger Festspiele. Als Künstler und Komponist hat Peter Ruzicka eine Werkreihe geschaffen, die von Bühnen- und Orchesterwerken bis hin zu Werken für Soloinstrumente reicht. Vor wenigen Tagen wurde im Konzerthaus Wien sein 5. Streichquartett "Sturz" zur Uraufführung gebracht. Als Dirigent eigener und fremder Werke leitete Ruzicka unter anderem das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Staatskapelle Dresden und die Münchner Philharmoniker. "Peter Ruzicka ist Künstler und gleichzeitig Kunstermöglicher und somit ausgezeichnet in der Lage, aktuelle Fragestellungen von kulturpolitischer und gesellschaftlicher Relevanz zu erörtern", erklärt der stellvertretende Vorsitzende der "Freunde der Universität Mainz e.V.", Kurt Roeske, "damit setzt die Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur in diesem Jahr ein kulturelles und kulturpolitisches Glanzlicht und wird ihrem Anspruch, der Öffentlichkeit das Bild einer lebendigen Wissenschaft zu vermitteln, erneut in hervorragender Weise gerecht."

    Kunst und Widerstand - Aufbruch in eine Zweite Moderne

    "Kunst und Wissenschaft stehen ihrer Gegenwart nicht neutral gegenüber, sondern setzen sich kritisch mit ihr auseinander", erläutert Professor Dr. Andreas Cesana, Vorsitzender der Stiftung "Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur", das Thema der Veranstaltungsreihe, "deshalb haben sie immer auch mit Widerstand und Widerstehen zu tun." Dies trifft nach Peter Ruzicka insbesondere für die gegenwärtige Kunst zu, insofern sie sich als "Zweite Moderne" den bisher dominierenden Befindlichkeiten der Postmoderne entgegenstellt und mit einer neuen Bestimmung von "Fortschritt" auch eine neue Form von Aufklärung vertritt. Die Kunst der "Zweiten Moderne" richtet sich gegen das ziellose Kreisen, die Beliebigkeit der Zeichen und Chiffren sowie gegen die Oberflächen- und Spaßkultur, die unsere Gesellschaft zu überschwemmen droht.

    Als Komponist und Dirigent, Intendant und Kulturmanager ist der promovierte Jurist Peter Ruzicka in besonderer Weise prädestiniert, herausragende Künstler und Persönlichkeiten nach Mainz zu holen und mit ihnen zusammen das vielschichtige Thema zu erörtern. Zudem bietet die diesjährige Stiftungsprofessur Gelegenheit zu einer Kooperation mit dem Staatstheater Mainz: Am Sonntag, dem 8. Mai 2005, wird das Orchester des Staatstheaters unter der Leitung des Stiftungsprofessors Werke von Nono, Beethoven, Lachenmann und Ruzicka zur Aufführung bringen.

    Professor Georges Delnon, Intendant des Staatstheaters Mainz, freut sich außerordentlich, dass die Wahl auf Peter Ruzicka gefallen ist: "Ich verehre den Künstler Peter Ruzicka sehr, er ist ein bedeutender Komponist, ein erstklassiger Dirigent und nicht zuletzt ein profilierter Kulturmanager der Jetzt-Zeit, der große Verdienste an der Hamburger Oper und den Salzburger Festspielen errungen hat."

    Was Peter Ruzicka in besonderem Maße auszeichne, so Georges Delnon weiter, seien die Vielfalt seiner Tätigkeiten, sein umfassendes globales Wissen um Musik sowie die Fähigkeit, dieses Wissen zu vermitteln und die politisch-gesellschaftliche Funktion von Musik transparent zu machen. "Im Hinblick auf das Leitmotiv der Stiftungsprofessur 2005 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist das Votum für Peter Ruzicka aus meiner Sicht die absolut richtige Wahl", erklärt der Intendant des Staatstheaters.

    Als Nachfolger von Fritz Stern, Bert Hölldobler, Hans-Dietrich Genscher, Wolfgang Frühwald und Klaus Töpfer wird somit auch im Jahr 2005 ein Gastprofessor von internationaler Bedeutung nach Mainz kommen: "Der sechste Inhaber der Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur wird dem Anspruch der Internationalität erneut gerecht", so Kurt Roeske, "Peter Ruzicka eröffnet auf dem Campus den Diskurs über aktuelle kulturelle und kulturpolitische Fragestellungen gerade auch vor dem brisanten Hintergrund knapper öffentlicher Haushalte."

    Öffnung der Universität: Akzeptanz in der Öffentlichkeit

    Vorbehalten ist sie herausragenden Wissenschaftlern und Persönlichkeiten von internationalem Renommee: Die Johannes Gutenberg-Stiftungsprofessur der "Vereinigung der Freunde" soll das Ansehen und die Attraktivität der Universität über die Landesgrenzen hinaus fördern und neue Akzente setzen. "Die Stiftungsprofessur ist auf außerordentliche Akzeptanz innerhalb der Universität, aber auch in der Stadt und dem Umland von Mainz gestoßen und trägt erheblich zum Ansehen der Universität bei", betont der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis, "in unserer strategischen Ausrichtung ist die 'konsequente Öffnung der Universität' zentraler Baustein - und die Stiftungsprofessur schlägt geradezu vorbildlich die Brücke vom Campus in die Stadt."

    Eingerichtet hat die "Vereinigung der Freunde" die Stiftungsprofessur aus Anlass des 600. Geburtstags von Johannes Gutenberg im Jahr 2000. Inhaber der Stiftungsprofessur waren der Kulturhistoriker und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Fritz Stern (2000), der führende Vertreter der Evolutionsbiologie und Pionier der Soziobiologie Bert Hölldobler (2001), der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (2002), der ehemalige Präsident der DFG und heutige Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung Wolfgang Frühwald (2003) sowie der derzeitige Exekutiv-Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) Klaus Töpfer (2004).


    Weitere Informationen:

    http://www.peter-ruzicka.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Kunst / Design, Musik / Theater, Politik, Recht, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).