idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.12.2004 10:53

Wie kompetent ist Deutschland? - Landauer Forschungszentrum entwickelt Kompetenzbarometer

Bernd Hegen Referat Öffentlichkeitsarbeit
Universität Koblenz-Landau

    Die sozialen Fähigkeiten werden immer wichtiger und mitunter entscheidend beim Kampf um den Arbeitsplatz. Als Hilfe zur Einschätzung der persönlichen Kompetenzen hat das Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau das Kompetenzbarometer entwickelt. Deutschland könne laut Aussagen der am Projekt beteiligten Wissenschaftler jetzt Kompetenz beweisen - ob am Arbeitsmarkt oder in der Gesellschaft.

    "Die eigenen Fähigkeiten oder Kompetenzen einzuordnen, fällt den meisten Menschen schwer", erläutert Prof. Dr. Reinhold S. Jäger, Leiter des zepf. Noch schwieriger sei die Darstellung beispielsweise in einem Bewerbungsgespräch. "Innerhalb der schulischen und beruflichen Ausbildung erhält man in der Regel nur wenige Anhaltspunkte für eine selbstkritische Einschätzung", beklagt Jäger. Dieser Zustand werde durch das neue, vom zepf entwickelte Analyse-Instrument behoben. Mithilfe dieses Tools werde deutlich, ob man die nötigen Fähigkeiten hat, um sich erfolgreich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

    Wer erfahren möchte, ob er Probleme durchdenken, Inhalte verständlich und situationsgerecht präsentieren kann oder teamfähig ist, hat die Möglichkeit, bis zum 15. Januar 2005 an einer kostenfreien Online-Befragung unter http://www.kompetenzbarometer.de teilzunehmen. Voraussetzung dafür sind ein Internetanschluss, eine Emailadresse und ein Mindestalter von 15 Jahren. Bei der Befragung müssen die Teilnehmer Fragen zur sozialen Kompetenz, zur Methodenkompetenz und zur persönlichen Kompetenz beantworten. Jeder Kompetenzbereich ist in verschiedene Kategorien unterteilt. Aus den Antworten entsteht ein persönliches Profil, das den Teilnehmern grafisch aufbereitet zugeschickt wird. Darüber hinaus werden die Antworten aller Teilnehmer analysiert und zu Deutschlands erstem Kompetenzbarometer zusammengefasst. Die Wissenschaftler des zepf, die das Projekt initiiert haben, wollen dann aus den Rückantworten wissenschaftlich belegen, wie kompetent Deutschland ist. Das zepf rechnet mit rund 20.000 Teilnehmern, die ein repräsentatives Bild abgeben sollen.

    Der Zugang zur Befragung erfolgt unter der Adresse:
    http://www.kompetenzbarometer.de

    Zur Information: Medienpartner sind Focus Online und FOCUS Schule. Das Projekt wird technisch von der Lutz Wolf Consulting GmbH, Frankfurt, realisiert.

    Kurzprofil des zepf:
    Das Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität in Landau. Zu den Forschungsaufgaben in vier Kompetenzzentren - Bildung und Erziehung, Lehren und Lernen, Förderung und Entwicklung sowie Gesundheit und Wohlbefinden - gehören die Begleitung der Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz ebenso wie das bundesweite Modellversuchsprojekt Lebenslanges Lernen oder die Evaluation der Einführung der Reform der Kaufmännischen Grundbildung in der Schweiz.

    Ansprechpartner:
    Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
    Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau
    Bürgerstraße 23
    76829 Landau
    Tel.: 06341-906-175
    Fax.: 06341-906-166
    Email: jaeger@zepf.uni-landau.de
    Web: http://www.zepf.uni-landau.de


    Weitere Informationen:

    http://www.kompetenzbarometer.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).